Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
ren, Gnädige Tante, bedenken Sie einmal! und
ein so vernünftiger Mann! Aber ich vergesse, daß
er mein Großvater ist, daß er mich zärtlich liebt.
Jch muß abbrechen, um seine Liebe nicht zu belei-
digen. Jch warte mit der größten Unruhe auf
den morgenden Tag, und bin etc.

Gnädiges Fräulein,

Die Vormundschaftsrechnungen, die mein Groß-
vater, der das beneidenswürdige Glück er-
langt hat, mit der größten Hochachtung, die man
Jhren Verdiensten schuldig ist, und mit den zärt-
lichsten Empfindungen, die eine Wirkung Jhrer
Schönheit sind, und von denen ich so lange zeit-
her, ob ich es gleich niemals wagen dürfen, an-
ders, als in stiller Ehrfurcht zu bewundern, und
schon dieses für eine Verwegenheit gehalten, wenn
meine Augen einen Theil derjenigen Unruhe verra-
then, die ich empfinde, und welche mich, Gnädiges
Fräulein, hindert, Jhnen innliegende Vormund-
schaftsrechnungen nebst dem Briefe von meinem
Großvater selbst zu überbringen. Jch kann also
weiter nichts thun, als Sie, Gnädiges Fräulein,
mit der größten Hochachtung versichern, daß ich
zeitlebens seyn werde etc.

Vetter,

Satyriſche Briefe.
ren, Gnaͤdige Tante, bedenken Sie einmal! und
ein ſo vernuͤnftiger Mann! Aber ich vergeſſe, daß
er mein Großvater iſt, daß er mich zaͤrtlich liebt.
Jch muß abbrechen, um ſeine Liebe nicht zu belei-
digen. Jch warte mit der groͤßten Unruhe auf
den morgenden Tag, und bin ꝛc.

Gnaͤdiges Fraͤulein,

Die Vormundſchaftsrechnungen, die mein Groß-
vater, der das beneidenswuͤrdige Gluͤck er-
langt hat, mit der groͤßten Hochachtung, die man
Jhren Verdienſten ſchuldig iſt, und mit den zaͤrt-
lichſten Empfindungen, die eine Wirkung Jhrer
Schoͤnheit ſind, und von denen ich ſo lange zeit-
her, ob ich es gleich niemals wagen duͤrfen, an-
ders, als in ſtiller Ehrfurcht zu bewundern, und
ſchon dieſes fuͤr eine Verwegenheit gehalten, wenn
meine Augen einen Theil derjenigen Unruhe verra-
then, die ich empfinde, und welche mich, Gnaͤdiges
Fraͤulein, hindert, Jhnen innliegende Vormund-
ſchaftsrechnungen nebſt dem Briefe von meinem
Großvater ſelbſt zu uͤberbringen. Jch kann alſo
weiter nichts thun, als Sie, Gnaͤdiges Fraͤulein,
mit der groͤßten Hochachtung verſichern, daß ich
zeitlebens ſeyn werde ꝛc.

Vetter,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0313" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
ren, Gna&#x0364;dige Tante, bedenken Sie einmal! und<lb/>
ein &#x017F;o vernu&#x0364;nftiger Mann! Aber ich verge&#x017F;&#x017F;e, daß<lb/>
er mein Großvater i&#x017F;t, daß er mich za&#x0364;rtlich liebt.<lb/>
Jch muß abbrechen, um &#x017F;eine Liebe nicht zu belei-<lb/>
digen. Jch warte mit der gro&#x0364;ßten Unruhe auf<lb/>
den morgenden Tag, und bin &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diges Fra&#x0364;ulein,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Vormund&#x017F;chaftsrechnungen, die mein Groß-<lb/>
vater, der das beneidenswu&#x0364;rdige Glu&#x0364;ck er-<lb/>
langt hat, mit der gro&#x0364;ßten Hochachtung, die man<lb/>
Jhren Verdien&#x017F;ten &#x017F;chuldig i&#x017F;t, und mit den za&#x0364;rt-<lb/>
lich&#x017F;ten Empfindungen, die eine Wirkung Jhrer<lb/>
Scho&#x0364;nheit &#x017F;ind, und von denen ich &#x017F;o lange zeit-<lb/>
her, ob ich es gleich niemals wagen du&#x0364;rfen, an-<lb/>
ders, als in &#x017F;tiller Ehrfurcht zu bewundern, und<lb/>
&#x017F;chon die&#x017F;es fu&#x0364;r eine Verwegenheit gehalten, wenn<lb/>
meine Augen einen Theil derjenigen Unruhe verra-<lb/>
then, die ich empfinde, und welche mich, Gna&#x0364;diges<lb/>
Fra&#x0364;ulein, hindert, Jhnen innliegende Vormund-<lb/>
&#x017F;chaftsrechnungen neb&#x017F;t dem Briefe von meinem<lb/>
Großvater &#x017F;elb&#x017F;t zu u&#x0364;berbringen. Jch kann al&#x017F;o<lb/>
weiter nichts thun, als Sie, Gna&#x0364;diges Fra&#x0364;ulein,<lb/>
mit der gro&#x0364;ßten Hochachtung ver&#x017F;ichern, daß ich<lb/>
zeitlebens &#x017F;eyn werde &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vetter,</hi> </fw><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0313] Satyriſche Briefe. ren, Gnaͤdige Tante, bedenken Sie einmal! und ein ſo vernuͤnftiger Mann! Aber ich vergeſſe, daß er mein Großvater iſt, daß er mich zaͤrtlich liebt. Jch muß abbrechen, um ſeine Liebe nicht zu belei- digen. Jch warte mit der groͤßten Unruhe auf den morgenden Tag, und bin ꝛc. Gnaͤdiges Fraͤulein, Die Vormundſchaftsrechnungen, die mein Groß- vater, der das beneidenswuͤrdige Gluͤck er- langt hat, mit der groͤßten Hochachtung, die man Jhren Verdienſten ſchuldig iſt, und mit den zaͤrt- lichſten Empfindungen, die eine Wirkung Jhrer Schoͤnheit ſind, und von denen ich ſo lange zeit- her, ob ich es gleich niemals wagen duͤrfen, an- ders, als in ſtiller Ehrfurcht zu bewundern, und ſchon dieſes fuͤr eine Verwegenheit gehalten, wenn meine Augen einen Theil derjenigen Unruhe verra- then, die ich empfinde, und welche mich, Gnaͤdiges Fraͤulein, hindert, Jhnen innliegende Vormund- ſchaftsrechnungen nebſt dem Briefe von meinem Großvater ſelbſt zu uͤberbringen. Jch kann alſo weiter nichts thun, als Sie, Gnaͤdiges Fraͤulein, mit der groͤßten Hochachtung verſichern, daß ich zeitlebens ſeyn werde ꝛc. Vetter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/313
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/313>, abgerufen am 21.07.2024.