Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reinkingk, Dietrich: Biblische Policey. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Weltlichen Stande.
Axioma CX.
Solche Proportion vnd billigmässige Peraequation zumachen/ ist kein
besser Mittel/ als eins vorhergehende Description/ oder Beschrei-
bung/ worauff hernacher die durchgehende Taxa zusetzen.
Axioma CXI.
Was ein Regent/ Herrschafft/ oder hohe Obrigkeit/ zu nohtwendigem
Behuff deß Publici, oder allgemeinen Wesens von Privatgütern
ohnvmbgänglich bedarff/ darfür seynd sie gehalten den Eygen-
thumbsherrn den rechten Werth vnd billigmässige Erstattung zu-
thun.
Axioma CXII.
Landsstände vnd Vnterthanen prätendieren/ vnd machen zuweilen Gra-
vamina,
ob sie schon darzu so hoch nicht besugt.
Axioma CXIII.
Die Vnterthanen sitzen nicht vbel vnter dem Krummen Stabe.
Axioma CXIV.
Von seinen Regenten/ Herrn vnd Obern/ vnd ins gemein/ von grossen
Herrn soll man behutsam/ wenig/ oder gar nichts/ zumalen böses
reden.
Axioma CXV.
Der gemeine Mann vnnd Pöfel lassen sich leichtlich zur Revolte vnd
Auffstand bewegen.
Axioma CXVI.
Alle Vnterthanen vnd Diener sollen sich für Rebellion vnd Auffruhr hü-
ten/ vnd sich vnter solche Leut nicht mischen.
Axioma CXVII.
Den newerlangten/ sonderlich aber durch Kriegbezwungenen Vntertha-
nen/ bey denen man sich einigen Auffstands besorget/ kan man die
Mittel darzu/ sonderlich aber/ was zur Armatur vnd Waffen nöh-
tig/ entziehen.
Axioma CXVIII.
Alle Newer-vnd Enderungen im Kirchenwesen vnnd Weltlichen Regi-
ment bringen Nachdencken/ vnd ist bey den Vnterthanen nicht ohne
Verdacht vnd Gefahr.
Axio-
)( )( )( ij
Von dem Weltlichen Stande.
Axioma CX.
Solche Proportion vnd billigmaͤſſige Peræquation zumachen/ iſt kein
beſſer Mittel/ als eins vorhergehende Deſcription/ oder Beſchrei-
bung/ worauff hernacher die durchgehende Taxa zuſetzen.
Axioma CXI.
Was ein Regent/ Herꝛſchafft/ oder hohe Obrigkeit/ zu nohtwendigem
Behuff deß Publici, oder allgemeinen Weſens von Privatguͤtern
ohnvmbgaͤnglich bedarff/ darfuͤr ſeynd ſie gehalten den Eygen-
thumbsherꝛn den rechten Werth vnd billigmaͤſſige Erſtattung zu-
thun.
Axioma CXII.
Landsſtaͤnde vnd Vnterthanen praͤtendieren/ vnd machen zuweilen Gra-
vamina,
ob ſie ſchon darzu ſo hoch nicht beſugt.
Axioma CXIII.
Die Vnterthanen ſitzen nicht vbel vnter dem Krummen Stabe.
Axioma CXIV.
Von ſeinen Regenten/ Herꝛn vnd Obern/ vnd ins gemein/ von groſſen
Herꝛn ſoll man behutſam/ wenig/ oder gar nichts/ zumalen boͤſes
reden.
Axioma CXV.
Der gemeine Mann vnnd Poͤfel laſſen ſich leichtlich zur Revolte vnd
Auffſtand bewegen.
Axioma CXVI.
Alle Vnterthanen vnd Diener ſollen ſich fuͤr Rebellion vnd Auffruhr huͤ-
ten/ vnd ſich vnter ſolche Leut nicht miſchen.
Axioma CXVII.
Den newerlangten/ ſonderlich aber durch Kriegbezwungenen Vntertha-
nen/ bey denen man ſich einigen Auffſtands beſorget/ kan man die
Mittel darzu/ ſonderlich aber/ was zur Armatur vnd Waffen noͤh-
tig/ entziehen.
Axioma CXVIII.
Alle Newer-vnd Enderungen im Kirchenweſen vnnd Weltlichen Regi-
ment bringen Nachdencken/ vnd iſt bey den Vnterthanen nicht ohne
Verdacht vnd Gefahr.
