Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
und Flachse.

Endlich, wenn alle diese Arbeit verrichtet wor-
den, so wird der Flachs geschwungen, und zuletzt
gehechelt und vom Werge abgesondert. Das übrige
was noch könte angeführet werden, wil ich den Wei-
bern überlassen.



Das 6. Capitel.
Von verschiedlichen Sorten des
Klees.
§. 1.

Weil sich bey dem Acker-Bau nicht allenthal-
ben hinlängliche Weide und Gräserey vor
das Viehe befindet, so pfleget man sich an
vielen Orten, mit Erziehung derjenigen Klee-Ge-
wächse zu helfen, welche zur Fütterung vor das
Vieh wohl zu gebrauchen. Dahero ist es billig,
daß ich auch etwas von Erziehung dieses schönen
Vieh-Futters hinzufüge.

Hieher gehöret vor allen Dingen der Schne-Von den
Schnecken-
Spargel-
oder Luser-
ne-Klee.

cken- oder Spargel-Klee, welcher nach dem
Französischen auch Luserne genennet wird, Medica
sativa, siliqua cornuta, magis tortili, Moris. Foe-
num Burgundiacum, sive Medica legitima, Par-
kins. Trifolium siliqua cornuta, sive Medica, C.
B. P. Medica maior erectior, floribus purpura-
scentibus, J. B.
Es hat dieses Gewächse eine lan-
ge, dicke, gerade, holzig und fasichte Wurzel, wel-
che die größte Kälte ausstehen kan. Die Stengel

welche
M 2
und Flachſe.

Endlich, wenn alle dieſe Arbeit verrichtet wor-
den, ſo wird der Flachs geſchwungen, und zuletzt
gehechelt und vom Werge abgeſondert. Das uͤbrige
was noch koͤnte angefuͤhret werden, wil ich den Wei-
bern uͤberlaſſen.



Das 6. Capitel.
Von verſchiedlichen Sorten des
Klees.
§. 1.

Weil ſich bey dem Acker-Bau nicht allenthal-
ben hinlaͤngliche Weide und Graͤſerey vor
das Viehe befindet, ſo pfleget man ſich an
vielen Orten, mit Erziehung derjenigen Klee-Ge-
waͤchſe zu helfen, welche zur Fuͤtterung vor das
Vieh wohl zu gebrauchen. Dahero iſt es billig,
daß ich auch etwas von Erziehung dieſes ſchoͤnen
Vieh-Futters hinzufuͤge.

Hieher gehoͤret vor allen Dingen der Schne-Von den
Schnecken-
Spargel-
oder Luſer-
ne-Klee.

cken- oder Spargel-Klee, welcher nach dem
Franzoͤſiſchen auch Luſerne genennet wird, Medica
ſativa, ſiliqua cornuta, magis tortili, Moriſ. Fœ-
num Burgundiacum, ſive Medica legitima, Par-
kinſ. Trifolium ſiliqua cornuta, ſive Medica, C.
B. P. Medica maior erectior, floribus purpura-
ſcentibus, J. B.
Es hat dieſes Gewaͤchſe eine lan-
ge, dicke, gerade, holzig und faſichte Wurzel, wel-
che die groͤßte Kaͤlte ausſtehen kan. Die Stengel

welche
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0214" n="179"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Flach&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
          <p>Endlich, wenn alle die&#x017F;e Arbeit verrichtet wor-<lb/>
den, &#x017F;o wird der Flachs ge&#x017F;chwungen, und zuletzt<lb/>
gehechelt und vom Werge abge&#x017F;ondert. Das u&#x0364;brige<lb/>
was noch ko&#x0364;nte angefu&#x0364;hret werden, wil ich den Wei-<lb/>
bern u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das 6. Capitel.</hi><lb/>
Von ver&#x017F;chiedlichen Sorten des<lb/>
Klees.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>eil &#x017F;ich bey dem Acker-Bau nicht allenthal-<lb/>
ben hinla&#x0364;ngliche Weide und Gra&#x0364;&#x017F;erey vor<lb/>
das Viehe befindet, &#x017F;o pfleget man &#x017F;ich an<lb/>
vielen Orten, mit Erziehung derjenigen Klee-Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e zu helfen, welche zur Fu&#x0364;tterung vor das<lb/>
Vieh wohl zu gebrauchen. Dahero i&#x017F;t es billig,<lb/>
daß ich auch etwas von Erziehung die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Vieh-Futters hinzufu&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Hieher geho&#x0364;ret vor allen Dingen der <hi rendition="#fr">Schne-</hi><note place="right">Von den<lb/>
Schnecken-<lb/>
Spargel-<lb/>
oder Lu&#x017F;er-<lb/>
ne-Klee.</note><lb/><hi rendition="#fr">cken-</hi> oder <hi rendition="#fr">Spargel-Klee,</hi> welcher nach dem<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen auch <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;erne</hi> genennet wird, <hi rendition="#aq">Medica<lb/>
&#x017F;ativa, &#x017F;iliqua cornuta, magis tortili, Mori&#x017F;. F&#x0153;-<lb/>
num Burgundiacum, &#x017F;ive Medica legitima, Par-<lb/>
kin&#x017F;. Trifolium &#x017F;iliqua cornuta, &#x017F;ive Medica, C.<lb/>
B. P. Medica maior erectior, floribus purpura-<lb/>
&#x017F;centibus, J. B.</hi> Es hat die&#x017F;es Gewa&#x0364;ch&#x017F;e eine lan-<lb/>
ge, dicke, gerade, holzig und fa&#x017F;ichte Wurzel, wel-<lb/>
che die gro&#x0364;ßte Ka&#x0364;lte aus&#x017F;tehen kan. Die Stengel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0214] und Flachſe. Endlich, wenn alle dieſe Arbeit verrichtet wor- den, ſo wird der Flachs geſchwungen, und zuletzt gehechelt und vom Werge abgeſondert. Das uͤbrige was noch koͤnte angefuͤhret werden, wil ich den Wei- bern uͤberlaſſen. Das 6. Capitel. Von verſchiedlichen Sorten des Klees. §. 1. Weil ſich bey dem Acker-Bau nicht allenthal- ben hinlaͤngliche Weide und Graͤſerey vor das Viehe befindet, ſo pfleget man ſich an vielen Orten, mit Erziehung derjenigen Klee-Ge- waͤchſe zu helfen, welche zur Fuͤtterung vor das Vieh wohl zu gebrauchen. Dahero iſt es billig, daß ich auch etwas von Erziehung dieſes ſchoͤnen Vieh-Futters hinzufuͤge. Hieher gehoͤret vor allen Dingen der Schne- cken- oder Spargel-Klee, welcher nach dem Franzoͤſiſchen auch Luſerne genennet wird, Medica ſativa, ſiliqua cornuta, magis tortili, Moriſ. Fœ- num Burgundiacum, ſive Medica legitima, Par- kinſ. Trifolium ſiliqua cornuta, ſive Medica, C. B. P. Medica maior erectior, floribus purpura- ſcentibus, J. B. Es hat dieſes Gewaͤchſe eine lan- ge, dicke, gerade, holzig und faſichte Wurzel, wel- che die groͤßte Kaͤlte ausſtehen kan. Die Stengel welche Von den Schnecken- Spargel- oder Luſer- ne-Klee. M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/214
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/214>, abgerufen am 25.02.2024.