Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhandlungen des Dr Held.
halten, unmöglich gestatten, eigenmächtig davon abzuweichen:
er werde die Zusage geltend zu machen wissen die ihm gesche-
hen sey; wolle jemand zurücktreten, so müsse ein solcher erst
die Genehmigung des Hofes dazu nachsuchen. Genug, dem
Gerichtshof, von dem die Protestanten ausgeschlossen waren,
und in welchem der Mittelpunct der sie bedrohenden Feind-
seligkeiten lag, suchte er die ganze Freiheit des Verfahrens
vorzubehalten, welche diese beschränken wollten. Es sollte
ihm überlassen bleiben, in welchen Sachen, gegen welche
Stände es die alten Rechte geltend machen wolle. Da sei-
nen Aussprüchen die Reichsacht folgen mußte, wäre keinen
Augenblick weiter an ein ruhiges Bestehen zu denken gewesen. 1

Die Protestanten, die sich auf den Frieden von Cadan,
die Abrede zu Wien, das Schreiben von Savigliano ver-
ließen, hätten eine Erklärung dieser Art nimmermehr erwar-
tet. "Wir sind alle ganz erschrocken gewesen," sagt der Land-
graf, "wir waren wie vor den Kopf geschlagen." "Wir hatten
uns," sagt ein sächsischer Gesandter, "einer Bekräftigung des
kaiserlichen Friedens versehen, nicht dieses Untrosts."

Auch wir unsres Ortes, nachdem wir die friedliche Hal-
tung wahrgenommen, die der Kaiser und nicht einmal freiwil-
lig jetzt einhielt, müssen vor allem die Frage aufwerfen, ob
eine Erklärung wie diese wirklich seinen Absichten entsprach.


1 Die einzige einigermaßen authentische gedruckte Notiz über
diese Verhandlungen findet sich bei Schmidt Theil VIII, p. 374, wo
sich jedoch sonst über die Heldische Angelegenheit gar viele Irrthümer
kund geben. Von um so größerem Werthe war mir ein Actenstück
im Brüsseler Archiv ohne Titel im 4ten Bde der Documens rela-
tifs a la reforme, Piece 85,
das die Verhandlungen über Concil,
surseance d. i. das Kammergericht, und novi adhaerentes d. i. den
Nürnberger Frieden, Vortrag, Antwort, Replik und zweite Antwort
enthält.

Verhandlungen des Dr Held.
halten, unmöglich geſtatten, eigenmächtig davon abzuweichen:
er werde die Zuſage geltend zu machen wiſſen die ihm geſche-
hen ſey; wolle jemand zurücktreten, ſo müſſe ein ſolcher erſt
die Genehmigung des Hofes dazu nachſuchen. Genug, dem
Gerichtshof, von dem die Proteſtanten ausgeſchloſſen waren,
und in welchem der Mittelpunct der ſie bedrohenden Feind-
ſeligkeiten lag, ſuchte er die ganze Freiheit des Verfahrens
vorzubehalten, welche dieſe beſchränken wollten. Es ſollte
ihm überlaſſen bleiben, in welchen Sachen, gegen welche
Stände es die alten Rechte geltend machen wolle. Da ſei-
nen Ausſprüchen die Reichsacht folgen mußte, wäre keinen
Augenblick weiter an ein ruhiges Beſtehen zu denken geweſen. 1

Die Proteſtanten, die ſich auf den Frieden von Cadan,
die Abrede zu Wien, das Schreiben von Savigliano ver-
ließen, hätten eine Erklärung dieſer Art nimmermehr erwar-
tet. „Wir ſind alle ganz erſchrocken geweſen,“ ſagt der Land-
graf, „wir waren wie vor den Kopf geſchlagen.“ „Wir hatten
uns,“ ſagt ein ſächſiſcher Geſandter, „einer Bekräftigung des
kaiſerlichen Friedens verſehen, nicht dieſes Untroſts.“

Auch wir unſres Ortes, nachdem wir die friedliche Hal-
tung wahrgenommen, die der Kaiſer und nicht einmal freiwil-
lig jetzt einhielt, müſſen vor allem die Frage aufwerfen, ob
eine Erklärung wie dieſe wirklich ſeinen Abſichten entſprach.


