Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Cap. Von verschiedlichen
welche daraus wachsen, werden zwey auch wohl
auf guten Grund und Boden drey Schuh lang,
rund, gerade und so stark, als die kleinen Spargel-
Stengel, wenn diese in die Höhe gehen, und in den
Samen schiessen, weswegen ihn auch die Leute
Spargel-Klee zu nennen pflegen. Oben wachsen
die Stengel ästig, und sind mit vielen kleeförmigen
Blättern besetzet. Siehe hiervon den Kupfer-
Stich I. Jm Julius bringen sie Violpurpur-
farbige, aber nicht gelbe Blümlein hervor, wie
einige vorgeben, welche in gekerbten Kelchlein
stehen. Wenn diese verblühet haben, folgen die
Samen-Gefäßlein, welche aus zweyen Häutlein be-
stehen, die sich wie eine Schnecke zusammen rol-
len, oder wie eine Schraube krümmen. Zwischen
diesen zweyen Häutlein finden sich die Samen-
Körner, welche mehrentheils die Form eines ganz
kleinen Nierleins haben. Wenn diese noch neue
sind, ist ihre Farbe weislich und bleichgelbe, wenn
sie aber älter werden, vergehet ihnen diese Farbe,
und werden brauner. D. Mich. Bernh. Valentini
meldet in seinem Kräuter-Buche p. 406. daß die-
ser Klee in warmen Ländern, als in Dauphine, um
Languedoc, und in der Provence, wie auch um
Paris, und in der Normandie häufig gezeuget
würde. Er schreibet von denselbigen folgendes:

"Das ganze Kraut hat einen Geschmack wie
"die Kressen, aber nicht gar so scharf, (etwas hier-
"von) indem es mehr Oel, als flüchtig Salz in sich
"hat; weswegen er das Geblüt reinigen, und den
"Urin treiben kan, wird aber zur Artzeney gar
"nicht

6. Cap. Von verſchiedlichen
welche daraus wachſen, werden zwey auch wohl
auf guten Grund und Boden drey Schuh lang,
rund, gerade und ſo ſtark, als die kleinen Spargel-
Stengel, wenn dieſe in die Hoͤhe gehen, und in den
Samen ſchieſſen, weswegen ihn auch die Leute
Spargel-Klee zu nennen pflegen. Oben wachſen
die Stengel aͤſtig, und ſind mit vielen kleefoͤrmigen
Blaͤttern beſetzet. Siehe hiervon den Kupfer-
Stich I. Jm Julius bringen ſie Violpurpur-
farbige, aber nicht gelbe Bluͤmlein hervor, wie
einige vorgeben, welche in gekerbten Kelchlein
ſtehen. Wenn dieſe verbluͤhet haben, folgen die
Samen-Gefaͤßlein, welche aus zweyen Haͤutlein be-
ſtehen, die ſich wie eine Schnecke zuſammen rol-
len, oder wie eine Schraube kruͤmmen. Zwiſchen
dieſen zweyen Haͤutlein finden ſich die Samen-
Koͤrner, welche mehrentheils die Form eines ganz
kleinen Nierleins haben. Wenn dieſe noch neue
ſind, iſt ihre Farbe weislich und bleichgelbe, wenn
ſie aber aͤlter werden, vergehet ihnen dieſe Farbe,
und werden brauner. D. Mich. Bernh. Valentini
meldet in ſeinem Kraͤuter-Buche p. 406. daß die-
ſer Klee in warmen Laͤndern, als in Dauphine, um
Languedoc, und in der Provence, wie auch um
Paris, und in der Normandie haͤufig gezeuget
wuͤrde. Er ſchreibet von denſelbigen folgendes:

