Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

der Aecker ohne Brache.
völlige Gewißheit, was ich bereits oben versichert
habe, daß ein mit Küchen- und Specerey-Früch-
ten wohl begatteter Acker, mehr abwerfe, als die
Korn-Früchte, welche auf etlichen Aeckern erbauet
worden.

Jch kan mit Wahrheit sagen, daß wenige
Jahre ausfallen werden, da man die Düngung
und übrigen Aufwand nicht fast im ersten Jahre
solte herausbringen, indem das weisse Kraut, Blu-
men-Kohl, Kohlrabi, Savoyer-Kohl und Wörsing,
welche theils einzeln, theils aber auch ackerweise an
die Kraut-Händler und Höcken verkaufet werden,
gar vieles Geld machen, wie denn ich und andere
in dem verflossenen Jahre 35. Rthlr. vor einen
Acker Kraut erhalten haben. Und gesezt, daß man
wieder verhoffen, in dem zweyten Jahre auch die
Helfte des Profites von denen darauf bestellten
Früchten noch dazu nehmen müste, so wäre doch
die Düngung nebst allen Unkosten bezahlet.
Folglich kan man hernach einen solchen Acker, oh-
ne einigen weitern Aufwand vor Düngung, noch
16. Jahre mit grossen Nutzen gebrauchen.

Gleichwie ich nun jetzo die vornehmsten Eine
würfe, welche nur könten gemachet werden, beant-
wortet, so traue mir auch gar leicht alle andere
Zweifel, welche etwan jemandem noch könten bey-
fallen, aufzulösen, woraus folglich erhellet, daß
meine angegebene Cultur auch andern Orten pra-
cticabel sey.

Das
5. Theil. F

der Aecker ohne Brache.
voͤllige Gewißheit, was ich bereits oben verſichert
habe, daß ein mit Kuͤchen- und Specerey-Fruͤch-
ten wohl begatteter Acker, mehr abwerfe, als die
Korn-Fruͤchte, welche auf etlichen Aeckern erbauet
worden.

Jch kan mit Wahrheit ſagen, daß wenige
Jahre ausfallen werden, da man die Duͤngung
und uͤbrigen Aufwand nicht faſt im erſten Jahre
ſolte herausbringen, indem das weiſſe Kraut, Blu-
men-Kohl, Kohlrabi, Savoyer-Kohl und Woͤrſing,
welche theils einzeln, theils aber auch ackerweiſe an
die Kraut-Haͤndler und Hoͤcken verkaufet werden,
gar vieles Geld machen, wie denn ich und andere
in dem verfloſſenen Jahre 35. Rthlr. vor einen
Acker Kraut erhalten haben. Und geſezt, daß man
wieder verhoffen, in dem zweyten Jahre auch die
Helfte des Profites von denen darauf beſtellten
Fruͤchten noch dazu nehmen muͤſte, ſo waͤre doch
die Duͤngung nebſt allen Unkoſten bezahlet.
Folglich kan man hernach einen ſolchen Acker, oh-
ne einigen weitern Aufwand vor Duͤngung, noch
16. Jahre mit groſſen Nutzen gebrauchen.

Gleichwie ich nun jetzo die vornehmſten Eine
wuͤrfe, welche nur koͤnten gemachet werden, beant-
wortet, ſo traue mir auch gar leicht alle andere
Zweifel, welche etwan jemandem noch koͤnten bey-
fallen, aufzuloͤſen, woraus folglich erhellet, daß
meine angegebene Cultur auch andern Orten pra-
cticabel ſey.

