Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

der Aecker ohne Brache.
Früchten brauchet, und allezeit das dritte Jahr läßt
Brache liegen, einen sehr grossen Vorzug habe, hat
auser allen Streit seine Richtigkeit; denn die viel-
fältige Erfahrung giebt es, daß ein mit Garten-
und Specerey- Früchten wohl begatteter Acker
mehr abwerffe als die Korn-Früchte welche auf
etlichen Aeckern erwachsen.

Jch so wohl als meine selige Eltern habe
ohne Ruhm zu melden, wie auch jederman alhier
bekant ist, mit dieser Cultur etwas ansehnliches
erworben, welches zu Zeiten meiner Vorfahren
freylich viel leichter war, als jetzo, indem sich nicht
so viele auf diese Cultur legten, weil sie die Ver-
änderung mit denen Früchten noch nicht so einse-
hen konten, folglich, wie schon gedacht, die Dün-
gung nicht halb so hoch kam, und die Früchte
gleichwohl angenehmer und theurer waren als
jetzo. Bey diesen Umständen ist leicht zu erach-
ten, was diese Cultur damals vor einen ansehnli-
chen Profit müsse abgeworfen haben.

Dahero auch meine sel. Eltern von vielen nei-
dischen und unverständigen Leuten allerhand üble
Nachreden erdulten musten, als wenn es nemlich
mit ihren Vermögen und Erwerb nicht von rech-
ten Dingen zuginge, und was dergleichen un-
christliche Beschuldigungen und Calumnien mehr
waren, womit rechtschaffene fleisige und erfahrene
Hauswirthe gemeiniglich belästiget werden.

Jetzo pflegen viele diese Cultur nachzuahmen,
welches auch einigen wohl gelungen, manchen aber

auch
B 2

der Aecker ohne Brache.
Fruͤchten brauchet, und allezeit das dritte Jahr laͤßt
Brache liegen, einen ſehr groſſen Vorzug habe, hat
auſer allen Streit ſeine Richtigkeit; denn die viel-
faͤltige Erfahrung giebt es, daß ein mit Garten-
und Specerey- Fruͤchten wohl begatteter Acker
mehr abwerffe als die Korn-Fruͤchte welche auf
etlichen Aeckern erwachſen.

Jch ſo wohl als meine ſelige Eltern habe
ohne Ruhm zu melden, wie auch jederman alhier
bekant iſt, mit dieſer Cultur etwas anſehnliches
erworben, welches zu Zeiten meiner Vorfahren
freylich viel leichter war, als jetzo, indem ſich nicht
ſo viele auf dieſe Cultur legten, weil ſie die Ver-
aͤnderung mit denen Fruͤchten noch nicht ſo einſe-
hen konten, folglich, wie ſchon gedacht, die Duͤn-
gung nicht halb ſo hoch kam, und die Fruͤchte
gleichwohl angenehmer und theurer waren als
jetzo. Bey dieſen Umſtaͤnden iſt leicht zu erach-
ten, was dieſe Cultur damals vor einen anſehnli-
chen Profit muͤſſe abgeworfen haben.

Dahero auch meine ſel. Eltern von vielen nei-
diſchen und unverſtaͤndigen Leuten allerhand uͤble
Nachreden erdulten muſten, als wenn es nemlich
mit ihren Vermoͤgen und Erwerb nicht von rech-
ten Dingen zuginge, und was dergleichen un-
chriſtliche Beſchuldigungen und Calumnien mehr
waren, womit rechtſchaffene fleiſige und erfahrene
Hauswirthe gemeiniglich belaͤſtiget werden.

