Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Vetter,

Habt Jhr denn Euern Brief an das Fräulein
wieder durchgelesen, ehe Jhr Jhn zugesiegelt?
Gewiß, Vetter, so verwirrt schreibt man nur im
hitzigen Fieber. Bald fange ich an, Euch im
Ernste zu bedauern. War das der gleichgültige
Brief, den Jhr an das Fräulein schreiben wolltet?
Jch glaube, eine förmliche Liebeserklärung hätte
nicht wunderbarer seyn können; wenigstens ist die-
ses gewiß, daß wohl noch niemals eine Vormund-
schaftsrechnung mit einer so zärtlichen Verwirrung
übergeben worden ist. Der Großvater hat sich
schlecht vorgesehn, daß er Euch zum Postillion
angenommen; und Jhr hättet entweder dieses Ge-
schäffte gar verbitten, oder gegen den Großvater
billiger seyn sollen. Zu Eurer Bestrafung möch-
te ich Euch bey nahe nicht sagen, was Euer Brief
für eine Wirkung gethan hat. Das Fräulein er-
brach ihn in meiner Gegenwart. Es war schon
spät, da er ankam; denn eine Vormundschafts-
rechnung zu übersenden, und seine Meynung so
deutlich vorzutragen, wie Jhr gethan habt, dazu
gehört freylich Ueberlegung und Zeit, und es war
immer noch viel, daß Jhr Abends um neun Uhr
fertig werden können. So bald sie Eure Unter-
schrift sahe, stutzte sie. Ein Brief von Jhrem
Vetter, Madame, sagte sie, und ward roth.
Merkt wohl auf diesen Umstand, Vetter, Jhr
könnt ihn so wohl zu Eurer Beruhigung, als zu

Eurer
Satyriſche Briefe.
Vetter,

Habt Jhr denn Euern Brief an das Fraͤulein
wieder durchgeleſen, ehe Jhr Jhn zugeſiegelt?
Gewiß, Vetter, ſo verwirrt ſchreibt man nur im
hitzigen Fieber. Bald fange ich an, Euch im
Ernſte zu bedauern. War das der gleichguͤltige
Brief, den Jhr an das Fraͤulein ſchreiben wolltet?
Jch glaube, eine foͤrmliche Liebeserklaͤrung haͤtte
nicht wunderbarer ſeyn koͤnnen; wenigſtens iſt die-
ſes gewiß, daß wohl noch niemals eine Vormund-
ſchaftsrechnung mit einer ſo zaͤrtlichen Verwirrung
uͤbergeben worden iſt. Der Großvater hat ſich
ſchlecht vorgeſehn, daß er Euch zum Poſtillion
angenommen; und Jhr haͤttet entweder dieſes Ge-
ſchaͤffte gar verbitten, oder gegen den Großvater
billiger ſeyn ſollen. Zu Eurer Beſtrafung moͤch-
te ich Euch bey nahe nicht ſagen, was Euer Brief
fuͤr eine Wirkung gethan hat. Das Fraͤulein er-
brach ihn in meiner Gegenwart. Es war ſchon
ſpaͤt, da er ankam; denn eine Vormundſchafts-
rechnung zu uͤberſenden, und ſeine Meynung ſo
deutlich vorzutragen, wie Jhr gethan habt, dazu
gehoͤrt freylich Ueberlegung und Zeit, und es war
immer noch viel, daß Jhr Abends um neun Uhr
fertig werden koͤnnen. So bald ſie Eure Unter-
ſchrift ſahe, ſtutzte ſie. Ein Brief von Jhrem
Vetter, Madame, ſagte ſie, und ward roth.
Merkt wohl auf dieſen Umſtand, Vetter, Jhr
koͤnnt ihn ſo wohl zu Eurer Beruhigung, als zu

