Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Küchen-Kräutern.
hernach in Apotheken verkaufet, wiewol sie solche
auch grüne in Bündeln anzunehmen pflegen.

§. 6.

Das Borragen, Borretsch-Kraut, Bor-Vom Bor-
ragen oder
Borretsch.

rago officin. Buglossum latifolium, Borrago
flore coeruleo & albo, C. B. P.
wird im Früh-
Jahre zu Anfange des Aprils in gemeine Garten-
Erde gesäet, und wenn man es einmal im Gar-
ten hat, so behält man es beständig darinnen, in-
dem sich dasselbe durch den ausfallenden Samen
von selbsten vermehret. Wenn derselbe zu über-
flüßig aufgehet, können die Pflänzlein verzogen
werden, damit sie einen guten Schuh Raum be-
kommen. Sie nehmen mit allerhand Erdreich
vorlieb, und wenn die Pflanzen noch jung sind,
können sie zum Salläten, zum Brühen und Ko-
chen an die Speisen gebrauchet werden.

Hierbey erinnere ich mich einer poßirlichen
Historie: Es hatte vor einigen Jahren ein vorneh-
mer Garten-Liebhaber dieses Gewächse im Ueber-
fluß in seinem Garten, in welchem Er auch in
dem vorigen Jahre Esels-Gurken gehabt, deren
unten mit mehrerm sol gedacht werden. Diese
leztern aber, wenn ihre Frucht reif wird, werfen
oder spritzen ihre Kern im ganzen Garten herum,
welche sich hernachmals 3 bis 4 Jahre in der Erde
erhalten und aufzugehen pflegen, und wenn ihre
Pflanzen noch jung sind, so sehen die Blätter den
Borragen-Blättern ganzgleich. Dieser Freund
ließ also auf das Frühjahr im May eine Quanti-

tät
B 3

Kuͤchen-Kraͤutern.
hernach in Apotheken verkaufet, wiewol ſie ſolche
auch gruͤne in Buͤndeln anzunehmen pflegen.

§. 6.

Das Borragen, Borretſch-Kraut, Bor-Vom Bor-
ragen oder
Borretſch.

rago officin. Bugloſſum latifolium, Borrago
flore coeruleo & albo, C. B. P.
wird im Fruͤh-
Jahre zu Anfange des Aprils in gemeine Garten-
Erde geſaͤet, und wenn man es einmal im Gar-
ten hat, ſo behaͤlt man es beſtaͤndig darinnen, in-
dem ſich daſſelbe durch den ausfallenden Samen
von ſelbſten vermehret. Wenn derſelbe zu uͤber-
fluͤßig aufgehet, koͤnnen die Pflaͤnzlein verzogen
werden, damit ſie einen guten Schuh Raum be-
kommen. Sie nehmen mit allerhand Erdreich
vorlieb, und wenn die Pflanzen noch jung ſind,
koͤnnen ſie zum Sallaͤten, zum Bruͤhen und Ko-
chen an die Speiſen gebrauchet werden.

Hierbey erinnere ich mich einer poßirlichen
Hiſtorie: Es hatte vor einigen Jahren ein vorneh-
mer Garten-Liebhaber dieſes Gewaͤchſe im Ueber-
fluß in ſeinem Garten, in welchem Er auch in
dem vorigen Jahre Eſels-Gurken gehabt, deren
unten mit mehrerm ſol gedacht werden. Dieſe
leztern aber, wenn ihre Frucht reif wird, werfen
oder ſpritzen ihre Kern im ganzen Garten herum,
welche ſich hernachmals 3 bis 4 Jahre in der Erde
erhalten und aufzugehen pflegen, und wenn ihre
Pflanzen noch jung ſind, ſo ſehen die Blaͤtter den
Borragen-Blaͤttern ganzgleich. Dieſer Freund
ließ alſo auf das Fruͤhjahr im May eine Quanti-