1 Die einzige einigermaßen authentiſche gedruckte Notiz uͤber
dieſe Verhandlungen findet ſich bei Schmidt Theil VIII, p. 374, wo
ſich jedoch ſonſt uͤber die Heldiſche Angelegenheit gar viele Irrthuͤmer
kund geben. Von um ſo groͤßerem Werthe war mir ein Actenſtuͤck
im Bruͤſſeler Archiv ohne Titel im 4ten Bde der Documens rela-
tifs à la reforme, Piece 85,
das die Verhandlungen uͤber Concil,
surséance d. i. das Kammergericht, und novi adhaerentes d. i. den
Nuͤrnberger Frieden, Vortrag, Antwort, Replik und zweite Antwort
enthaͤlt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Verhandlungen des Dr  <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119703637">Held</persName></hi>.</fw><lb/>
halten, unmöglich ge&#x017F;tatten, eigenmächtig davon abzuweichen:<lb/>
er werde die Zu&#x017F;age geltend zu machen wi&#x017F;&#x017F;en die ihm ge&#x017F;che-<lb/>
hen &#x017F;ey; wolle jemand zurücktreten, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;e ein &#x017F;olcher er&#x017F;t<lb/>
die Genehmigung des Hofes dazu nach&#x017F;uchen. Genug, dem<lb/>
Gerichtshof, von dem die Prote&#x017F;tanten ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en waren,<lb/>
und in welchem der Mittelpunct der &#x017F;ie bedrohenden Feind-<lb/>
&#x017F;eligkeiten lag, &#x017F;uchte er die ganze Freiheit des Verfahrens<lb/>
vorzubehalten, welche die&#x017F;e be&#x017F;chränken wollten. Es &#x017F;ollte<lb/>
ihm überla&#x017F;&#x017F;en bleiben, in welchen Sachen, gegen welche<lb/>
Stände es die alten Rechte geltend machen wolle. Da &#x017F;ei-<lb/>
nen Aus&#x017F;prüchen die Reichsacht folgen mußte, wäre keinen<lb/>
Augenblick weiter an ein ruhiges Be&#x017F;tehen zu denken gewe&#x017F;en. <note place="foot" n="1">Die einzige einigermaßen authenti&#x017F;che gedruckte Notiz u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;e Verhandlungen findet &#x017F;ich bei <persName ref="nognd">Schmidt</persName> Theil <hi rendition="#aq">VIII, p.</hi> 374, wo<lb/>
&#x017F;ich jedoch &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;ber die Heldi&#x017F;che Angelegenheit gar viele Irrthu&#x0364;mer<lb/>
kund geben. Von um &#x017F;o gro&#x0364;ßerem Werthe war mir ein Acten&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
im Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;eler Archiv ohne Titel im 4ten Bde der <hi rendition="#aq">Documens rela-<lb/>
tifs à la reforme, Piece 85,</hi> das die Verhandlungen u&#x0364;ber Concil,<lb/><hi rendition="#aq">surséance</hi> d. i. das Kammergericht, und <hi rendition="#aq">novi adhaerentes</hi> d. i. den<lb/>
Nu&#x0364;rnberger Frieden, Vortrag, Antwort, Replik und zweite Antwort<lb/>
entha&#x0364;lt.</note></p><lb/>
            <p>Die Prote&#x017F;tanten, die &#x017F;ich auf den Frieden von <placeName>Cadan</placeName>,<lb/>
die Abrede zu <placeName>Wien</placeName>, das Schreiben von <placeName>Savigliano</placeName> ver-<lb/>
ließen, hätten eine Erklärung die&#x017F;er Art nimmermehr erwar-<lb/>
tet. &#x201E;Wir &#x017F;ind alle ganz er&#x017F;chrocken gewe&#x017F;en,&#x201C; &#x017F;agt der Land-<lb/>
graf, &#x201E;wir waren wie vor den Kopf ge&#x017F;chlagen.&#x201C; &#x201E;Wir hatten<lb/>
uns,&#x201C; &#x017F;agt ein &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;cher Ge&#x017F;andter, &#x201E;einer Bekräftigung des<lb/>
kai&#x017F;erlichen Friedens ver&#x017F;ehen, nicht die&#x017F;es Untro&#x017F;ts.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Auch wir un&#x017F;res Ortes, nachdem wir die friedliche Hal-<lb/>
tung wahrgenommen, die der Kai&#x017F;er und nicht einmal freiwil-<lb/>
lig jetzt einhielt, mü&#x017F;&#x017F;en vor allem die Frage aufwerfen, ob<lb/>
eine Erklärung wie die&#x017F;e wirklich &#x017F;einen Ab&#x017F;ichten ent&#x017F;prach.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0113] Verhandlungen des Dr Held. halten, unmöglich geſtatten, eigenmächtig davon abzuweichen: er werde die Zuſage geltend zu machen wiſſen die ihm geſche- hen ſey; wolle jemand zurücktreten, ſo müſſe ein ſolcher erſt die Genehmigung des Hofes dazu nachſuchen. Genug, dem Gerichtshof, von dem die Proteſtanten ausgeſchloſſen waren, und in welchem der Mittelpunct der ſie bedrohenden Feind- ſeligkeiten lag, ſuchte er die ganze Freiheit des Verfahrens vorzubehalten, welche dieſe beſchränken wollten. Es ſollte ihm überlaſſen bleiben, in welchen Sachen, gegen welche Stände es die alten Rechte geltend machen wolle. Da ſei- nen Ausſprüchen die Reichsacht folgen mußte, wäre keinen Augenblick weiter an ein ruhiges Beſtehen zu denken geweſen. 1 Die Proteſtanten, die ſich auf den Frieden von Cadan, die Abrede zu Wien, das Schreiben von Savigliano ver- ließen, hätten eine Erklärung dieſer Art nimmermehr erwar- tet. „Wir ſind alle ganz erſchrocken geweſen,“ ſagt der Land- graf, „wir waren wie vor den Kopf geſchlagen.“ „Wir hatten uns,“ ſagt ein ſächſiſcher Geſandter, „einer Bekräftigung des kaiſerlichen Friedens verſehen, nicht dieſes Untroſts.“ Auch wir unſres Ortes, nachdem wir die friedliche Hal- tung wahrgenommen, die der Kaiſer und nicht einmal freiwil- lig jetzt einhielt, müſſen vor allem die Frage aufwerfen, ob eine Erklärung wie dieſe wirklich ſeinen Abſichten entſprach. 1 Die einzige einigermaßen authentiſche gedruckte Notiz uͤber dieſe Verhandlungen findet ſich bei Schmidt Theil VIII, p. 374, wo ſich jedoch ſonſt uͤber die Heldiſche Angelegenheit gar viele Irrthuͤmer kund geben. Von um ſo groͤßerem Werthe war mir ein Actenſtuͤck im Bruͤſſeler Archiv ohne Titel im 4ten Bde der Documens rela- tifs à la reforme, Piece 85, das die Verhandlungen uͤber Concil, surséance d. i. das Kammergericht, und novi adhaerentes d. i. den Nuͤrnberger Frieden, Vortrag, Antwort, Replik und zweite Antwort enthaͤlt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/113
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/113>, abgerufen am 24.06.2024.