Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Cap. Von den
tät junge Borragen-Pflanzen zum Sallate auf-
suchen, und brachte dergleichen Eselsgurken-
Stauden mit darunter. Als er sie genossen und
einige Stunden im Leibe hatte, so fiengen sie ent-
setzlich an zu purgiren, daß er fast daran gestorben
wäre. Weßwegen auch Elaterium der Extract hier-
von genennet wird. Wenn man also diese zweyerley
Gewächse zu gleicher Zeit im Garten hat, so muß
man sich bey dem Gebrauche wohl vorsehen. Jh-
re artige blaue und weisse Blumen zeigen sich ge-
meiniglich im Monat Junius und Julius, ja bis
gegen den Herbst.

§. 7.
Vom Dra-
gun, Dra-
goncell.

Der Dragun, Dragoncell, Kaysers-
Sallat,
Dracunculus hortensis, C. B. Pin.
Abrotanum linifolio acriore & odorato, Tour-
nef. instit.
bringet hier zu Lande keinen reifen
Samen hervor, und kan folglich nicht daraus er-
zogen werden. Dannenhero wird er durch die
Wurzeln derer Stöcke, welche im Martio von
einander gerissen werden, vermehret. Er ver-
langet einen mittelmässigen Ort im Garten, und
pfleget sehr stark auszulaufen und sich zu vermeh-
ren, und eben darum muß man ihn nicht in or-
dentliche Garten-Beete, sondern an einen ver-
lohrnen Ort des Gartens pflanzen. Er
wächset zwar auch an denen Orten, welche
an der Sonne liegen, doch aber besser, wie
gemeldet worden, an mittelmässigen Oertern.
Er kan auch den Winter über im Lande die
Kälte erdulden; wenn aber die Stöcke zu alt

wer-

1. Cap. Von den
taͤt junge Borragen-Pflanzen zum Sallate auf-
ſuchen, und brachte dergleichen Eſelsgurken-
Stauden mit darunter. Als er ſie genoſſen und
einige Stunden im Leibe hatte, ſo fiengen ſie ent-
ſetzlich an zu purgiren, daß er faſt daran geſtorben
waͤre. Weßwegen auch Elaterium der Extract hier-
von genennet wird. Wenn man alſo dieſe zweyerley
Gewaͤchſe zu gleicher Zeit im Garten hat, ſo muß
man ſich bey dem Gebrauche wohl vorſehen. Jh-
re artige blaue und weiſſe Blumen zeigen ſich ge-
meiniglich im Monat Junius und Julius, ja bis
gegen den Herbſt.

§. 7.
Vom Dra-
gun, Dra-
goncell.

Der Dragun, Dragoncell, Kayſers-
Sallat,
Dracunculus hortenſis, C. B. Pin.
Abrotanum linifolio acriore & odorato, Tour-
nef. inſtit.
bringet hier zu Lande keinen reifen
Samen hervor, und kan folglich nicht daraus er-
zogen werden. Dannenhero wird er durch die
Wurzeln derer Stoͤcke, welche im Martio von
einander geriſſen werden, vermehret. Er ver-
langet einen mittelmaͤſſigen Ort im Garten, und
pfleget ſehr ſtark auszulaufen und ſich zu vermeh-
ren, und eben darum muß man ihn nicht in or-
dentliche Garten-Beete, ſondern an einen ver-
lohrnen Ort des Gartens pflanzen. Er
waͤchſet zwar auch an denen Orten, welche
an der Sonne liegen, doch aber beſſer, wie
gemeldet worden, an mittelmaͤſſigen Oertern.
Er kan auch den Winter uͤber im Lande die
Kaͤlte erdulden; wenn aber die Stoͤcke zu alt

