Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Cap. Von Anlegung
zeichnen vermögend. Absonderlich wenn man die
bey den mehresten befindlichen zarten, wollichten,
gedreheten, krausen, glänzenden, suptil punctir-
ten, eingebogenen, vertieften, und mit den kleine-
sten Strichlein versehenen Structuren und ande-
re dergleichen besondere Eigenschaften derersel-
ben betrachtet.

Wenn die heutigen um eine gründliche Ein-
theilung der Gewächse in gewisse Classen bemühe-
ten Botanici die Wurzeln eines Krautes bald groß
bald kleine finden, und die Blätter an einem Ge-
schlechte von verschiedner Figur antreffen, wie z. E.
verschiedene Arten der Paßions-Blume, deren die
eine ein rundes, eine andere ein herzförmiges, wie-
der eine andre ein-zwey- oder mehrmal eingeschnit-
tenes Blat trägt; so haben sie weder die Wurzeln
noch Blätter zu einer beständigen Claßification
wehlen können, sondern die Blume, und vornem-
lich den Samen, daß also diese Beschäftigung sich
in einem immer herrlicher, nützlicher und künstli-
cher zeiget als am andern.

Gleichwie nun die Samlung derer Samen,
für sich selbst nicht allein ein curiöses, sondern auch
in gewissen Absichten ein höchst nutzbares und ei-
nem die Natur-Wissenschaft liebenden Gemüthe
ein ganz nöthiges und angenehmes Studium ist;
so werden auch bey solcher Einsamlung zugleich
die eigentlichen Namen der Bäume, Standen,
Kräuter, mit Hülfe und Nachschlagung der bota-
nischen Bücher nach und nach bekant, wiewohl
mir anfänglich die dabey vorkommende unbekante

Namen

1. Cap. Von Anlegung
zeichnen vermoͤgend. Abſonderlich wenn man die
bey den mehreſten befindlichen zarten, wollichten,
gedreheten, krauſen, glaͤnzenden, ſuptil punctir-
ten, eingebogenen, vertieften, und mit den kleine-
ſten Strichlein verſehenen Structuren und ande-
re dergleichen beſondere Eigenſchaften dererſel-
ben betrachtet.

Wenn die heutigen um eine gruͤndliche Ein-
theilung der Gewaͤchſe in gewiſſe Claſſen bemuͤhe-
ten Botanici die Wurzeln eines Krautes bald groß
bald kleine finden, und die Blaͤtter an einem Ge-
ſchlechte von verſchiedner Figur antreffen, wie z. E.
verſchiedene Arten der Paßions-Blume, deren die
eine ein rundes, eine andere ein herzfoͤrmiges, wie-
der eine andre ein-zwey- oder mehrmal eingeſchnit-
tenes Blat traͤgt; ſo haben ſie weder die Wurzeln
noch Blaͤtter zu einer beſtaͤndigen Claßification
wehlen koͤnnen, ſondern die Blume, und vornem-
lich den Samen, daß alſo dieſe Beſchaͤftigung ſich
in einem immer herrlicher, nuͤtzlicher und kuͤnſtli-
cher zeiget als am andern.

Gleichwie nun die Samlung derer Samen,
fuͤr ſich ſelbſt nicht allein ein curioͤſes, ſondern auch
in gewiſſen Abſichten ein hoͤchſt nutzbares und ei-
nem die Natur-Wiſſenſchaft liebenden Gemuͤthe
ein ganz noͤthiges und angenehmes Studium iſt;
ſo werden auch bey ſolcher Einſamlung zugleich
die eigentlichen Namen der Baͤume, Standen,
Kraͤuter, mit Huͤlfe und Nachſchlagung der bota-
niſchen Buͤcher nach und nach bekant, wiewohl
mir anfaͤnglich die dabey vorkommende unbekante

