Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
der Aecker ohne Brache.
Das vierzehende Jahr: Anis, Coriander,
Schwarz-Kümmel.
Das funfzehende - - Winter-Rocken.
Das sechzehende - - Gerste, Haber, Som-
mer-Rocken, Canarien-Saat.
Das siebenzehende - - Erbs-Bohnen, oder
Türckische Erbsen.
Das achtzehende - - Gerste oder Haber.
§. 22.

Die dritte Ordnung mit denen Früchten dieDas dritte
Exempel
der Ab-
wechselung.

achtzehen Jahr hindurch abzuwechseln ist folgende:

Das erste Jahr: Kohl-Gewächse.
Das zweyte - - Zwiebeln und etwas Petersil-
Wurzeln darunter.
Das dritte - - abermal Zwiebeln mit Petersil-
Wurzeln vermischt, Rettige.
Das vierte - - Pastinat, rothe Rüben.
Das fünfte - - Mohne, Safflor,
Das sechste - - Winter-Rocken oder Weizen.
Das siebende - - Winter-Rocken.
Das achte - - Sommer-Rocken und Gerste.
Das neunte - - Hirsen, Siebenzeiten, Schwarz-
Kümmel.
Das zehende - - Gerste. Hier ist zu wissen,
wenn der Acker die besagten Jahre hin-
durch vom Unkraute reine gehalten wor-
den, worauf es hauptsächlich ankomt, so
kan in denen nächstfolgenden Jahren mit
weissen Rüben, Erbsen, allerhand Bohnen,
Hirsen,
D 4
der Aecker ohne Brache.
Das vierzehende Jahr: Anis, Coriander,
Schwarz-Kuͤmmel.
Das funfzehende ‒ ‒ Winter-Rocken.
Das ſechzehende ‒ ‒ Gerſte, Haber, Som-
mer-Rocken, Canarien-Saat.
Das ſiebenzehende ‒ ‒ Erbs-Bohnen, oder
Tuͤrckiſche Erbſen.
Das achtzehende ‒ ‒ Gerſte oder Haber.
§. 22.

Die dritte Ordnung mit denen Fruͤchten dieDas dritte
Exempel
der Ab-
wechſelung.

achtzehen Jahr hindurch abzuwechſeln iſt folgende:

