Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Cap. Von den
§. 13.
Von der
Salbey.

Die verschiedenen Sorten der Salbey, als:

1.) Grosse Salbey, Salvia major.
2.) Kleine Kreuz-Salbey, Salvia minor
aurita & non aurita.
3.) Salbey, welche am Rande gekerbet,
Salva angustifolia serrata.
4.) Dreyfärbige Salbey, Salvia tricolor, und

andere haben alle einerley Pflegung und Wartung,
und werden auf dreyerley Art erzogen 1.) von Sa-
men, welcher im Merz in gut gedünget und gegra-
ben Land gesäet wird. Oben auf kan, wie bey dem
Majoran, kleiner Pferde-Mist um der Regen-
Würmer Willen gestreuet und das Land unter-
weilen wohl begossen werden. Jst der Same
aufgegangen, so muß man ihn jäten und vom
Unkraute reine und sauber halten. Wenn nun
die Pflänzlein so viel erwachsen, daß sie zum Ver-
pflanzen dienlich sind, so können sie um Bartho-
lomäi auf ein Beet oder die Gänge damit einzu-
fassen reihenweise nach der Schnure 1 Schuh weit
voneinander gepflanzet werden. 2.) Gehet ihre
Vermehrung durch Zertheilung der alten Stöcke
an. Solche können entweder im Frühjahre im
März und April, oder im Herbste im September
bis an die Blätter tief verpflanzet werden. 3.)
Werden sie gut vermehret durch ihre Reiser, wel-
che man im April und May abnimt und in gute
zubereitete Erde in Scherben stecket, weilen man

nicht
1. Cap. Von den
§. 13.
Von der
Salbey.

Die verſchiedenen Sorten der Salbey, als:

1.) Groſſe Salbey, Salvia major.
2.) Kleine Kreuz-Salbey, Salvia minor
aurita & non aurita.
3.) Salbey, welche am Rande gekerbet,
Salva anguſtifolia ſerrata.
4.) Dreyfaͤrbige Salbey, Salvia tricolor, und

andere haben alle einerley Pflegung und Wartung,
und werden auf dreyerley Art erzogen 1.) von Sa-
men, welcher im Merz in gut geduͤnget und gegra-
ben Land geſaͤet wird. Oben auf kan, wie bey dem
Majoran, kleiner Pferde-Miſt um der Regen-
Wuͤrmer Willen geſtreuet und das Land unter-
weilen wohl begoſſen werden. Jſt der Same
aufgegangen, ſo muß man ihn jaͤten und vom
Unkraute reine und ſauber halten. Wenn nun
die Pflaͤnzlein ſo viel erwachſen, daß ſie zum Ver-
pflanzen dienlich ſind, ſo koͤnnen ſie um Bartho-
lomaͤi auf ein Beet oder die Gaͤnge damit einzu-
faſſen reihenweiſe nach der Schnure 1 Schuh weit
voneinander gepflanzet werden. 2.) Gehet ihre
Vermehrung durch Zertheilung der alten Stoͤcke
an. Solche koͤnnen entweder im Fruͤhjahre im
Maͤrz und April, oder im Herbſte im September
bis an die Blaͤtter tief verpflanzet werden. 3.)
Werden ſie gut vermehret durch ihre Reiſer, wel-
che man im April und May abnimt und in gute
zubereitete Erde in Scherben ſtecket, weilen man

