Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Märchen vom ersten April.
ander noch eben so aufrichtig; aber desto empfind-
licher ist ihnen der Mangel, den keines vor dem
andern verbergen kann. Sie und ihre Mutter
können nicht begreifen, wie das möglich ist, daß
der Himmel eine so aufrichtige Liebe darben läßt:
Aber sie bedenken nicht, daß die aufrichtigste Liebe
unvernünftig seyn kann, und daß der Himmel nicht
schuldig ist, unsere Thorheiten zu segnen, wenn
wir auch schon diese Thorheiten mit Gebet an-
fangen.

12.

Kleant - - (13) ich weis nicht, ob ihr ihn
kennt? Kleant, der eigennützige Hagestolz, hat
selbst keine Verdienste, als das Geld, und also
kennt er auch, außer dem Gelde, keine Verdienste
weiter. Man hat immer die Absicht gehabt, sein
Vermögen in vernünftigere Hände zu bringen, und
um deßwillen hat man sich Mühe gegeben, ihn zu
verheirathen. Man schlägt ihm ein Frauenzim-
mer vor, die sehr tugendhaft ist. Aber hat sie
Geld? fragt er. "Sie ist von einer guten an-
"sehnlichen Familie." Aber vielleicht hat sie eben
um deßwillen kein Geld? "Sie ist zu allen denen
"Künsten und Wissenschaften angeführt worden,
"die ein Frauenzimmer zu einer vernünftigen Mut-
"ter, einer häuslichen Frau, und einer liebens-
"würdigen Freundinn machen." Hum! spricht
Kleant, aber was bringt sie mit? Dort tanzt
dieser Kleant, und zwar tanzt er mit Orime-

nen,
(13) Mit ihrer Erlaubniß, Herr N - - T - -, daß ich sie
ein wenig bekannter mache.

Das Maͤrchen vom erſten April.
ander noch eben ſo aufrichtig; aber deſto empfind-
licher iſt ihnen der Mangel, den keines vor dem
andern verbergen kann. Sie und ihre Mutter
koͤnnen nicht begreifen, wie das moͤglich iſt, daß
der Himmel eine ſo aufrichtige Liebe darben laͤßt:
Aber ſie bedenken nicht, daß die aufrichtigſte Liebe
unvernuͤnftig ſeyn kann, und daß der Himmel nicht
ſchuldig iſt, unſere Thorheiten zu ſegnen, wenn
wir auch ſchon dieſe Thorheiten mit Gebet an-
fangen.

12.

Kleant ‒ ‒ (13) ich weis nicht, ob ihr ihn
kennt? Kleant, der eigennuͤtzige Hageſtolz, hat
ſelbſt keine Verdienſte, als das Geld, und alſo
kennt er auch, außer dem Gelde, keine Verdienſte
weiter. Man hat immer die Abſicht gehabt, ſein
Vermoͤgen in vernuͤnftigere Haͤnde zu bringen, und
um deßwillen hat man ſich Muͤhe gegeben, ihn zu
verheirathen. Man ſchlaͤgt ihm ein Frauenzim-
mer vor, die ſehr tugendhaft iſt. Aber hat ſie
Geld? fragt er. „Sie iſt von einer guten an-
„ſehnlichen Familie.„ Aber vielleicht hat ſie eben
um deßwillen kein Geld? „Sie iſt zu allen denen
„Kuͤnſten und Wiſſenſchaften angefuͤhrt worden,
„die ein Frauenzimmer zu einer vernuͤnftigen Mut-
„ter, einer haͤuslichen Frau, und einer liebens-
„wuͤrdigen Freundinn machen.„ Hum! ſpricht
Kleant, aber was bringt ſie mit? Dort tanzt
dieſer Kleant, und zwar tanzt er mit Orime-

