Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
ins besondere.

Er verlanget ein Feld, welches vorher in der
Brache zu den Winter-Früchten ist gedünget wor-
den. Es werden nach der Ernde, im Herbste, die
Rocken- und Weitzen-Stoppeln etwas tief umge-
pflüget. Hierauf wird das Land mit der Ege be-
strichen, und bleibet den Winter über also liegen.
Wenn aber das Düngen vor der Bestellung der
Winter-Früchte in der Brache nicht solte geschehen
seyn, so ist solches auch noch im October und No-
vember zu dem Sommer-Weitzen vorzunehmen,
da denn der Mist, nachdem er fein gleich auseinan-
der geworfen und zerstreuet worden, alsobald, wie
auch oben schon erinnert worden, muß unterge-
ackert werden. Jm Früh-Jahre, so bald man in
die Erde kommen kan, muß auf einen Acker fünf
Erfurtische Metzen gesäet, und vier, fünf bis sechs
Zoll tief untergeackert, und das Land gehöriger mas-
sen mit der Ege fein gleich bestrichen werden.
Zur Aussaat nehme man ebenfals, wie bey dem
Winter-Weitzen erinnert worden, den Samen nicht
von der letztern, sondern von der zweyten vorher-
gehenden Ernde. Wenn dieses nicht geschiehet,
und neuer Same gesäet wird, so gehet er in zwey
Jahren aus der Art, und verwandelt sich über die
Helfte in den bartigen Sommer-Weitzen. Nimt
man im dritten Jahre abermal neuen Samen hier-
von, so wird er sich völlig in den Stachlichten
arten.

Jch habe es selbst versucht, und ein Jahr neuen
Samen, welcher von alten Weitzen gezeuget war,
ausgesäet, so ist solcher bey seiner, Art geblieben.

Weil
H 4
ins beſondere.

Er verlanget ein Feld, welches vorher in der
Brache zu den Winter-Fruͤchten iſt geduͤnget wor-
den. Es werden nach der Ernde, im Herbſte, die
Rocken- und Weitzen-Stoppeln etwas tief umge-
pfluͤget. Hierauf wird das Land mit der Ege be-
ſtrichen, und bleibet den Winter uͤber alſo liegen.
Wenn aber das Duͤngen vor der Beſtellung der
Winter-Fruͤchte in der Brache nicht ſolte geſchehen
ſeyn, ſo iſt ſolches auch noch im October und No-
vember zu dem Sommer-Weitzen vorzunehmen,
da denn der Miſt, nachdem er fein gleich auseinan-
der geworfen und zerſtreuet worden, alſobald, wie
auch oben ſchon erinnert worden, muß unterge-
ackert werden. Jm Fruͤh-Jahre, ſo bald man in
die Erde kommen kan, muß auf einen Acker fuͤnf
Erfurtiſche Metzen geſaͤet, und vier, fuͤnf bis ſechs
Zoll tief untergeackert, und das Land gehoͤriger maſ-
ſen mit der Ege fein gleich beſtrichen werden.
Zur Ausſaat nehme man ebenfals, wie bey dem
Winter-Weitzen erinnert worden, den Samen nicht
von der letztern, ſondern von der zweyten vorher-
gehenden Ernde. Wenn dieſes nicht geſchiehet,
und neuer Same geſaͤet wird, ſo gehet er in zwey
Jahren aus der Art, und verwandelt ſich uͤber die
Helfte in den bartigen Sommer-Weitzen. Nimt
man im dritten Jahre abermal neuen Samen hier-
von, ſo wird er ſich voͤllig in den Stachlichten
arten.

Jch habe es ſelbſt verſucht, und ein Jahr neuen
Samen, welcher von alten Weitzen gezeuget war,
ausgeſaͤet, ſo iſt ſolcher bey ſeiner, Art geblieben.