”Das ganze Kraut hat einen Geſchmack wie
”die Kreſſen, aber nicht gar ſo ſcharf, (etwas hier-
”von) indem es mehr Oel, als fluͤchtig Salz in ſich
”hat; weswegen er das Gebluͤt reinigen, und den
”Urin treiben kan, wird aber zur Artzeney gar
”nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="180"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Cap. Von ver&#x017F;chiedlichen</hi></fw><lb/>
welche daraus wach&#x017F;en, werden zwey auch wohl<lb/>
auf guten Grund und Boden drey Schuh lang,<lb/>
rund, gerade und &#x017F;o &#x017F;tark, als die kleinen Spargel-<lb/>
Stengel, wenn die&#x017F;e in die Ho&#x0364;he gehen, und in den<lb/>
Samen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, weswegen ihn auch die Leute<lb/>
Spargel-Klee zu nennen pflegen. Oben wach&#x017F;en<lb/>
die Stengel a&#x0364;&#x017F;tig, und &#x017F;ind mit vielen kleefo&#x0364;rmigen<lb/>
Bla&#x0364;ttern be&#x017F;etzet. Siehe hiervon den Kupfer-<lb/>
Stich <hi rendition="#aq">I.</hi> Jm Julius bringen &#x017F;ie Violpurpur-<lb/>
farbige, aber nicht gelbe Blu&#x0364;mlein hervor, wie<lb/>
einige vorgeben, welche in gekerbten Kelchlein<lb/>
&#x017F;tehen. Wenn die&#x017F;e verblu&#x0364;het haben, folgen die<lb/>
Samen-Gefa&#x0364;ßlein, welche aus zweyen Ha&#x0364;utlein be-<lb/>
&#x017F;tehen, die &#x017F;ich wie eine Schnecke zu&#x017F;ammen rol-<lb/>
len, oder wie eine Schraube kru&#x0364;mmen. Zwi&#x017F;chen<lb/>
die&#x017F;en zweyen Ha&#x0364;utlein finden &#x017F;ich die Samen-<lb/>
Ko&#x0364;rner, welche mehrentheils die Form eines ganz<lb/>
kleinen Nierleins haben. Wenn die&#x017F;e noch neue<lb/>
&#x017F;ind, i&#x017F;t ihre Farbe weislich und bleichgelbe, wenn<lb/>
&#x017F;ie aber a&#x0364;lter werden, vergehet ihnen die&#x017F;e Farbe,<lb/>
und werden brauner. <hi rendition="#aq">D. Mich. Bernh. Valentini</hi><lb/>
meldet in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;uter-Buche</hi> p. 406. daß die-<lb/>
&#x017F;er Klee in warmen La&#x0364;ndern, als in <hi rendition="#aq">Dauphine,</hi> um<lb/><hi rendition="#aq">Languedoc,</hi> und in der <hi rendition="#aq">Provence,</hi> wie auch um<lb/>
Paris, und in der Normandie ha&#x0364;ufig gezeuget<lb/>
wu&#x0364;rde. Er &#x017F;chreibet von den&#x017F;elbigen folgendes:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201D;Das ganze Kraut hat einen Ge&#x017F;chmack wie<lb/>
&#x201D;die Kre&#x017F;&#x017F;en, aber nicht gar &#x017F;o &#x017F;charf, (etwas hier-<lb/>
&#x201D;von) indem es mehr Oel, als flu&#x0364;chtig Salz in &#x017F;ich<lb/>
&#x201D;hat; weswegen er das Geblu&#x0364;t reinigen, und den<lb/>
&#x201D;Urin treiben kan, wird aber zur Artzeney gar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201D;nicht</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0215] 6. Cap. Von verſchiedlichen welche daraus wachſen, werden zwey auch wohl auf guten Grund und Boden drey Schuh lang, rund, gerade und ſo ſtark, als die kleinen Spargel- Stengel, wenn dieſe in die Hoͤhe gehen, und in den Samen ſchieſſen, weswegen ihn auch die Leute Spargel-Klee zu nennen pflegen. Oben wachſen die Stengel aͤſtig, und ſind mit vielen kleefoͤrmigen Blaͤttern beſetzet. Siehe hiervon den Kupfer- Stich I. Jm Julius bringen ſie Violpurpur- farbige, aber nicht gelbe Bluͤmlein hervor, wie einige vorgeben, welche in gekerbten Kelchlein ſtehen. Wenn dieſe verbluͤhet haben, folgen die Samen-Gefaͤßlein, welche aus zweyen Haͤutlein be- ſtehen, die ſich wie eine Schnecke zuſammen rol- len, oder wie eine Schraube kruͤmmen. Zwiſchen dieſen zweyen Haͤutlein finden ſich die Samen- Koͤrner, welche mehrentheils die Form eines ganz kleinen Nierleins haben. Wenn dieſe noch neue ſind, iſt ihre Farbe weislich und bleichgelbe, wenn ſie aber aͤlter werden, vergehet ihnen dieſe Farbe, und werden brauner. D. Mich. Bernh. Valentini meldet in ſeinem Kraͤuter-Buche p. 406. daß die- ſer Klee in warmen Laͤndern, als in Dauphine, um Languedoc, und in der Provence, wie auch um Paris, und in der Normandie haͤufig gezeuget wuͤrde. Er ſchreibet von denſelbigen folgendes: ”Das ganze Kraut hat einen Geſchmack wie ”die Kreſſen, aber nicht gar ſo ſcharf, (etwas hier- ”von) indem es mehr Oel, als fluͤchtig Salz in ſich ”hat; weswegen er das Gebluͤt reinigen, und den ”Urin treiben kan, wird aber zur Artzeney gar ”nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/215
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/215>, abgerufen am 25.02.2024.