Axio-
)( )( )( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list>
                <item>
                  <pb facs="#f0049"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Weltlichen Stande.</hi> </fw>
                </item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CX</hi>.</hi></hi><lb/>
Solche Proportion vnd billigma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Peræquation</hi> zumachen/ i&#x017F;t kein<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er Mittel/ als eins vorhergehende De&#x017F;cription/ oder Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung/ worauff hernacher die durchgehende <hi rendition="#aq">Taxa</hi> zu&#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CXI</hi>.</hi></hi><lb/>
Was ein Regent/ Her&#xA75B;&#x017F;chafft/ oder hohe Obrigkeit/ zu nohtwendigem<lb/>
Behuff deß <hi rendition="#aq">Publici,</hi> oder allgemeinen We&#x017F;ens von Privatgu&#x0364;tern<lb/>
ohnvmbga&#x0364;nglich bedarff/ darfu&#x0364;r &#x017F;eynd &#x017F;ie gehalten den Eygen-<lb/>
thumbsher&#xA75B;n den rechten Werth vnd billigma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Er&#x017F;tattung zu-<lb/>
thun.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CXII</hi>.</hi></hi><lb/>
Lands&#x017F;ta&#x0364;nde vnd Vnterthanen pra&#x0364;tendieren/ vnd machen zuweilen <hi rendition="#aq">Gra-<lb/>
vamina,</hi> ob &#x017F;ie &#x017F;chon darzu &#x017F;o hoch nicht be&#x017F;ugt.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CXIII</hi>.</hi></hi><lb/>
Die Vnterthanen &#x017F;itzen nicht vbel vnter dem Krummen Stabe.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CXIV.</hi></hi></hi><lb/>
Von &#x017F;einen Regenten/ Her&#xA75B;n vnd Obern/ vnd ins gemein/ von gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Her&#xA75B;n &#x017F;oll man behut&#x017F;am/ wenig/ oder gar nichts/ zumalen bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
reden.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CXV.</hi></hi></hi><lb/>
Der gemeine Mann vnnd Po&#x0364;fel la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich leichtlich zur <hi rendition="#aq">Revolte</hi> vnd<lb/>
Auff&#x017F;tand bewegen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CXVI</hi>.</hi></hi><lb/>
Alle Vnterthanen vnd Diener &#x017F;ollen &#x017F;ich fu&#x0364;r Rebellion vnd Auffruhr hu&#x0364;-<lb/>
ten/ vnd &#x017F;ich vnter &#x017F;olche Leut nicht mi&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma <hi rendition="#g">CXVII</hi>.</hi></hi><lb/>
Den newerlangten/ &#x017F;onderlich aber durch Kriegbezwungenen Vntertha-<lb/>
nen/ bey denen man &#x017F;ich einigen Auff&#x017F;tands be&#x017F;orget/ kan man die<lb/>
Mittel darzu/ &#x017F;onderlich aber/ was zur <hi rendition="#aq">Armatur</hi> vnd Waffen no&#x0364;h-<lb/>
tig/ entziehen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Axioma CXVIII.</hi></hi><lb/>
Alle Newer-vnd Enderungen im Kirchenwe&#x017F;en vnnd Weltlichen Regi-<lb/>
ment bringen Nachdencken/ vnd i&#x017F;t bey den Vnterthanen nicht ohne<lb/>
Verdacht vnd Gefahr.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( )( )( ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Axio-</hi></fw><lb/></item>
              </list>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0049] Von dem Weltlichen Stande. Axioma CX. Solche Proportion vnd billigmaͤſſige Peræquation zumachen/ iſt kein beſſer Mittel/ als eins vorhergehende Deſcription/ oder Beſchrei- bung/ worauff hernacher die durchgehende Taxa zuſetzen. Axioma CXI. Was ein Regent/ Herꝛſchafft/ oder hohe Obrigkeit/ zu nohtwendigem Behuff deß Publici, oder allgemeinen Weſens von Privatguͤtern ohnvmbgaͤnglich bedarff/ darfuͤr ſeynd ſie gehalten den Eygen- thumbsherꝛn den rechten Werth vnd billigmaͤſſige Erſtattung zu- thun. Axioma CXII. Landsſtaͤnde vnd Vnterthanen praͤtendieren/ vnd machen zuweilen Gra- vamina, ob ſie ſchon darzu ſo hoch nicht beſugt. Axioma CXIII. Die Vnterthanen ſitzen nicht vbel vnter dem Krummen Stabe. Axioma CXIV. Von ſeinen Regenten/ Herꝛn vnd Obern/ vnd ins gemein/ von groſſen Herꝛn ſoll man behutſam/ wenig/ oder gar nichts/ zumalen boͤſes reden. Axioma CXV. Der gemeine Mann vnnd Poͤfel laſſen ſich leichtlich zur Revolte vnd Auffſtand bewegen. Axioma CXVI. Alle Vnterthanen vnd Diener ſollen ſich fuͤr Rebellion vnd Auffruhr huͤ- ten/ vnd ſich vnter ſolche Leut nicht miſchen. Axioma CXVII. Den newerlangten/ ſonderlich aber durch Kriegbezwungenen Vntertha- nen/ bey denen man ſich einigen Auffſtands beſorget/ kan man die Mittel darzu/ ſonderlich aber/ was zur Armatur vnd Waffen noͤh- tig/ entziehen. Axioma CXVIII. Alle Newer-vnd Enderungen im Kirchenweſen vnnd Weltlichen Regi- ment bringen Nachdencken/ vnd iſt bey den Vnterthanen nicht ohne Verdacht vnd Gefahr. Axio- )( )( )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinkingk_policey_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinkingk_policey_1653/49
Zitationshilfe: Reinkingk, Dietrich: Biblische Policey. Frankfurt (Main), 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinkingk_policey_1653/49>, abgerufen am 29.11.2023.