Jetzo pflegen viele dieſe Cultur nachzuahmen,
welches auch einigen wohl gelungen, manchen aber

auch
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Aecker ohne Brache.</hi></fw><lb/>
Fru&#x0364;chten brauchet, und allezeit das dritte Jahr la&#x0364;ßt<lb/>
Brache liegen, einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Vorzug habe, hat<lb/>
au&#x017F;er allen Streit &#x017F;eine Richtigkeit; denn die viel-<lb/>
fa&#x0364;ltige Erfahrung giebt es, daß ein mit Garten-<lb/>
und Specerey- Fru&#x0364;chten wohl begatteter Acker<lb/>
mehr abwerffe als die Korn-Fru&#x0364;chte welche auf<lb/>
etlichen Aeckern erwach&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;o wohl als meine &#x017F;elige Eltern habe<lb/>
ohne Ruhm zu melden, wie auch jederman alhier<lb/>
bekant i&#x017F;t, mit die&#x017F;er Cultur etwas an&#x017F;ehnliches<lb/>
erworben, welches zu Zeiten meiner Vorfahren<lb/>
freylich viel leichter war, als jetzo, indem &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;o viele auf die&#x017F;e Cultur legten, weil &#x017F;ie die Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung mit denen Fru&#x0364;chten noch nicht &#x017F;o ein&#x017F;e-<lb/>
hen konten, folglich, wie &#x017F;chon gedacht, die Du&#x0364;n-<lb/>
gung nicht halb &#x017F;o hoch kam, und die Fru&#x0364;chte<lb/>
gleichwohl angenehmer und theurer waren als<lb/>
jetzo. Bey die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden i&#x017F;t leicht zu erach-<lb/>
ten, was die&#x017F;e Cultur damals vor einen an&#x017F;ehnli-<lb/>
chen Profit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e abgeworfen haben.</p><lb/>
          <p>Dahero auch meine &#x017F;el. Eltern von vielen nei-<lb/>
di&#x017F;chen und unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Leuten allerhand u&#x0364;ble<lb/>
Nachreden erdulten mu&#x017F;ten, als wenn es nemlich<lb/>
mit ihren Vermo&#x0364;gen und Erwerb nicht von rech-<lb/>
ten Dingen zuginge, und was dergleichen un-<lb/>
chri&#x017F;tliche Be&#x017F;chuldigungen und Calumnien mehr<lb/>
waren, womit recht&#x017F;chaffene flei&#x017F;ige und erfahrene<lb/>
Hauswirthe gemeiniglich bela&#x0364;&#x017F;tiget werden.</p><lb/>
          <p>Jetzo pflegen viele die&#x017F;e Cultur nachzuahmen,<lb/>
welches auch einigen wohl gelungen, manchen aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0054] der Aecker ohne Brache. Fruͤchten brauchet, und allezeit das dritte Jahr laͤßt Brache liegen, einen ſehr groſſen Vorzug habe, hat auſer allen Streit ſeine Richtigkeit; denn die viel- faͤltige Erfahrung giebt es, daß ein mit Garten- und Specerey- Fruͤchten wohl begatteter Acker mehr abwerffe als die Korn-Fruͤchte welche auf etlichen Aeckern erwachſen. Jch ſo wohl als meine ſelige Eltern habe ohne Ruhm zu melden, wie auch jederman alhier bekant iſt, mit dieſer Cultur etwas anſehnliches erworben, welches zu Zeiten meiner Vorfahren freylich viel leichter war, als jetzo, indem ſich nicht ſo viele auf dieſe Cultur legten, weil ſie die Ver- aͤnderung mit denen Fruͤchten noch nicht ſo einſe- hen konten, folglich, wie ſchon gedacht, die Duͤn- gung nicht halb ſo hoch kam, und die Fruͤchte gleichwohl angenehmer und theurer waren als jetzo. Bey dieſen Umſtaͤnden iſt leicht zu erach- ten, was dieſe Cultur damals vor einen anſehnli- chen Profit muͤſſe abgeworfen haben. Dahero auch meine ſel. Eltern von vielen nei- diſchen und unverſtaͤndigen Leuten allerhand uͤble Nachreden erdulten muſten, als wenn es nemlich mit ihren Vermoͤgen und Erwerb nicht von rech- ten Dingen zuginge, und was dergleichen un- chriſtliche Beſchuldigungen und Calumnien mehr waren, womit rechtſchaffene fleiſige und erfahrene Hauswirthe gemeiniglich belaͤſtiget werden. Jetzo pflegen viele dieſe Cultur nachzuahmen, welches auch einigen wohl gelungen, manchen aber auch B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/54
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/54>, abgerufen am 27.02.2024.