Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
der Aecker ohne Brache.
Das siebende Jahr: Rothe oder weisse Rüben,
Pastinat, Möhren.
- achte - Mohne und Safflor.
- neunte - Winter-Rocken.
- zehende - Winter-Rocken.
- eilf[t]e - Winter-Rocken.
- zwölfte - Gerste, Sommer-Rocken,
Sommer-Weitzen.
- dreyzehende - Möhren.
- vierzehende - Mohne, Safflor.
- funfzehende - Winter-Rocken.
- siebzehende - Anis.
- achtzehende - Gerste, Haber.

Mehrere Exempel zu geben halte vor über-
flüßig, und wäre es mir, wenn ich es vor nöthig
erachtete, etwas leichtes, die Abwechselung mit de-
nen Früchten, welche ich auf allen meinen Aeckern
von Anno 1721 bis hieher beobachtet, zu specifi-
ciren.

Wer nun einen gedüngten Acker so lange
Zeit alle Jahre genutzet, der kan damit zufrieden
seyn, und gar wohl so viel anwenden, daß der
Acker wieder gedünget und die Bestellung von
forne angefangen werde.

Wer aber gesonnen mehrere Proben anzu-
stellen, und die Abwechselung mit den Früchten
noch über die achtzehen Jahre zu continuiren, wie
ich selbsten einen Anfang damit gemachet habe,
der kan es auch thun, und den Acker

Jm neunzehnden Jahre mit Möhren,

Jm
D 5
der Aecker ohne Brache.
Das ſiebende Jahr: Rothe oder weiſſe Ruͤben,
Paſtinat, Moͤhren.
achte ‒ Mohne und Safflor.
neunte ‒ Winter-Rocken.
zehende ‒ Winter-Rocken.
eilf[t]e ‒ Winter-Rocken.
zwoͤlfte ‒ Gerſte, Sommer-Rocken,
Sommer-Weitzen.
dreyzehende ‒ Moͤhren.
vierzehende ‒ Mohne, Safflor.
funfzehende ‒ Winter-Rocken.
ſiebzehende ‒ Anis.
achtzehende ‒ Gerſte, Haber.

Mehrere Exempel zu geben halte vor uͤber-
fluͤßig, und waͤre es mir, wenn ich es vor noͤthig
erachtete, etwas leichtes, die Abwechſelung mit de-
nen Fruͤchten, welche ich auf allen meinen Aeckern
von Anno 1721 bis hieher beobachtet, zu ſpecifi-
ciren.

Wer nun einen geduͤngten Acker ſo lange
Zeit alle Jahre genutzet, der kan damit zufrieden
ſeyn, und gar wohl ſo viel anwenden, daß der
Acker wieder geduͤnget und die Beſtellung von
forne angefangen werde.

Wer aber geſonnen mehrere Proben anzu-
ſtellen, und die Abwechſelung mit den Fruͤchten
noch uͤber die achtzehen Jahre zu continuiren, wie
ich ſelbſten einen Anfang damit gemachet habe,
der kan es auch thun, und den Acker

Jm neunzehnden Jahre mit Moͤhren,

Jm
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="57"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Aecker ohne Brache.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Das &#x017F;iebende Jahr:</hi> Rothe oder wei&#x017F;&#x017F;e Ru&#x0364;ben,<lb/>
Pa&#x017F;tinat, Mo&#x0364;hren.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">achte</hi> &#x2012; Mohne und Safflor.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">neunte</hi> &#x2012; Winter-Rocken.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">zehende</hi> &#x2012; Winter-Rocken.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">eilf<supplied>t</supplied>e</hi> &#x2012; Winter-Rocken.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">zwo&#x0364;lfte</hi> &#x2012; Ger&#x017F;te, Sommer-Rocken,<lb/>
Sommer-Weitzen.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">dreyzehende</hi> &#x2012; Mo&#x0364;hren.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">vierzehende</hi> &#x2012; Mohne, Safflor.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">funfzehende</hi> &#x2012; Winter-Rocken.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">&#x017F;iebzehende</hi> &#x2012; Anis.</item><lb/>
            <item>&#x2012; <hi rendition="#fr">achtzehende</hi> &#x2012; Ger&#x017F;te, Haber.</item>
          </list><lb/>
          <p>Mehrere Exempel zu geben halte vor u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßig, und wa&#x0364;re es mir, wenn ich es vor no&#x0364;thig<lb/>
erachtete, etwas leichtes, die Abwech&#x017F;elung mit de-<lb/>
nen Fru&#x0364;chten, welche ich auf allen meinen Aeckern<lb/>
von Anno 1721 bis hieher beobachtet, zu &#x017F;pecifi-<lb/>
ciren.</p><lb/>
          <p>Wer nun einen gedu&#x0364;ngten Acker &#x017F;o lange<lb/>
Zeit alle Jahre genutzet, der kan damit zufrieden<lb/>
&#x017F;eyn, und gar wohl &#x017F;o viel anwenden, daß der<lb/>
Acker wieder gedu&#x0364;nget und die Be&#x017F;tellung von<lb/>
forne angefangen werde.</p><lb/>
          <p>Wer aber ge&#x017F;onnen mehrere Proben anzu-<lb/>
&#x017F;tellen, und die Abwech&#x017F;elung mit den Fru&#x0364;chten<lb/>
noch u&#x0364;ber die achtzehen Jahre zu continuiren, wie<lb/>
ich &#x017F;elb&#x017F;ten einen Anfang damit gemachet habe,<lb/>
der kan es auch thun, und den Acker</p><lb/>
          <p>Jm <hi rendition="#fr">neunzehnden Jahre</hi> mit Mo&#x0364;hren,</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jm</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0092] der Aecker ohne Brache. Das ſiebende Jahr: Rothe oder weiſſe Ruͤben, Paſtinat, Moͤhren. ‒ achte ‒ Mohne und Safflor. ‒ neunte ‒ Winter-Rocken. ‒ zehende ‒ Winter-Rocken. ‒ eilfte ‒ Winter-Rocken. ‒ zwoͤlfte ‒ Gerſte, Sommer-Rocken, Sommer-Weitzen. ‒ dreyzehende ‒ Moͤhren. ‒ vierzehende ‒ Mohne, Safflor. ‒ funfzehende ‒ Winter-Rocken. ‒ ſiebzehende ‒ Anis. ‒ achtzehende ‒ Gerſte, Haber. Mehrere Exempel zu geben halte vor uͤber- fluͤßig, und waͤre es mir, wenn ich es vor noͤthig erachtete, etwas leichtes, die Abwechſelung mit de- nen Fruͤchten, welche ich auf allen meinen Aeckern von Anno 1721 bis hieher beobachtet, zu ſpecifi- ciren. Wer nun einen geduͤngten Acker ſo lange Zeit alle Jahre genutzet, der kan damit zufrieden ſeyn, und gar wohl ſo viel anwenden, daß der Acker wieder geduͤnget und die Beſtellung von forne angefangen werde. Wer aber geſonnen mehrere Proben anzu- ſtellen, und die Abwechſelung mit den Fruͤchten noch uͤber die achtzehen Jahre zu continuiren, wie ich ſelbſten einen Anfang damit gemachet habe, der kan es auch thun, und den Acker Jm neunzehnden Jahre mit Moͤhren, Jm D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/92
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/92>, abgerufen am 20.02.2024.