Namen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Cap. Von Anlegung</hi></fw><lb/>
zeichnen vermo&#x0364;gend. Ab&#x017F;onderlich wenn man die<lb/>
bey den mehre&#x017F;ten befindlichen zarten, wollichten,<lb/>
gedreheten, krau&#x017F;en, gla&#x0364;nzenden, &#x017F;uptil punctir-<lb/>
ten, eingebogenen, vertieften, und mit den kleine-<lb/>
&#x017F;ten Strichlein ver&#x017F;ehenen Structuren und ande-<lb/>
re dergleichen be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chaften derer&#x017F;el-<lb/>
ben betrachtet.</p><lb/>
        <p>Wenn die heutigen um eine gru&#x0364;ndliche Ein-<lb/>
theilung der Gewa&#x0364;ch&#x017F;e in gewi&#x017F;&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;en bemu&#x0364;he-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Botanici</hi> die Wurzeln eines Krautes bald groß<lb/>
bald kleine finden, und die Bla&#x0364;tter an einem Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte von ver&#x017F;chiedner Figur antreffen, wie z. E.<lb/>
ver&#x017F;chiedene Arten der Paßions-Blume, deren die<lb/>
eine ein rundes, eine andere ein herzfo&#x0364;rmiges, wie-<lb/>
der eine andre ein-zwey- oder mehrmal einge&#x017F;chnit-<lb/>
tenes Blat tra&#x0364;gt; &#x017F;o haben &#x017F;ie weder die Wurzeln<lb/>
noch Bla&#x0364;tter zu einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Claßification<lb/>
wehlen ko&#x0364;nnen, &#x017F;ondern die Blume, und vornem-<lb/>
lich den Samen, daß al&#x017F;o die&#x017F;e Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung &#x017F;ich<lb/>
in einem immer herrlicher, nu&#x0364;tzlicher und ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
cher zeiget als am andern.</p><lb/>
        <p>Gleichwie nun die Samlung derer Samen,<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht allein ein curio&#x0364;&#x017F;es, &#x017F;ondern auch<lb/>
in gewi&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;ichten ein ho&#x0364;ch&#x017F;t nutzbares und ei-<lb/>
nem die Natur-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft liebenden Gemu&#x0364;the<lb/>
ein ganz no&#x0364;thiges und angenehmes <hi rendition="#aq">Studium</hi> i&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;o werden auch bey &#x017F;olcher Ein&#x017F;amlung zugleich<lb/>
die eigentlichen Namen der Ba&#x0364;ume, Standen,<lb/>
Kra&#x0364;uter, mit Hu&#x0364;lfe und Nach&#x017F;chlagung der bota-<lb/>
ni&#x017F;chen Bu&#x0364;cher nach und nach bekant, wiewohl<lb/>
mir anfa&#x0364;nglich die dabey vorkommende unbekante<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Namen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0023] 1. Cap. Von Anlegung zeichnen vermoͤgend. Abſonderlich wenn man die bey den mehreſten befindlichen zarten, wollichten, gedreheten, krauſen, glaͤnzenden, ſuptil punctir- ten, eingebogenen, vertieften, und mit den kleine- ſten Strichlein verſehenen Structuren und ande- re dergleichen beſondere Eigenſchaften dererſel- ben betrachtet. Wenn die heutigen um eine gruͤndliche Ein- theilung der Gewaͤchſe in gewiſſe Claſſen bemuͤhe- ten Botanici die Wurzeln eines Krautes bald groß bald kleine finden, und die Blaͤtter an einem Ge- ſchlechte von verſchiedner Figur antreffen, wie z. E. verſchiedene Arten der Paßions-Blume, deren die eine ein rundes, eine andere ein herzfoͤrmiges, wie- der eine andre ein-zwey- oder mehrmal eingeſchnit- tenes Blat traͤgt; ſo haben ſie weder die Wurzeln noch Blaͤtter zu einer beſtaͤndigen Claßification wehlen koͤnnen, ſondern die Blume, und vornem- lich den Samen, daß alſo dieſe Beſchaͤftigung ſich in einem immer herrlicher, nuͤtzlicher und kuͤnſtli- cher zeiget als am andern. Gleichwie nun die Samlung derer Samen, fuͤr ſich ſelbſt nicht allein ein curioͤſes, ſondern auch in gewiſſen Abſichten ein hoͤchſt nutzbares und ei- nem die Natur-Wiſſenſchaft liebenden Gemuͤthe ein ganz noͤthiges und angenehmes Studium iſt; ſo werden auch bey ſolcher Einſamlung zugleich die eigentlichen Namen der Baͤume, Standen, Kraͤuter, mit Huͤlfe und Nachſchlagung der bota- niſchen Buͤcher nach und nach bekant, wiewohl mir anfaͤnglich die dabey vorkommende unbekante Namen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/23
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/23>, abgerufen am 21.05.2024.