Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Cap. Von den Korn-Früchten
zeitig, etwan gegen Pfingsten, nach dem es die Wit-
terung giebet, und zwar ehe der Weitzen in die
Schoß-Bälge tritt, oben an den Blättern abge-
schnitten werde; jedoch muß man darauf Achtung
haben, daß die Mägde nicht zu tief greiffen, und
den vorhandenen Segen mit hinweg schneiden. Es
soll auch dieses Abschneiden niemalen bey allzuheis-
ser Frühlings-Witterung geschehen, weil dadurch
die verschnittenen Blätter weiß und gelbe, und die
Stauden an ihrem Wachsthume verhindert wer-
den. Das Abgeschnittene nennen sie bey uns
Schrapfe, und ist ein treffliches Futter vor das
Rind-Viehe.

Wer von der Ernde, Schneiden, Binden,
Heimfahren in die Scheure, Dreschen und Reine-
machen Nachricht verlanget, der kan in andern
Haushaltungs-Büchern sich umsehen, indem sol-
ches zu beschreiben nach meinem Zwecke zu weit-
läuftig wäre.

§. 2.
Vom
Sommer-
Weitzen oh-
ne Hacheln.

Der Sommer-Weitzen ohne Hacheln.
Triticum aestivum C B. P. Triticum aestivum
aristis carens J. B.
Wird bey uns der Böhmische
Weitzen genennet, und ist an den Aehren eben so
anzusehen, wie der ordentliche Winter-Weitzen. Es
ist auch sonsten zwischen beyden eben kein sonder-
licher Unterschied zu finden, ausser daß die Körner
von dem Sommer-Weitzen etwas vollkommener
und weisser sind. Zum Gebrauch thut er in der
Haushaltung zum Backen eben die Dienste als
der Winter-Weitzen.

Er

3. Cap. Von den Korn-Fruͤchten
zeitig, etwan gegen Pfingſten, nach dem es die Wit-
terung giebet, und zwar ehe der Weitzen in die
Schoß-Baͤlge tritt, oben an den Blaͤttern abge-
ſchnitten werde; jedoch muß man darauf Achtung
haben, daß die Maͤgde nicht zu tief greiffen, und
den vorhandenen Segen mit hinweg ſchneiden. Es
ſoll auch dieſes Abſchneiden niemalen bey allzuheiſ-
ſer Fruͤhlings-Witterung geſchehen, weil dadurch
die verſchnittenen Blaͤtter weiß und gelbe, und die
Stauden an ihrem Wachsthume verhindert wer-
den. Das Abgeſchnittene nennen ſie bey uns
Schrapfe, und iſt ein treffliches Futter vor das
Rind-Viehe.

Wer von der Ernde, Schneiden, Binden,
Heimfahren in die Scheure, Dreſchen und Reine-
machen Nachricht verlanget, der kan in andern
Haushaltungs-Buͤchern ſich umſehen, indem ſol-
ches zu beſchreiben nach meinem Zwecke zu weit-
laͤuftig waͤre.

§. 2.
Vom
Sommer-
Weitzen oh-
ne Hacheln.