Eurer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0314" n="286"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Vetter,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>abt Jhr denn Euern Brief an das Fra&#x0364;ulein<lb/>
wieder durchgele&#x017F;en, ehe Jhr Jhn zuge&#x017F;iegelt?<lb/>
Gewiß, Vetter, &#x017F;o verwirrt &#x017F;chreibt man nur im<lb/>
hitzigen Fieber. Bald fange ich an, Euch im<lb/>
Ern&#x017F;te zu bedauern. War das der gleichgu&#x0364;ltige<lb/>
Brief, den Jhr an das Fra&#x0364;ulein &#x017F;chreiben wolltet?<lb/>
Jch glaube, eine fo&#x0364;rmliche Liebeserkla&#x0364;rung ha&#x0364;tte<lb/>
nicht wunderbarer &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen; wenig&#x017F;tens i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es gewiß, daß wohl noch niemals eine Vormund-<lb/>
&#x017F;chaftsrechnung mit einer &#x017F;o za&#x0364;rtlichen Verwirrung<lb/>
u&#x0364;bergeben worden i&#x017F;t. Der Großvater hat &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chlecht vorge&#x017F;ehn, daß er Euch zum Po&#x017F;tillion<lb/>
angenommen; und Jhr ha&#x0364;ttet entweder die&#x017F;es Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte gar verbitten, oder gegen den Großvater<lb/>
billiger &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Zu Eurer Be&#x017F;trafung mo&#x0364;ch-<lb/>
te ich Euch bey nahe nicht &#x017F;agen, was Euer Brief<lb/>
fu&#x0364;r eine Wirkung gethan hat. Das Fra&#x0364;ulein er-<lb/>
brach ihn in meiner Gegenwart. Es war &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t, da er ankam; denn eine Vormund&#x017F;chafts-<lb/>
rechnung zu u&#x0364;ber&#x017F;enden, und &#x017F;eine Meynung &#x017F;o<lb/>
deutlich vorzutragen, wie Jhr gethan habt, dazu<lb/>
geho&#x0364;rt freylich Ueberlegung und Zeit, und es war<lb/>
immer noch viel, daß Jhr Abends um neun Uhr<lb/>
fertig werden ko&#x0364;nnen. So bald &#x017F;ie Eure Unter-<lb/>
&#x017F;chrift &#x017F;ahe, &#x017F;tutzte &#x017F;ie. Ein Brief von Jhrem<lb/>
Vetter, Madame, &#x017F;agte &#x017F;ie, und ward roth.<lb/>
Merkt wohl auf die&#x017F;en Um&#x017F;tand, Vetter, Jhr<lb/>
ko&#x0364;nnt ihn &#x017F;o wohl zu Eurer Beruhigung, als zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eurer</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0314] Satyriſche Briefe. Vetter, Habt Jhr denn Euern Brief an das Fraͤulein wieder durchgeleſen, ehe Jhr Jhn zugeſiegelt? Gewiß, Vetter, ſo verwirrt ſchreibt man nur im hitzigen Fieber. Bald fange ich an, Euch im Ernſte zu bedauern. War das der gleichguͤltige Brief, den Jhr an das Fraͤulein ſchreiben wolltet? Jch glaube, eine foͤrmliche Liebeserklaͤrung haͤtte nicht wunderbarer ſeyn koͤnnen; wenigſtens iſt die- ſes gewiß, daß wohl noch niemals eine Vormund- ſchaftsrechnung mit einer ſo zaͤrtlichen Verwirrung uͤbergeben worden iſt. Der Großvater hat ſich ſchlecht vorgeſehn, daß er Euch zum Poſtillion angenommen; und Jhr haͤttet entweder dieſes Ge- ſchaͤffte gar verbitten, oder gegen den Großvater billiger ſeyn ſollen. Zu Eurer Beſtrafung moͤch- te ich Euch bey nahe nicht ſagen, was Euer Brief fuͤr eine Wirkung gethan hat. Das Fraͤulein er- brach ihn in meiner Gegenwart. Es war ſchon ſpaͤt, da er ankam; denn eine Vormundſchafts- rechnung zu uͤberſenden, und ſeine Meynung ſo deutlich vorzutragen, wie Jhr gethan habt, dazu gehoͤrt freylich Ueberlegung und Zeit, und es war immer noch viel, daß Jhr Abends um neun Uhr fertig werden koͤnnen. So bald ſie Eure Unter- ſchrift ſahe, ſtutzte ſie. Ein Brief von Jhrem Vetter, Madame, ſagte ſie, und ward roth. Merkt wohl auf dieſen Umſtand, Vetter, Jhr koͤnnt ihn ſo wohl zu Eurer Beruhigung, als zu Eurer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/314
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/314>, abgerufen am 21.07.2024.