Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Cap. Von den Korn-Früchten
diesem Puncte keinen Kummer machen. Es hat
ein jeder hierinnen seinen freyen Willen, ob er das
tiefe oder flache Umpflügen vorziehen und seine
Länderey also begatten wil.

Nach meiner Erfahrung, und nach unseren
Erfurtischen Anbau der Korn-Früchte, haben wir
von undenklichen Jahren bis hieher, allezeit das
tiefe Ackern und Graben mizlich und profitabel
befunden. Denn es ist gewiß, daß eine aufge-
lockerte, und aus der Tiefe herauf geholte Erde,
welche eine Zeitlang die Ruhe genossen, zum
Wachsthum ungemein geschickt sey, weil der Re-
gen und Schnee sich desto leichter hinein senken
können, wovon ich an andern Orten weitläuftiger
gehandelt habe. Man kan auch hiervon im zwey-
ten Theile
p. 19. und im dritten Theile p. 153.
nachlesen.

Wir machen uns keine Gedanken darüber,
daß eine wilde Erde solte in die Höhe gebracht
werden, wovon ich in dem vorhergehenden ersten
Capitel
gehandelt habe. Denn so tief als der
Regen und Schnee sich in die Erde gesenket, wel-
cher die vormals auf den Acker gebrachte Düngung
mit hinunter genommen hat, kan die Erde nie-
malen wilde genennet werden, denn eine solche
von so vielen Jahren ausgeruhete und nicht ge-
brauchte Erde, kan gewiß mehr Dienste thun, als
ein vorher zu den Früchten beständig gebrauchter
Grund und Boden. Und gesezt, man brächte
durch das tiefe Pflügen und Graben Steine und
andere grobe Erde in die Höhe. Können denn

diese

2. Cap. Von den Korn-Fruͤchten
dieſem Puncte keinen Kummer machen. Es hat
ein jeder hierinnen ſeinen freyen Willen, ob er das
tiefe oder flache Umpfluͤgen vorziehen und ſeine
Laͤnderey alſo begatten wil.

Nach meiner Erfahrung, und nach unſeren
Erfurtiſchen Anbau der Korn-Fruͤchte, haben wir
von undenklichen Jahren bis hieher, allezeit das
tiefe Ackern und Graben mizlich und profitabel
befunden. Denn es iſt gewiß, daß eine aufge-
lockerte, und aus der Tiefe herauf geholte Erde,
welche eine Zeitlang die Ruhe genoſſen, zum
Wachsthum ungemein geſchickt ſey, weil der Re-
gen und Schnee ſich deſto leichter hinein ſenken
koͤnnen, wovon ich an andern Orten weitlaͤuftiger
gehandelt habe. Man kan auch hiervon im zwey-
ten Theile
p. 19. und im dritten Theile p. 153.
nachleſen.

Wir machen uns keine Gedanken daruͤber,
daß eine wilde Erde ſolte in die Hoͤhe gebracht
werden, wovon ich in dem vorhergehenden erſten
Capitel
gehandelt habe. Denn ſo tief als der
Regen und Schnee ſich in die Erde geſenket, wel-
cher die vormals auf den Acker gebrachte Duͤngung
mit hinunter genommen hat, kan die Erde nie-
malen wilde genennet werden, denn eine ſolche
von ſo vielen Jahren ausgeruhete und nicht ge-
brauchte Erde, kan gewiß mehr Dienſte thun, als
ein vorher zu den Fruͤchten beſtaͤndig gebrauchter
Grund und Boden. Und geſezt, man braͤchte
durch das tiefe Pfluͤgen und Graben Steine und
andere grobe Erde in die Hoͤhe. Koͤnnen denn