Der Sommer-Weitzen ohne Hacheln.
Triticum æſtivum C B. P. Triticum æſtivum
ariſtis carens J. B.
Wird bey uns der Boͤhmiſche
Weitzen genennet, und iſt an den Aehren eben ſo
anzuſehen, wie der ordentliche Winter-Weitzen. Es
iſt auch ſonſten zwiſchen beyden eben kein ſonder-
licher Unterſchied zu finden, auſſer daß die Koͤrner
von dem Sommer-Weitzen etwas vollkommener
und weiſſer ſind. Zum Gebrauch thut er in der
Haushaltung zum Backen eben die Dienſte als
der Winter-Weitzen.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3. Cap. Von den Korn-Fru&#x0364;chten</hi></fw><lb/>
zeitig, etwan gegen Pfing&#x017F;ten, nach dem es die Wit-<lb/>
terung giebet, und zwar ehe der Weitzen in die<lb/>
Schoß-Ba&#x0364;lge tritt, oben an den Bla&#x0364;ttern abge-<lb/>
&#x017F;chnitten werde; jedoch muß man darauf Achtung<lb/>
haben, daß die Ma&#x0364;gde nicht zu tief greiffen, und<lb/>
den vorhandenen Segen mit hinweg &#x017F;chneiden. Es<lb/>
&#x017F;oll auch die&#x017F;es Ab&#x017F;chneiden niemalen bey allzuhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Fru&#x0364;hlings-Witterung ge&#x017F;chehen, weil dadurch<lb/>
die ver&#x017F;chnittenen Bla&#x0364;tter weiß und gelbe, und die<lb/>
Stauden an ihrem Wachsthume verhindert wer-<lb/>
den. Das Abge&#x017F;chnittene nennen &#x017F;ie bey uns<lb/><hi rendition="#fr">Schrapfe,</hi> und i&#x017F;t ein treffliches Futter vor das<lb/>
Rind-Viehe.</p><lb/>
          <p>Wer von der Ernde, Schneiden, Binden,<lb/>
Heimfahren in die Scheure, Dre&#x017F;chen und Reine-<lb/>
machen Nachricht verlanget, der kan in andern<lb/>
Haushaltungs-Bu&#x0364;chern &#x017F;ich um&#x017F;ehen, indem &#x017F;ol-<lb/>
ches zu be&#x017F;chreiben nach meinem Zwecke zu weit-<lb/>
la&#x0364;uftig wa&#x0364;re.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <note place="left">Vom<lb/>
Sommer-<lb/>
Weitzen oh-<lb/>
ne Hacheln.</note>
          <p><hi rendition="#fr">Der Sommer-Weitzen ohne Hacheln.</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Triticum æ&#x017F;tivum C B. P. Triticum æ&#x017F;tivum<lb/>
ari&#x017F;tis carens J. B.</hi></hi> Wird bey uns der Bo&#x0364;hmi&#x017F;che<lb/>
Weitzen genennet, und i&#x017F;t an den Aehren eben &#x017F;o<lb/>
anzu&#x017F;ehen, wie der ordentliche Winter-Weitzen. Es<lb/>
i&#x017F;t auch &#x017F;on&#x017F;ten zwi&#x017F;chen beyden eben kein &#x017F;onder-<lb/>
licher Unter&#x017F;chied zu finden, au&#x017F;&#x017F;er daß die Ko&#x0364;rner<lb/>
von dem Sommer-Weitzen etwas vollkommener<lb/>
und wei&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind. Zum Gebrauch thut er in der<lb/>
Haushaltung zum Backen eben die Dien&#x017F;te als<lb/>
der Winter-Weitzen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0153] 3. Cap. Von den Korn-Fruͤchten zeitig, etwan gegen Pfingſten, nach dem es die Wit- terung giebet, und zwar ehe der Weitzen in die Schoß-Baͤlge tritt, oben an den Blaͤttern abge- ſchnitten werde; jedoch muß man darauf Achtung haben, daß die Maͤgde nicht zu tief greiffen, und den vorhandenen Segen mit hinweg ſchneiden. Es ſoll auch dieſes Abſchneiden niemalen bey allzuheiſ- ſer Fruͤhlings-Witterung geſchehen, weil dadurch die verſchnittenen Blaͤtter weiß und gelbe, und die Stauden an ihrem Wachsthume verhindert wer- den. Das Abgeſchnittene nennen ſie bey uns Schrapfe, und iſt ein treffliches Futter vor das Rind-Viehe. Wer von der Ernde, Schneiden, Binden, Heimfahren in die Scheure, Dreſchen und Reine- machen Nachricht verlanget, der kan in andern Haushaltungs-Buͤchern ſich umſehen, indem ſol- ches zu beſchreiben nach meinem Zwecke zu weit- laͤuftig waͤre. §. 2. Der Sommer-Weitzen ohne Hacheln. Triticum æſtivum C B. P. Triticum æſtivum ariſtis carens J. B. Wird bey uns der Boͤhmiſche Weitzen genennet, und iſt an den Aehren eben ſo anzuſehen, wie der ordentliche Winter-Weitzen. Es iſt auch ſonſten zwiſchen beyden eben kein ſonder- licher Unterſchied zu finden, auſſer daß die Koͤrner von dem Sommer-Weitzen etwas vollkommener und weiſſer ſind. Zum Gebrauch thut er in der Haushaltung zum Backen eben die Dienſte als der Winter-Weitzen. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/153
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/153>, abgerufen am 23.02.2024.