Das erſte Jahr: Kohl-Gewaͤchſe.
Das zweyte ‒ ‒ Zwiebeln und etwas Peterſil-
Wurzeln darunter.
Das dritte ‒ ‒ abermal Zwiebeln mit Peterſil-
Wurzeln vermiſcht, Rettige.
Das vierte ‒ ‒ Paſtinat, rothe Ruͤben.
Das fuͤnfte ‒ ‒ Mohne, Safflor,
Das ſechſte ‒ ‒ Winter-Rocken oder Weizen.
Das ſiebende ‒ ‒ Winter-Rocken.
Das achte ‒ ‒ Sommer-Rocken und Gerſte.
Das neunte ‒ ‒ Hirſen, Siebenzeiten, Schwarz-
Kuͤmmel.
Das zehende ‒ ‒ Gerſte. Hier iſt zu wiſſen,
wenn der Acker die beſagten Jahre hin-
durch vom Unkraute reine gehalten wor-
den, worauf es hauptſaͤchlich ankomt, ſo
kan in denen naͤchſtfolgenden Jahren mit
weiſſen Ruͤben, Erbſen, allerhand Bohnen,
Hirſen,
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="55"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Aecker ohne Brache.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Das vierzehende Jahr:</hi> Anis, Coriander,<lb/>
Schwarz-Ku&#x0364;mmel.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das funfzehende</hi> &#x2012; &#x2012; Winter-Rocken.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das &#x017F;echzehende</hi> &#x2012; &#x2012; Ger&#x017F;te, Haber, Som-<lb/>
mer-Rocken, Canarien-Saat.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das &#x017F;iebenzehende</hi> &#x2012; &#x2012; Erbs-Bohnen, oder<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Erb&#x017F;en.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das achtzehende</hi> &#x2012; &#x2012; Ger&#x017F;te oder Haber.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head><lb/>
          <p>Die dritte Ordnung mit denen Fru&#x0364;chten die<note place="right">Das dritte<lb/>
Exempel<lb/>
der Ab-<lb/>
wech&#x017F;elung.</note><lb/>
achtzehen Jahr hindurch abzuwech&#x017F;eln i&#x017F;t folgende:</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te Jahr:</hi> Kohl-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das zweyte</hi> &#x2012; &#x2012; Zwiebeln und etwas Peter&#x017F;il-<lb/>
Wurzeln darunter.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das dritte</hi> &#x2012; &#x2012; abermal Zwiebeln mit Peter&#x017F;il-<lb/>
Wurzeln vermi&#x017F;cht, Rettige.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das vierte</hi> &#x2012; &#x2012; Pa&#x017F;tinat, rothe Ru&#x0364;ben.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das fu&#x0364;nfte</hi> &#x2012; &#x2012; Mohne, Safflor,</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das &#x017F;ech&#x017F;te</hi> &#x2012; &#x2012; Winter-Rocken oder Weizen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das &#x017F;iebende</hi> &#x2012; &#x2012; Winter-Rocken.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das achte</hi> &#x2012; &#x2012; Sommer-Rocken und Ger&#x017F;te.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das neunte</hi> &#x2012; &#x2012; Hir&#x017F;en, Siebenzeiten, Schwarz-<lb/>
Ku&#x0364;mmel.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Das zehende</hi> &#x2012; &#x2012; Ger&#x017F;te. Hier i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn der Acker die be&#x017F;agten Jahre hin-<lb/>
durch vom Unkraute reine gehalten wor-<lb/>
den, worauf es haupt&#x017F;a&#x0364;chlich ankomt, &#x017F;o<lb/>
kan in denen na&#x0364;ch&#x017F;tfolgenden Jahren mit<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Ru&#x0364;ben, Erb&#x017F;en, allerhand Bohnen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Hir&#x017F;en,</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0090] der Aecker ohne Brache. Das vierzehende Jahr: Anis, Coriander, Schwarz-Kuͤmmel. Das funfzehende ‒ ‒ Winter-Rocken. Das ſechzehende ‒ ‒ Gerſte, Haber, Som- mer-Rocken, Canarien-Saat. Das ſiebenzehende ‒ ‒ Erbs-Bohnen, oder Tuͤrckiſche Erbſen. Das achtzehende ‒ ‒ Gerſte oder Haber. §. 22. Die dritte Ordnung mit denen Fruͤchten die achtzehen Jahr hindurch abzuwechſeln iſt folgende: Das dritte Exempel der Ab- wechſelung. Das erſte Jahr: Kohl-Gewaͤchſe. Das zweyte ‒ ‒ Zwiebeln und etwas Peterſil- Wurzeln darunter. Das dritte ‒ ‒ abermal Zwiebeln mit Peterſil- Wurzeln vermiſcht, Rettige. Das vierte ‒ ‒ Paſtinat, rothe Ruͤben. Das fuͤnfte ‒ ‒ Mohne, Safflor, Das ſechſte ‒ ‒ Winter-Rocken oder Weizen. Das ſiebende ‒ ‒ Winter-Rocken. Das achte ‒ ‒ Sommer-Rocken und Gerſte. Das neunte ‒ ‒ Hirſen, Siebenzeiten, Schwarz- Kuͤmmel. Das zehende ‒ ‒ Gerſte. Hier iſt zu wiſſen, wenn der Acker die beſagten Jahre hin- durch vom Unkraute reine gehalten wor- den, worauf es hauptſaͤchlich ankomt, ſo kan in denen naͤchſtfolgenden Jahren mit weiſſen Ruͤben, Erbſen, allerhand Bohnen, Hirſen, D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/90
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/90>, abgerufen am 25.02.2024.