Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

noch Schwert / weder Tod noch Leben etc von der Liebe Gottes / die da ist in Christo Jesu / abscheiden könne. Muß derohalben jhnen ein so schleuniger Tod nicht allein nicht schaden / Sondern viel mehr beförderlich seyn / daß sie desto eh aller Marter abkommen Joan. 5, 24. 3. [fremdsprachliches Material]. Matt. 24, 42. Luc. 12, 35. & 21, 36. Psal. 31, 6./ vnd durch den Tod zum Leben hindurch dringen.

Doch ist die Vermahnung dabey nötig / daß wir stets bereit seyn / weil wir nicht wissen können / wann GOTT der HERR über vns gebieten möchte; vnnd im täglichen Gebet / ümb abwendung eines bösen schnellen Todes / vnd alles vbels / vnd ümb eine selige Stunde vnd Heimfart / bey dem lieben Gott anhalten / vnd demselben vnsere Seele zu trawen Henden befehlen.

Applicatio ad Personam defuncti, Reverendissimi atque Illustrissimi Principis ac Domini nostri & c.

Dieses sind die vier Stücklein / die wir vor dißmahl auß der Historia Josiae zu handeln fürgenomwen; vnnd nun auch auff zuvor Hochgedachten vnsern Gnädigen Fürsten vnd Herrn / hochlöblicher gedechtnis / appliciren wollen.

I.

VOn J. F. G. hohen Fürstlichem Stamme vnnd herkommen; Von deroselben ersten Heyrath mit einem Churfürstlichen Fräwlein zu Sachsen; Von der andern Heyrath mit einem Königlichen Fräwlich auß Dennemarck / nunmehr hochbetrübten / hinterlassenen Fürstlichen Wittwen; Von der Fürstlichen jungen Herrschafft vnd Fräwlein; So wol auch von andern Sachen / die etwa im Fürstenthumb Braunschweig mögen verlauffen seyn / vnnd vns in diesem Stiffte so gar nahe nicht angehen / halte ich nicht von nöthen / weitleufftig zu berichten.

Aetas & indoles Postu lati.

ANNO 1566. Als J. F. G. zwey Jahr alt gewesen / sind dieselbe mit einhelliger Stimme von einem Hoch: vnnd Ehrwürdigen Dom Capittel alhie zu einem Bischoff dieses Stiffts Postuliret worden. Die Regierung aber ist zwölff Jahrlang bey jtzt Hochgedachtem Capittel gestanden; Vnd sind inmittelst J. F. G.

noch Schwert / weder Tod noch Leben etc von der Liebe Gottes / die da ist in Christo Jesu / abscheiden könne. Muß derohalben jhnen ein so schleuniger Tod nicht allein nicht schaden / Sondern viel mehr beförderlich seyn / daß sie desto eh aller Marter abkommen Joan. 5, 24. 3. [fremdsprachliches Material]. Matt. 24, 42. Luc. 12, 35. & 21, 36. Psal. 31, 6./ vnd durch den Tod zum Leben hindurch dringen.

Doch ist die Vermahnung dabey nötig / daß wir stets bereit seyn / weil wir nicht wissen können / wann GOTT der HERR über vns gebieten möchte; vnnd im täglichen Gebet / ümb abwendung eines bösen schnellen Todes / vñ alles vbels / vñ ümb eine selige Stunde vnd Heimfart / bey dem lieben Gott anhalten / vnd demselben vnsere Seele zu trawen Henden befehlen.

Applicatio ad Personam defuncti, Reverendissimi atque Illustrissimi Principis ac Domini nostri & c.

Dieses sind die vier Stücklein / die wir vor dißmahl auß der Historia Josiae zu handeln fürgenomwen; vnnd nun auch auff zuvor Hochgedachten vnsern Gnädigen Fürsten vnd Herrn / hochlöblicher gedechtnis / appliciren wollen.

I.

VOn J. F. G. hohen Fürstlichem Stamme vnnd herkommen; Von deroselben ersten Heyrath mit einem Churfürstlichen Fräwlein zu Sachsen; Von der andern Heyrath mit einem Königlichen Fräwlich auß Dennemarck / nunmehr hochbetrübten / hinterlassenen Fürstlichen Wittwen; Von der Fürstlichen jungen Herrschafft vnd Fräwlein; So wol auch von andern Sachen / die etwa im Fürstenthumb Braunschweig mögen verlauffen seyn / vnnd vns in diesem Stiffte so gar nahe nicht angehen / halte ich nicht von nöthen / weitleufftig zu berichten.

Aetas & indoles Postu lati.