Das
5. Theil. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0116" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Aecker ohne Brache.</hi></fw><lb/>
vo&#x0364;llige Gewißheit, was ich bereits oben ver&#x017F;ichert<lb/>
habe, daß ein mit Ku&#x0364;chen- und Specerey-Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten wohl begatteter Acker, mehr abwerfe, als die<lb/>
Korn-Fru&#x0364;chte, welche auf etlichen Aeckern erbauet<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Jch kan mit Wahrheit &#x017F;agen, daß wenige<lb/>
Jahre ausfallen werden, da man die Du&#x0364;ngung<lb/>
und u&#x0364;brigen Aufwand nicht fa&#x017F;t im er&#x017F;ten Jahre<lb/>
&#x017F;olte herausbringen, indem das wei&#x017F;&#x017F;e Kraut, Blu-<lb/>
men-Kohl, Kohlrabi, Savoyer-Kohl und Wo&#x0364;r&#x017F;ing,<lb/>
welche theils einzeln, theils aber auch ackerwei&#x017F;e an<lb/>
die Kraut-Ha&#x0364;ndler und Ho&#x0364;cken verkaufet werden,<lb/>
gar vieles Geld machen, wie denn ich und andere<lb/>
in dem verflo&#x017F;&#x017F;enen Jahre 35. Rthlr. vor einen<lb/>
Acker Kraut erhalten haben. Und ge&#x017F;ezt, daß man<lb/>
wieder verhoffen, in dem zweyten Jahre auch die<lb/>
Helfte des Profites von denen darauf be&#x017F;tellten<lb/>
Fru&#x0364;chten noch dazu nehmen mu&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;o wa&#x0364;re doch<lb/>
die Du&#x0364;ngung neb&#x017F;t allen Unko&#x017F;ten bezahlet.<lb/>
Folglich kan man hernach einen &#x017F;olchen Acker, oh-<lb/>
ne einigen weitern Aufwand vor Du&#x0364;ngung, noch<lb/>
16. Jahre mit gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen gebrauchen.</p><lb/>
          <p>Gleichwie ich nun jetzo die vornehm&#x017F;ten Eine<lb/>
wu&#x0364;rfe, welche nur ko&#x0364;nten gemachet werden, beant-<lb/>
wortet, &#x017F;o traue mir auch gar leicht alle andere<lb/>
Zweifel, welche etwan jemandem noch ko&#x0364;nten bey-<lb/>
fallen, aufzulo&#x0364;&#x017F;en, woraus folglich erhellet, daß<lb/>
meine angegebene Cultur auch andern Orten pra-<lb/>
cticabel &#x017F;ey.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">5. <hi rendition="#fr">Theil.</hi> F</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0116] der Aecker ohne Brache. voͤllige Gewißheit, was ich bereits oben verſichert habe, daß ein mit Kuͤchen- und Specerey-Fruͤch- ten wohl begatteter Acker, mehr abwerfe, als die Korn-Fruͤchte, welche auf etlichen Aeckern erbauet worden. Jch kan mit Wahrheit ſagen, daß wenige Jahre ausfallen werden, da man die Duͤngung und uͤbrigen Aufwand nicht faſt im erſten Jahre ſolte herausbringen, indem das weiſſe Kraut, Blu- men-Kohl, Kohlrabi, Savoyer-Kohl und Woͤrſing, welche theils einzeln, theils aber auch ackerweiſe an die Kraut-Haͤndler und Hoͤcken verkaufet werden, gar vieles Geld machen, wie denn ich und andere in dem verfloſſenen Jahre 35. Rthlr. vor einen Acker Kraut erhalten haben. Und geſezt, daß man wieder verhoffen, in dem zweyten Jahre auch die Helfte des Profites von denen darauf beſtellten Fruͤchten noch dazu nehmen muͤſte, ſo waͤre doch die Duͤngung nebſt allen Unkoſten bezahlet. Folglich kan man hernach einen ſolchen Acker, oh- ne einigen weitern Aufwand vor Duͤngung, noch 16. Jahre mit groſſen Nutzen gebrauchen. Gleichwie ich nun jetzo die vornehmſten Eine wuͤrfe, welche nur koͤnten gemachet werden, beant- wortet, ſo traue mir auch gar leicht alle andere Zweifel, welche etwan jemandem noch koͤnten bey- fallen, aufzuloͤſen, woraus folglich erhellet, daß meine angegebene Cultur auch andern Orten pra- cticabel ſey. Das 5. Theil. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/116
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/116>, abgerufen am 21.02.2024.