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Cap. Von den</hi></fw><lb/>
ta&#x0364;t junge Borragen-Pflanzen zum Sallate auf-<lb/>
&#x017F;uchen, und brachte dergleichen E&#x017F;elsgurken-<lb/>
Stauden mit darunter. Als er &#x017F;ie geno&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
einige Stunden im Leibe hatte, &#x017F;o fiengen &#x017F;ie ent-<lb/>
&#x017F;etzlich an zu purgiren, daß er fa&#x017F;t daran ge&#x017F;torben<lb/>
wa&#x0364;re. Weßwegen auch <hi rendition="#aq">Elaterium</hi> der <hi rendition="#aq">Extract</hi> hier-<lb/>
von genennet wird. Wenn man al&#x017F;o die&#x017F;e zweyerley<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e zu gleicher Zeit im Garten hat, &#x017F;o muß<lb/>
man &#x017F;ich bey dem Gebrauche wohl vor&#x017F;ehen. Jh-<lb/>
re artige blaue und wei&#x017F;&#x017F;e Blumen zeigen &#x017F;ich ge-<lb/>
meiniglich im Monat Junius und Julius, ja bis<lb/>
gegen den Herb&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <note place="left">Vom Dra-<lb/>
gun, Dra-<lb/>
goncell.</note>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Dragun, Dragoncell, Kay&#x017F;ers-<lb/>
Sallat,</hi> <hi rendition="#aq">Dracunculus horten&#x017F;is, C. B. Pin.<lb/>
Abrotanum linifolio acriore &amp; odorato, Tour-<lb/>
nef. in&#x017F;tit.</hi> bringet hier zu Lande keinen reifen<lb/>
Samen hervor, und kan folglich nicht daraus er-<lb/>
zogen werden. Dannenhero wird er durch die<lb/>
Wurzeln derer Sto&#x0364;cke, welche im Martio von<lb/>
einander geri&#x017F;&#x017F;en werden, vermehret. Er ver-<lb/>
langet einen mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ort im Garten, und<lb/>
pfleget &#x017F;ehr &#x017F;tark auszulaufen und &#x017F;ich zu vermeh-<lb/>
ren, und eben darum muß man ihn nicht in or-<lb/>
dentliche Garten-Beete, &#x017F;ondern an einen ver-<lb/>
lohrnen Ort des Gartens pflanzen. Er<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et zwar auch an denen Orten, welche<lb/>
an der Sonne liegen, doch aber be&#x017F;&#x017F;er, wie<lb/>
gemeldet worden, an mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Oertern.<lb/>
Er kan auch den Winter u&#x0364;ber im Lande die<lb/>
Ka&#x0364;lte erdulden; wenn aber die Sto&#x0364;cke zu alt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] 1. Cap. Von den taͤt junge Borragen-Pflanzen zum Sallate auf- ſuchen, und brachte dergleichen Eſelsgurken- Stauden mit darunter. Als er ſie genoſſen und einige Stunden im Leibe hatte, ſo fiengen ſie ent- ſetzlich an zu purgiren, daß er faſt daran geſtorben waͤre. Weßwegen auch Elaterium der Extract hier- von genennet wird. Wenn man alſo dieſe zweyerley Gewaͤchſe zu gleicher Zeit im Garten hat, ſo muß man ſich bey dem Gebrauche wohl vorſehen. Jh- re artige blaue und weiſſe Blumen zeigen ſich ge- meiniglich im Monat Junius und Julius, ja bis gegen den Herbſt. §. 7. Der Dragun, Dragoncell, Kayſers- Sallat, Dracunculus hortenſis, C. B. Pin. Abrotanum linifolio acriore & odorato, Tour- nef. inſtit. bringet hier zu Lande keinen reifen Samen hervor, und kan folglich nicht daraus er- zogen werden. Dannenhero wird er durch die Wurzeln derer Stoͤcke, welche im Martio von einander geriſſen werden, vermehret. Er ver- langet einen mittelmaͤſſigen Ort im Garten, und pfleget ſehr ſtark auszulaufen und ſich zu vermeh- ren, und eben darum muß man ihn nicht in or- dentliche Garten-Beete, ſondern an einen ver- lohrnen Ort des Gartens pflanzen. Er waͤchſet zwar auch an denen Orten, welche an der Sonne liegen, doch aber beſſer, wie gemeldet worden, an mittelmaͤſſigen Oertern. Er kan auch den Winter uͤber im Lande die Kaͤlte erdulden; wenn aber die Stoͤcke zu alt wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/32
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/32>, abgerufen am 13.07.2024.