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="23[32]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">1. Cap. Von den</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
Salbey.</note>
          <p>Die ver&#x017F;chiedenen Sorten der Salbey, als:</p><lb/>
          <list>
            <item>1.) <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;e Salbey,</hi> <hi rendition="#aq">Salvia major.</hi></item><lb/>
            <item>2.) <hi rendition="#fr">Kleine Kreuz-Salbey,</hi> <hi rendition="#aq">Salvia minor<lb/>
aurita &amp; non aurita.</hi></item><lb/>
            <item>3.) <hi rendition="#fr">Salbey, welche am Rande gekerbet,</hi><lb/><hi rendition="#aq">Salva angu&#x017F;tifolia &#x017F;errata.</hi></item><lb/>
            <item>4.) <hi rendition="#fr">Dreyfa&#x0364;rbige Salbey,</hi> <hi rendition="#aq">Salvia tricolor,</hi> und</item>
          </list><lb/>
          <p>andere haben alle einerley Pflegung und Wartung,<lb/>
und werden auf dreyerley Art erzogen 1.) von Sa-<lb/>
men, welcher im Merz in gut gedu&#x0364;nget und gegra-<lb/>
ben Land ge&#x017F;a&#x0364;et wird. Oben auf kan, wie bey dem<lb/>
Majoran, kleiner Pferde-Mi&#x017F;t um der Regen-<lb/>
Wu&#x0364;rmer Willen ge&#x017F;treuet und das Land unter-<lb/>
weilen wohl bego&#x017F;&#x017F;en werden. J&#x017F;t der Same<lb/>
aufgegangen, &#x017F;o muß man ihn ja&#x0364;ten und vom<lb/>
Unkraute reine und &#x017F;auber halten. Wenn nun<lb/>
die Pfla&#x0364;nzlein &#x017F;o viel erwach&#x017F;en, daß &#x017F;ie zum Ver-<lb/>
pflanzen dienlich &#x017F;ind, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie um Bartho-<lb/>
loma&#x0364;i auf ein Beet oder die Ga&#x0364;nge damit einzu-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en reihenwei&#x017F;e nach der Schnure 1 Schuh weit<lb/>
voneinander gepflanzet werden. 2.) Gehet ihre<lb/>
Vermehrung durch Zertheilung der alten Sto&#x0364;cke<lb/>
an. Solche ko&#x0364;nnen entweder im Fru&#x0364;hjahre im<lb/>
Ma&#x0364;rz und April, oder im Herb&#x017F;te im September<lb/>
bis an die Bla&#x0364;tter tief verpflanzet werden. 3.)<lb/>
Werden &#x017F;ie gut vermehret durch ihre Rei&#x017F;er, wel-<lb/>
che man im April und May abnimt und in gute<lb/>
zubereitete Erde in Scherben &#x017F;tecket, weilen man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23[32]/0042] 1. Cap. Von den §. 13. Die verſchiedenen Sorten der Salbey, als: 1.) Groſſe Salbey, Salvia major. 2.) Kleine Kreuz-Salbey, Salvia minor aurita & non aurita. 3.) Salbey, welche am Rande gekerbet, Salva anguſtifolia ſerrata. 4.) Dreyfaͤrbige Salbey, Salvia tricolor, und andere haben alle einerley Pflegung und Wartung, und werden auf dreyerley Art erzogen 1.) von Sa- men, welcher im Merz in gut geduͤnget und gegra- ben Land geſaͤet wird. Oben auf kan, wie bey dem Majoran, kleiner Pferde-Miſt um der Regen- Wuͤrmer Willen geſtreuet und das Land unter- weilen wohl begoſſen werden. Jſt der Same aufgegangen, ſo muß man ihn jaͤten und vom Unkraute reine und ſauber halten. Wenn nun die Pflaͤnzlein ſo viel erwachſen, daß ſie zum Ver- pflanzen dienlich ſind, ſo koͤnnen ſie um Bartho- lomaͤi auf ein Beet oder die Gaͤnge damit einzu- faſſen reihenweiſe nach der Schnure 1 Schuh weit voneinander gepflanzet werden. 2.) Gehet ihre Vermehrung durch Zertheilung der alten Stoͤcke an. Solche koͤnnen entweder im Fruͤhjahre im Maͤrz und April, oder im Herbſte im September bis an die Blaͤtter tief verpflanzet werden. 3.) Werden ſie gut vermehret durch ihre Reiſer, wel- che man im April und May abnimt und in gute zubereitete Erde in Scherben ſtecket, weilen man nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/42
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 23[32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/42>, abgerufen am 20.07.2024.