taͤt
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ku&#x0364;chen-Kra&#x0364;utern.</hi></fw><lb/>
hernach in Apotheken verkaufet, wiewol &#x017F;ie &#x017F;olche<lb/>
auch gru&#x0364;ne in Bu&#x0364;ndeln anzunehmen pflegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Borragen, Borret&#x017F;ch-Kraut,</hi><hi rendition="#aq">Bor-</hi><note place="right">Vom Bor-<lb/>
ragen oder<lb/>
Borret&#x017F;ch.</note><lb/><hi rendition="#aq">rago officin. Buglo&#x017F;&#x017F;um latifolium, Borrago<lb/>
flore coeruleo &amp; albo, C. B. P.</hi> wird im Fru&#x0364;h-<lb/>
Jahre zu Anfange des Aprils in gemeine Garten-<lb/>
Erde ge&#x017F;a&#x0364;et, und wenn man es einmal im Gar-<lb/>
ten hat, &#x017F;o beha&#x0364;lt man es be&#x017F;ta&#x0364;ndig darinnen, in-<lb/>
dem &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe durch den ausfallenden Samen<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;ten vermehret. Wenn der&#x017F;elbe zu u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßig aufgehet, ko&#x0364;nnen die Pfla&#x0364;nzlein verzogen<lb/>
werden, damit &#x017F;ie einen guten Schuh Raum be-<lb/>
kommen. Sie nehmen mit allerhand Erdreich<lb/>
vorlieb, und wenn die Pflanzen noch jung &#x017F;ind,<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie zum Salla&#x0364;ten, zum Bru&#x0364;hen und Ko-<lb/>
chen an die Spei&#x017F;en gebrauchet werden.</p><lb/>
          <p>Hierbey erinnere ich mich einer poßirlichen<lb/>
Hi&#x017F;torie: Es hatte vor einigen Jahren ein vorneh-<lb/>
mer Garten-Liebhaber die&#x017F;es Gewa&#x0364;ch&#x017F;e im Ueber-<lb/>
fluß in &#x017F;einem Garten, in welchem Er auch in<lb/>
dem vorigen Jahre E&#x017F;els-Gurken gehabt, deren<lb/>
unten mit mehrerm &#x017F;ol gedacht werden. Die&#x017F;e<lb/>
leztern aber, wenn ihre Frucht reif wird, werfen<lb/>
oder &#x017F;pritzen ihre Kern im ganzen Garten herum,<lb/>
welche &#x017F;ich hernachmals 3 bis 4 Jahre in der Erde<lb/>
erhalten und aufzugehen pflegen, und wenn ihre<lb/>
Pflanzen noch jung &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;ehen die Bla&#x0364;tter den<lb/>
Borragen-Bla&#x0364;ttern ganzgleich. Die&#x017F;er Freund<lb/>
ließ al&#x017F;o auf das Fru&#x0364;hjahr im May eine Quanti-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ta&#x0364;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] Kuͤchen-Kraͤutern. hernach in Apotheken verkaufet, wiewol ſie ſolche auch gruͤne in Buͤndeln anzunehmen pflegen. §. 6. Das Borragen, Borretſch-Kraut, Bor- rago officin. Bugloſſum latifolium, Borrago flore coeruleo & albo, C. B. P. wird im Fruͤh- Jahre zu Anfange des Aprils in gemeine Garten- Erde geſaͤet, und wenn man es einmal im Gar- ten hat, ſo behaͤlt man es beſtaͤndig darinnen, in- dem ſich daſſelbe durch den ausfallenden Samen von ſelbſten vermehret. Wenn derſelbe zu uͤber- fluͤßig aufgehet, koͤnnen die Pflaͤnzlein verzogen werden, damit ſie einen guten Schuh Raum be- kommen. Sie nehmen mit allerhand Erdreich vorlieb, und wenn die Pflanzen noch jung ſind, koͤnnen ſie zum Sallaͤten, zum Bruͤhen und Ko- chen an die Speiſen gebrauchet werden. Vom Bor- ragen oder Borretſch. Hierbey erinnere ich mich einer poßirlichen Hiſtorie: Es hatte vor einigen Jahren ein vorneh- mer Garten-Liebhaber dieſes Gewaͤchſe im Ueber- fluß in ſeinem Garten, in welchem Er auch in dem vorigen Jahre Eſels-Gurken gehabt, deren unten mit mehrerm ſol gedacht werden. Dieſe leztern aber, wenn ihre Frucht reif wird, werfen oder ſpritzen ihre Kern im ganzen Garten herum, welche ſich hernachmals 3 bis 4 Jahre in der Erde erhalten und aufzugehen pflegen, und wenn ihre Pflanzen noch jung ſind, ſo ſehen die Blaͤtter den Borragen-Blaͤttern ganzgleich. Dieſer Freund ließ alſo auf das Fruͤhjahr im May eine Quanti- taͤt B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/31
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/31>, abgerufen am 24.07.2024.