ANNO 1566. Als J. F. G. zwey Jahr alt gewesen / sind dieselbe mit einhelliger Stimme von einem Hoch: vnnd Ehrwürdigen Dom Capittel alhie zu einem Bischoff dieses Stiffts Postuliret worden. Die Regierung aber ist zwölff Jahrlang bey jtzt Hochgedachtem Capittel gestanden; Vnd sind inmittelst J. F. G.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042"/>
noch            Schwert / weder Tod noch Leben etc von der Liebe Gottes / die da ist in Christo Jesu /            abscheiden könne. Muß derohalben jhnen ein so schleuniger Tod nicht allein nicht schaden /            Sondern viel mehr beförderlich seyn / daß sie desto eh aller Marter abkommen <note place="left"><hi rendition="#i">Joan. 5, 24. 3.</hi><foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>. <hi rendition="#i">Matt. 24, 42. Luc. 12, 35. &amp; 21, 36.                Psal. 31, 6.</hi></note>/ vnd durch den Tod zum Leben hindurch dringen.</p>
        <p>Doch ist die Vermahnung dabey nötig / daß wir stets bereit seyn / weil wir nicht wissen            können / wann GOTT der HERR über vns gebieten möchte; vnnd im täglichen Gebet / ümb            abwendung eines bösen schnellen Todes / vn&#x0303; alles vbels / vn&#x0303; ümb eine            selige Stunde vnd Heimfart / bey dem lieben Gott anhalten / vnd demselben vnsere Seele zu            trawen Henden befehlen.</p>
        <l>Applicatio ad Personam defuncti, <choice><abbr>R<hi rendition="#sup">mi</hi></abbr><expan>Reverendissimi</expan></choice> atque <choice><abbr>Ill<hi rendition="#sup">mi</hi></abbr><expan>Illustrissimi</expan></choice> Principis ac <choice><abbr>D<hi rendition="#sup">ni</hi></abbr><expan>Domini</expan></choice> nostri &amp; c.</l>
        <p>Dieses sind die vier Stücklein / die wir vor dißmahl auß der Historia Josiae zu handeln            fürgenomwen; vnnd nun auch auff zuvor Hochgedachten vnsern Gnädigen Fürsten vnd Herrn /            hochlöblicher gedechtnis / appliciren wollen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>I.<lb/></head>
        <p>VOn J. F. G. hohen Fürstlichem Stamme vnnd herkommen; Von deroselben ersten Heyrath mit            einem Churfürstlichen Fräwlein zu Sachsen; Von der andern Heyrath mit einem Königlichen            Fräwlich auß Dennemarck / nunmehr hochbetrübten / hinterlassenen Fürstlichen Wittwen; Von            der Fürstlichen jungen Herrschafft vnd Fräwlein; So wol auch von andern Sachen / die etwa            im Fürstenthumb Braunschweig mögen verlauffen seyn / vnnd vns in diesem Stiffte so gar            nahe nicht angehen / halte ich nicht von nöthen / weitleufftig zu berichten.</p>
        <note place="left">Aetas &amp; indoles Postu lati.</note>
        <p>ANNO 1566. Als J. F. G. zwey Jahr alt gewesen / sind dieselbe mit einhelliger Stimme von            einem Hoch: vnnd Ehrwürdigen Dom Capittel alhie zu einem Bischoff dieses Stiffts            Postuliret worden. Die Regierung aber ist zwölff Jahrlang bey jtzt Hochgedachtem Capittel            gestanden; Vnd sind inmittelst J. F. G.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] noch Schwert / weder Tod noch Leben etc von der Liebe Gottes / die da ist in Christo Jesu / abscheiden könne. Muß derohalben jhnen ein so schleuniger Tod nicht allein nicht schaden / Sondern viel mehr beförderlich seyn / daß sie desto eh aller Marter abkommen / vnd durch den Tod zum Leben hindurch dringen. Joan. 5, 24. 3. _ . Matt. 24, 42. Luc. 12, 35. & 21, 36. Psal. 31, 6. Doch ist die Vermahnung dabey nötig / daß wir stets bereit seyn / weil wir nicht wissen können / wann GOTT der HERR über vns gebieten möchte; vnnd im täglichen Gebet / ümb abwendung eines bösen schnellen Todes / vñ alles vbels / vñ ümb eine selige Stunde vnd Heimfart / bey dem lieben Gott anhalten / vnd demselben vnsere Seele zu trawen Henden befehlen. Applicatio ad Personam defuncti, Rmi atque Illmi Principis ac Dni nostri & c. Dieses sind die vier Stücklein / die wir vor dißmahl auß der Historia Josiae zu handeln fürgenomwen; vnnd nun auch auff zuvor Hochgedachten vnsern Gnädigen Fürsten vnd Herrn / hochlöblicher gedechtnis / appliciren wollen. I. VOn J. F. G. hohen Fürstlichem Stamme vnnd herkommen; Von deroselben ersten Heyrath mit einem Churfürstlichen Fräwlein zu Sachsen; Von der andern Heyrath mit einem Königlichen Fräwlich auß Dennemarck / nunmehr hochbetrübten / hinterlassenen Fürstlichen Wittwen; Von der Fürstlichen jungen Herrschafft vnd Fräwlein; So wol auch von andern Sachen / die etwa im Fürstenthumb Braunschweig mögen verlauffen seyn / vnnd vns in diesem Stiffte so gar nahe nicht angehen / halte ich nicht von nöthen / weitleufftig zu berichten. ANNO 1566. Als J. F. G. zwey Jahr alt gewesen / sind dieselbe mit einhelliger Stimme von einem Hoch: vnnd Ehrwürdigen Dom Capittel alhie zu einem Bischoff dieses Stiffts Postuliret worden. Die Regierung aber ist zwölff Jahrlang bey jtzt Hochgedachtem Capittel gestanden; Vnd sind inmittelst J. F. G.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/42
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/42>, abgerufen am 14.04.2024.