Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Jung gewohnt, alt gethan.

Jch bin noch bis auf gegenwärtige Stunde
ungewiß, ob ich dieses Sprüchwort für
wahr halten, oder glauben soll, daß es, wo nicht
gar ungegründet, doch bey uns wenigstens ganz
aus der Mode gekommen sey.

Alle Weltweisen, in der unendlich langen
Reihe, vom großen Sokrates bis auf unsern
kleinen - - - *) tummeln sich mit dieser alten
Wahrheit, an der sie innerlich selbst zweifeln, weil
ein Philosoph gar selten die moralischen Wahr-
heiten glaubt, die er andern lehrt.

Und wo soll ich den Beweis von der Wahr-
heit dieses Sprüchwortes hernehmen, wenn mir
die Philosophen heucheln, wenn mir die Auffüh-
rung der halben Welt bezeuget, daß man es für
ungegründet hält, und wenn ich so viel Menschen
vor mir sehe, die in ihrem Alter etwas ganz an-
ders thun, als sie in ihrer Jugend gewohnt ge-
wesen sind?

Glaubte die Welt, daß die ersten Angewohn-
heiten der Jugend einen unvermeidlichen Einfluß
in den übrigen Theil des Lebens hätten; so wür-
den diejenigen, denen die Natur, oder die Obrig-

keit,
*) Eine jede philosophische Secte hat die Freyheit, diese
Lücke auszufüllen.


Jung gewohnt, alt gethan.

Jch bin noch bis auf gegenwaͤrtige Stunde
ungewiß, ob ich dieſes Spruͤchwort fuͤr
wahr halten, oder glauben ſoll, daß es, wo nicht
gar ungegruͤndet, doch bey uns wenigſtens ganz
aus der Mode gekommen ſey.

Alle Weltweiſen, in der unendlich langen
Reihe, vom großen Sokrates bis auf unſern
kleinen ‒ ‒ ‒ *) tummeln ſich mit dieſer alten
Wahrheit, an der ſie innerlich ſelbſt zweifeln, weil
ein Philoſoph gar ſelten die moraliſchen Wahr-
heiten glaubt, die er andern lehrt.

Und wo ſoll ich den Beweis von der Wahr-
heit dieſes Spruͤchwortes hernehmen, wenn mir
die Philoſophen heucheln, wenn mir die Auffuͤh-
rung der halben Welt bezeuget, daß man es fuͤr
ungegruͤndet haͤlt, und wenn ich ſo viel Menſchen
vor mir ſehe, die in ihrem Alter etwas ganz an-
ders thun, als ſie in ihrer Jugend gewohnt ge-
weſen ſind?

Glaubte die Welt, daß die erſten Angewohn-
heiten der Jugend einen unvermeidlichen Einfluß
in den uͤbrigen Theil des Lebens haͤtten; ſo wuͤr-
den diejenigen, denen die Natur, oder die Obrig-

keit,
*) Eine jede philoſophiſche Secte hat die Freyheit, dieſe
Luͤcke auszufuͤllen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="134"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jung gewohnt, alt gethan.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin noch bis auf gegenwa&#x0364;rtige Stunde<lb/>
ungewiß, ob ich die&#x017F;es Spru&#x0364;chwort fu&#x0364;r<lb/>
wahr halten, oder glauben &#x017F;oll, daß es, wo nicht<lb/>
gar ungegru&#x0364;ndet, doch bey uns wenig&#x017F;tens ganz<lb/>
aus der Mode gekommen &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Alle Weltwei&#x017F;en, in der unendlich langen<lb/>
Reihe, vom großen Sokrates bis auf un&#x017F;ern<lb/>
kleinen &#x2012; &#x2012; &#x2012; <note place="foot" n="*)">Eine jede philo&#x017F;ophi&#x017F;che Secte hat die Freyheit, die&#x017F;e<lb/>
Lu&#x0364;cke auszufu&#x0364;llen.</note> tummeln &#x017F;ich mit die&#x017F;er alten<lb/>
Wahrheit, an der &#x017F;ie innerlich &#x017F;elb&#x017F;t zweifeln, weil<lb/>
ein Philo&#x017F;oph gar &#x017F;elten die morali&#x017F;chen Wahr-<lb/>
heiten glaubt, die er andern lehrt.</p><lb/>
          <p>Und wo &#x017F;oll ich den Beweis von der Wahr-<lb/>
heit die&#x017F;es Spru&#x0364;chwortes hernehmen, wenn mir<lb/>
die Philo&#x017F;ophen heucheln, wenn mir die Auffu&#x0364;h-<lb/>
rung der halben Welt bezeuget, daß man es fu&#x0364;r<lb/>
ungegru&#x0364;ndet ha&#x0364;lt, und wenn ich &#x017F;o viel Men&#x017F;chen<lb/>
vor mir &#x017F;ehe, die in ihrem Alter etwas ganz an-<lb/>
ders thun, als &#x017F;ie in ihrer Jugend gewohnt ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ind?</p><lb/>
          <p>Glaubte die Welt, daß die er&#x017F;ten Angewohn-<lb/>
heiten der Jugend einen unvermeidlichen Einfluß<lb/>
in den u&#x0364;brigen Theil des Lebens ha&#x0364;tten; &#x017F;o wu&#x0364;r-<lb/>
den diejenigen, denen die Natur, oder die Obrig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0156] Jung gewohnt, alt gethan. Jch bin noch bis auf gegenwaͤrtige Stunde ungewiß, ob ich dieſes Spruͤchwort fuͤr wahr halten, oder glauben ſoll, daß es, wo nicht gar ungegruͤndet, doch bey uns wenigſtens ganz aus der Mode gekommen ſey. Alle Weltweiſen, in der unendlich langen Reihe, vom großen Sokrates bis auf unſern kleinen ‒ ‒ ‒ *) tummeln ſich mit dieſer alten Wahrheit, an der ſie innerlich ſelbſt zweifeln, weil ein Philoſoph gar ſelten die moraliſchen Wahr- heiten glaubt, die er andern lehrt. Und wo ſoll ich den Beweis von der Wahr- heit dieſes Spruͤchwortes hernehmen, wenn mir die Philoſophen heucheln, wenn mir die Auffuͤh- rung der halben Welt bezeuget, daß man es fuͤr ungegruͤndet haͤlt, und wenn ich ſo viel Menſchen vor mir ſehe, die in ihrem Alter etwas ganz an- ders thun, als ſie in ihrer Jugend gewohnt ge- weſen ſind? Glaubte die Welt, daß die erſten Angewohn- heiten der Jugend einen unvermeidlichen Einfluß in den uͤbrigen Theil des Lebens haͤtten; ſo wuͤr- den diejenigen, denen die Natur, oder die Obrig- keit, *) Eine jede philoſophiſche Secte hat die Freyheit, dieſe Luͤcke auszufuͤllen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/156
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/156>, abgerufen am 26.02.2021.