Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"gehn, werden ihn nicht niederbeugen, da er
"weit größere in seinem Hause zu erdulden ge-
"wohnt ist.

"Diese Betrachtungen bewegen mich, jungen
"Leuten wohlmeynend zu rathen, daß sie so bald,
"als es möglich ist, dergleichen Bekanntschaften
"suchen, um sich ihrem Glücke zu nähern. Jch
"will es beiden Theilen leicht machen, und für bei-
"de ein Formular liefern, wie man sein Herz in der-
"gleichen Fällen ausschütten müsse."

An ein Cammermädchen.
Mademoiselle,

Da ich weiß, wie viel Sie zu gewissen Stunden
über den gnädigen Herrn vermögen: so glau-
be ich, daß ich mein Glück in keine bessern Hände,
als in die Jhrigen, empfehlen kann. Jch wünsche
mir, an die Stelle des vorigen Jnformators zu
kommen; und dieses durch Jhren Vorspruch. Sie
werden keine Ursache finden, es zu bereuen, da ich
mir vorgesetzt habe, die Hochachtung mit Jhnen zu
theilen, welche ich sonst der gnädigen Herrschaft
ganz schuldig bin, und da ich mich von meinem Vor-
fahren wenigstens dadurch unterscheiden werde, daß
ich weder zu mürrisch, noch zu pedantisch bin,

Jhnen,
B 5

Satyriſche Briefe.
„gehn, werden ihn nicht niederbeugen, da er
„weit groͤßere in ſeinem Hauſe zu erdulden ge-
„wohnt iſt.

„Dieſe Betrachtungen bewegen mich, jungen
„Leuten wohlmeynend zu rathen, daß ſie ſo bald,
„als es moͤglich iſt, dergleichen Bekanntſchaften
„ſuchen, um ſich ihrem Gluͤcke zu naͤhern. Jch
„will es beiden Theilen leicht machen, und fuͤr bei-
„de ein Formular liefern, wie man ſein Herz in der-
„gleichen Faͤllen ausſchuͤtten muͤſſe.„

An ein Cammermaͤdchen.
Mademoiſelle,

Da ich weiß, wie viel Sie zu gewiſſen Stunden
uͤber den gnaͤdigen Herrn vermoͤgen: ſo glau-
be ich, daß ich mein Gluͤck in keine beſſern Haͤnde,
als in die Jhrigen, empfehlen kann. Jch wuͤnſche
mir, an die Stelle des vorigen Jnformators zu
kommen; und dieſes durch Jhren Vorſpruch. Sie
werden keine Urſache finden, es zu bereuen, da ich
mir vorgeſetzt habe, die Hochachtung mit Jhnen zu
theilen, welche ich ſonſt der gnaͤdigen Herrſchaft
ganz ſchuldig bin, und da ich mich von meinem Vor-
fahren wenigſtens dadurch unterſcheiden werde, daß
ich weder zu muͤrriſch, noch zu pedantiſch bin,

Jhnen,
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;gehn, werden ihn nicht niederbeugen, da er<lb/>
&#x201E;weit gro&#x0364;ßere in &#x017F;einem Hau&#x017F;e zu erdulden ge-<lb/>
&#x201E;wohnt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die&#x017F;e Betrachtungen bewegen mich, jungen<lb/>
&#x201E;Leuten wohlmeynend zu rathen, daß &#x017F;ie &#x017F;o bald,<lb/>
&#x201E;als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, dergleichen Bekannt&#x017F;chaften<lb/>
&#x201E;&#x017F;uchen, um &#x017F;ich ihrem Glu&#x0364;cke zu na&#x0364;hern. Jch<lb/>
&#x201E;will es beiden Theilen leicht machen, und fu&#x0364;r bei-<lb/>
&#x201E;de ein Formular liefern, wie man &#x017F;ein Herz in der-<lb/>
&#x201E;gleichen Fa&#x0364;llen aus&#x017F;chu&#x0364;tten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <head> <hi rendition="#fr">An ein Cammerma&#x0364;dchen.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#c">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>a ich weiß, wie viel Sie zu gewi&#x017F;&#x017F;en Stunden<lb/>
u&#x0364;ber den gna&#x0364;digen Herrn vermo&#x0364;gen: &#x017F;o glau-<lb/>
be ich, daß ich mein Glu&#x0364;ck in keine be&#x017F;&#x017F;ern Ha&#x0364;nde,<lb/>
als in die Jhrigen, empfehlen kann. Jch wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
mir, an die Stelle des vorigen Jnformators zu<lb/>
kommen; und die&#x017F;es durch Jhren Vor&#x017F;pruch. Sie<lb/>
werden keine Ur&#x017F;ache finden, es zu bereuen, da ich<lb/>
mir vorge&#x017F;etzt habe, die Hochachtung mit Jhnen zu<lb/>
theilen, welche ich &#x017F;on&#x017F;t der gna&#x0364;digen Herr&#x017F;chaft<lb/>
ganz &#x017F;chuldig bin, und da ich mich von meinem Vor-<lb/>
fahren wenig&#x017F;tens dadurch unter&#x017F;cheiden werde, daß<lb/>
ich weder zu mu&#x0364;rri&#x017F;ch, noch zu pedanti&#x017F;ch bin,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Jhnen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0053] Satyriſche Briefe. „gehn, werden ihn nicht niederbeugen, da er „weit groͤßere in ſeinem Hauſe zu erdulden ge- „wohnt iſt. „Dieſe Betrachtungen bewegen mich, jungen „Leuten wohlmeynend zu rathen, daß ſie ſo bald, „als es moͤglich iſt, dergleichen Bekanntſchaften „ſuchen, um ſich ihrem Gluͤcke zu naͤhern. Jch „will es beiden Theilen leicht machen, und fuͤr bei- „de ein Formular liefern, wie man ſein Herz in der- „gleichen Faͤllen ausſchuͤtten muͤſſe.„ An ein Cammermaͤdchen. Mademoiſelle, Da ich weiß, wie viel Sie zu gewiſſen Stunden uͤber den gnaͤdigen Herrn vermoͤgen: ſo glau- be ich, daß ich mein Gluͤck in keine beſſern Haͤnde, als in die Jhrigen, empfehlen kann. Jch wuͤnſche mir, an die Stelle des vorigen Jnformators zu kommen; und dieſes durch Jhren Vorſpruch. Sie werden keine Urſache finden, es zu bereuen, da ich mir vorgeſetzt habe, die Hochachtung mit Jhnen zu theilen, welche ich ſonſt der gnaͤdigen Herrſchaft ganz ſchuldig bin, und da ich mich von meinem Vor- fahren wenigſtens dadurch unterſcheiden werde, daß ich weder zu muͤrriſch, noch zu pedantiſch bin, Jhnen, B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/53
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/53>, abgerufen am 21.07.2024.