Weil
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0154" n="119"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">ins be&#x017F;ondere.</hi> </fw><lb/>
          <p>Er verlanget ein Feld, welches vorher in der<lb/>
Brache zu den Winter-Fru&#x0364;chten i&#x017F;t gedu&#x0364;nget wor-<lb/>
den. Es werden nach der Ernde, im Herb&#x017F;te, die<lb/>
Rocken- und Weitzen-Stoppeln etwas tief umge-<lb/>
pflu&#x0364;get. Hierauf wird das Land mit der Ege be-<lb/>
&#x017F;trichen, und bleibet den Winter u&#x0364;ber al&#x017F;o liegen.<lb/>
Wenn aber das Du&#x0364;ngen vor der Be&#x017F;tellung der<lb/>
Winter-Fru&#x0364;chte in der Brache nicht &#x017F;olte ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches auch noch im October und No-<lb/>
vember zu dem Sommer-Weitzen vorzunehmen,<lb/>
da denn der Mi&#x017F;t, nachdem er fein gleich auseinan-<lb/>
der geworfen und zer&#x017F;treuet worden, al&#x017F;obald, wie<lb/>
auch oben &#x017F;chon erinnert worden, muß unterge-<lb/>
ackert werden. Jm Fru&#x0364;h-Jahre, &#x017F;o bald man in<lb/>
die Erde kommen kan, muß auf einen Acker fu&#x0364;nf<lb/>
Erfurti&#x017F;che Metzen ge&#x017F;a&#x0364;et, und vier, fu&#x0364;nf bis &#x017F;echs<lb/>
Zoll tief untergeackert, und das Land geho&#x0364;riger ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit der Ege fein gleich be&#x017F;trichen werden.<lb/>
Zur Aus&#x017F;aat nehme man ebenfals, wie bey dem<lb/>
Winter-Weitzen erinnert worden, den Samen nicht<lb/>
von der letztern, &#x017F;ondern von der zweyten vorher-<lb/>
gehenden Ernde. Wenn die&#x017F;es nicht ge&#x017F;chiehet,<lb/>
und neuer Same ge&#x017F;a&#x0364;et wird, &#x017F;o gehet er in zwey<lb/>
Jahren aus der Art, und verwandelt &#x017F;ich u&#x0364;ber die<lb/>
Helfte in den bartigen Sommer-Weitzen. Nimt<lb/>
man im dritten Jahre abermal neuen Samen hier-<lb/>
von, &#x017F;o wird er &#x017F;ich vo&#x0364;llig in den Stachlichten<lb/>
arten.</p><lb/>
          <p>Jch habe es &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;ucht, und ein Jahr neuen<lb/>
Samen, welcher von alten Weitzen gezeuget war,<lb/>
ausge&#x017F;a&#x0364;et, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olcher bey &#x017F;einer, Art geblieben.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0154] ins beſondere. Er verlanget ein Feld, welches vorher in der Brache zu den Winter-Fruͤchten iſt geduͤnget wor- den. Es werden nach der Ernde, im Herbſte, die Rocken- und Weitzen-Stoppeln etwas tief umge- pfluͤget. Hierauf wird das Land mit der Ege be- ſtrichen, und bleibet den Winter uͤber alſo liegen. Wenn aber das Duͤngen vor der Beſtellung der Winter-Fruͤchte in der Brache nicht ſolte geſchehen ſeyn, ſo iſt ſolches auch noch im October und No- vember zu dem Sommer-Weitzen vorzunehmen, da denn der Miſt, nachdem er fein gleich auseinan- der geworfen und zerſtreuet worden, alſobald, wie auch oben ſchon erinnert worden, muß unterge- ackert werden. Jm Fruͤh-Jahre, ſo bald man in die Erde kommen kan, muß auf einen Acker fuͤnf Erfurtiſche Metzen geſaͤet, und vier, fuͤnf bis ſechs Zoll tief untergeackert, und das Land gehoͤriger maſ- ſen mit der Ege fein gleich beſtrichen werden. Zur Ausſaat nehme man ebenfals, wie bey dem Winter-Weitzen erinnert worden, den Samen nicht von der letztern, ſondern von der zweyten vorher- gehenden Ernde. Wenn dieſes nicht geſchiehet, und neuer Same geſaͤet wird, ſo gehet er in zwey Jahren aus der Art, und verwandelt ſich uͤber die Helfte in den bartigen Sommer-Weitzen. Nimt man im dritten Jahre abermal neuen Samen hier- von, ſo wird er ſich voͤllig in den Stachlichten arten. Jch habe es ſelbſt verſucht, und ein Jahr neuen Samen, welcher von alten Weitzen gezeuget war, ausgeſaͤet, ſo iſt ſolcher bey ſeiner, Art geblieben. Weil H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/154
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/154>, abgerufen am 25.02.2024.