nen,
(13) Mit ihrer Erlaubniß, Herr N ‒ ‒ T ‒ ‒, daß ich ſie
ein wenig bekannter mache.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0534" n="512[510]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi></fw><lb/>
ander noch eben &#x017F;o aufrichtig; aber de&#x017F;to empfind-<lb/>
licher i&#x017F;t ihnen der Mangel, den keines vor dem<lb/>
andern verbergen kann. Sie und ihre Mutter<lb/>
ko&#x0364;nnen nicht begreifen, wie das mo&#x0364;glich i&#x017F;t, daß<lb/>
der Himmel eine &#x017F;o aufrichtige Liebe darben la&#x0364;ßt:<lb/>
Aber &#x017F;ie bedenken nicht, daß die aufrichtig&#x017F;te Liebe<lb/>
unvernu&#x0364;nftig &#x017F;eyn kann, und daß der Himmel nicht<lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t, un&#x017F;ere Thorheiten zu &#x017F;egnen, wenn<lb/>
wir auch &#x017F;chon die&#x017F;e Thorheiten mit Gebet an-<lb/>
fangen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>12.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Kleant</hi> &#x2012; &#x2012; <note place="foot" n="(13)">Mit ihrer Erlaubniß, Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">N &#x2012; &#x2012; T</hi></hi> &#x2012; &#x2012;, daß ich &#x017F;ie<lb/>
ein wenig bekannter mache.</note> ich weis nicht, ob ihr ihn<lb/>
kennt? Kleant, der eigennu&#x0364;tzige Hage&#x017F;tolz, hat<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t keine Verdien&#x017F;te, als das Geld, und al&#x017F;o<lb/>
kennt er auch, außer dem Gelde, keine Verdien&#x017F;te<lb/>
weiter. Man hat immer die Ab&#x017F;icht gehabt, &#x017F;ein<lb/>
Vermo&#x0364;gen in vernu&#x0364;nftigere Ha&#x0364;nde zu bringen, und<lb/>
um deßwillen hat man &#x017F;ich Mu&#x0364;he gegeben, ihn zu<lb/>
verheirathen. Man &#x017F;chla&#x0364;gt ihm ein Frauenzim-<lb/>
mer vor, die &#x017F;ehr tugendhaft i&#x017F;t. Aber hat &#x017F;ie<lb/>
Geld? fragt er. &#x201E;Sie i&#x017F;t von einer guten an-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ehnlichen Familie.&#x201E; Aber vielleicht hat &#x017F;ie eben<lb/>
um deßwillen kein Geld? &#x201E;Sie i&#x017F;t zu allen denen<lb/>
&#x201E;Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften angefu&#x0364;hrt worden,<lb/>
&#x201E;die ein Frauenzimmer zu einer vernu&#x0364;nftigen Mut-<lb/>
&#x201E;ter, einer ha&#x0364;uslichen Frau, und einer liebens-<lb/>
&#x201E;wu&#x0364;rdigen Freundinn machen.&#x201E; Hum! &#x017F;pricht<lb/>
Kleant, aber was bringt &#x017F;ie mit? Dort tanzt<lb/>
die&#x017F;er Kleant, und zwar tanzt er mit <hi rendition="#fr">Orime-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nen,</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512[510]/0534] Das Maͤrchen vom erſten April. ander noch eben ſo aufrichtig; aber deſto empfind- licher iſt ihnen der Mangel, den keines vor dem andern verbergen kann. Sie und ihre Mutter koͤnnen nicht begreifen, wie das moͤglich iſt, daß der Himmel eine ſo aufrichtige Liebe darben laͤßt: Aber ſie bedenken nicht, daß die aufrichtigſte Liebe unvernuͤnftig ſeyn kann, und daß der Himmel nicht ſchuldig iſt, unſere Thorheiten zu ſegnen, wenn wir auch ſchon dieſe Thorheiten mit Gebet an- fangen. 12. Kleant ‒ ‒ (13) ich weis nicht, ob ihr ihn kennt? Kleant, der eigennuͤtzige Hageſtolz, hat ſelbſt keine Verdienſte, als das Geld, und alſo kennt er auch, außer dem Gelde, keine Verdienſte weiter. Man hat immer die Abſicht gehabt, ſein Vermoͤgen in vernuͤnftigere Haͤnde zu bringen, und um deßwillen hat man ſich Muͤhe gegeben, ihn zu verheirathen. Man ſchlaͤgt ihm ein Frauenzim- mer vor, die ſehr tugendhaft iſt. Aber hat ſie Geld? fragt er. „Sie iſt von einer guten an- „ſehnlichen Familie.„ Aber vielleicht hat ſie eben um deßwillen kein Geld? „Sie iſt zu allen denen „Kuͤnſten und Wiſſenſchaften angefuͤhrt worden, „die ein Frauenzimmer zu einer vernuͤnftigen Mut- „ter, einer haͤuslichen Frau, und einer liebens- „wuͤrdigen Freundinn machen.„ Hum! ſpricht Kleant, aber was bringt ſie mit? Dort tanzt dieſer Kleant, und zwar tanzt er mit Orime- nen, (13) Mit ihrer Erlaubniß, Herr N ‒ ‒ T ‒ ‒, daß ich ſie ein wenig bekannter mache.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/534
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 512[510]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/534>, abgerufen am 28.02.2021.