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2. Cap. Von den Korn-Fru&#x0364;chten</hi></fw><lb/>
die&#x017F;em Puncte keinen Kummer machen. Es hat<lb/>
ein jeder hierinnen &#x017F;einen freyen Willen, ob er das<lb/>
tiefe oder flache Umpflu&#x0364;gen vorziehen und &#x017F;eine<lb/>
La&#x0364;nderey al&#x017F;o begatten wil.</p><lb/>
          <p>Nach meiner Erfahrung, und nach un&#x017F;eren<lb/>
Erfurti&#x017F;chen Anbau der Korn-Fru&#x0364;chte, haben wir<lb/>
von undenklichen Jahren bis hieher, allezeit das<lb/>
tiefe Ackern und Graben mizlich und profitabel<lb/>
befunden. Denn es i&#x017F;t gewiß, daß eine aufge-<lb/>
lockerte, und aus der Tiefe herauf geholte Erde,<lb/>
welche eine Zeitlang die Ruhe geno&#x017F;&#x017F;en, zum<lb/>
Wachsthum ungemein ge&#x017F;chickt &#x017F;ey, weil der Re-<lb/>
gen und Schnee &#x017F;ich de&#x017F;to leichter hinein &#x017F;enken<lb/>
ko&#x0364;nnen, wovon ich an andern Orten weitla&#x0364;uftiger<lb/>
gehandelt habe. Man kan auch hiervon im <hi rendition="#fr">zwey-<lb/>
ten Theile</hi> p. 19. und im <hi rendition="#fr">dritten Theile</hi> p. 153.<lb/>
nachle&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wir machen uns keine Gedanken daru&#x0364;ber,<lb/>
daß eine wilde Erde &#x017F;olte in die Ho&#x0364;he gebracht<lb/>
werden, wovon ich in dem vorhergehenden <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten<lb/>
Capitel</hi> gehandelt habe. Denn &#x017F;o tief als der<lb/>
Regen und Schnee &#x017F;ich in die Erde ge&#x017F;enket, wel-<lb/>
cher die vormals auf den Acker gebrachte Du&#x0364;ngung<lb/>
mit hinunter genommen hat, kan die Erde nie-<lb/>
malen wilde genennet werden, denn eine &#x017F;olche<lb/>
von &#x017F;o vielen Jahren ausgeruhete und nicht ge-<lb/>
brauchte Erde, kan gewiß mehr Dien&#x017F;te thun, als<lb/>
ein vorher zu den Fru&#x0364;chten be&#x017F;ta&#x0364;ndig gebrauchter<lb/>
Grund und Boden. Und ge&#x017F;ezt, man bra&#x0364;chte<lb/>
durch das tiefe Pflu&#x0364;gen und Graben Steine und<lb/>
andere grobe Erde in die Ho&#x0364;he. Ko&#x0364;nnen denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0119] 2. Cap. Von den Korn-Fruͤchten dieſem Puncte keinen Kummer machen. Es hat ein jeder hierinnen ſeinen freyen Willen, ob er das tiefe oder flache Umpfluͤgen vorziehen und ſeine Laͤnderey alſo begatten wil. Nach meiner Erfahrung, und nach unſeren Erfurtiſchen Anbau der Korn-Fruͤchte, haben wir von undenklichen Jahren bis hieher, allezeit das tiefe Ackern und Graben mizlich und profitabel befunden. Denn es iſt gewiß, daß eine aufge- lockerte, und aus der Tiefe herauf geholte Erde, welche eine Zeitlang die Ruhe genoſſen, zum Wachsthum ungemein geſchickt ſey, weil der Re- gen und Schnee ſich deſto leichter hinein ſenken koͤnnen, wovon ich an andern Orten weitlaͤuftiger gehandelt habe. Man kan auch hiervon im zwey- ten Theile p. 19. und im dritten Theile p. 153. nachleſen. Wir machen uns keine Gedanken daruͤber, daß eine wilde Erde ſolte in die Hoͤhe gebracht werden, wovon ich in dem vorhergehenden erſten Capitel gehandelt habe. Denn ſo tief als der Regen und Schnee ſich in die Erde geſenket, wel- cher die vormals auf den Acker gebrachte Duͤngung mit hinunter genommen hat, kan die Erde nie- malen wilde genennet werden, denn eine ſolche von ſo vielen Jahren ausgeruhete und nicht ge- brauchte Erde, kan gewiß mehr Dienſte thun, als ein vorher zu den Fruͤchten beſtaͤndig gebrauchter Grund und Boden. Und geſezt, man braͤchte durch das tiefe Pfluͤgen und Graben Steine und andere grobe Erde in die Hoͤhe. Koͤnnen denn dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/119
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/119>, abgerufen am 14.04.2024.