Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
denn ich habe Jhrer bey gleicher Gelgenheit nicht
geschont, wie Sie selbst wissen.

Jch beschliesse diesen Brief um einen andern
anzufangen. Jch versichere nur noch, daß ich
bin und stets seyn werde

Dero ergebenste und danckbarste
Clarissa Harlowe.


Der Zwölfte Brief
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

Wahrhaftig/ Sie wollten nicht in Herrn
Lovelace verliebt seyn!
- - Jhre Die-
nerin, mein Schatz! Jch wollte auch nicht gern,
daß Sie es wären: denn ohngeachtet aller Vor-
züge, die ihm seine persönlichen Eigenschaften,
seine Güter und sein Stand geben, glaube ich nicht
daß er Jhrer auf einige Weise werth sey. Dis ist
meine Meinung, so wohl um der Ursachen willen,
die Sie selbst erwähnen, und die ich völlig für
richtig halte, als auch wegen einer Nachricht die
ich vor venigen Stunden von der Frau Fortes-
cue,
einer Freundin der Lady Lawrance/ ge-
hört habe, die ihn sehr genau kennet. Erlauben Sie
mir anbey, Jhnen meinen schuldigen Glückwunsch
abzustatten, daß Sie das erste mir bekannt gewor-

dene

Die Geſchichte
denn ich habe Jhrer bey gleicher Gelgenheit nicht
geſchont, wie Sie ſelbſt wiſſen.

Jch beſchlieſſe dieſen Brief um einen andern
anzufangen. Jch verſichere nur noch, daß ich
bin und ſtets ſeyn werde

Dero ergebenſte und danckbarſte
Clariſſa Harlowe.


Der Zwoͤlfte Brief
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

Wahrhaftig/ Sie wollten nicht in Herrn
Lovelace verliebt ſeyn!
‒ ‒ Jhre Die-
nerin, mein Schatz! Jch wollte auch nicht gern,
daß Sie es waͤren: denn ohngeachtet aller Vor-
zuͤge, die ihm ſeine perſoͤnlichen Eigenſchaften,
ſeine Guͤter und ſein Stand geben, glaube ich nicht
daß er Jhrer auf einige Weiſe werth ſey. Dis iſt
meine Meinung, ſo wohl um der Urſachen willen,
die Sie ſelbſt erwaͤhnen, und die ich voͤllig fuͤr
richtig halte, als auch wegen einer Nachricht die
ich vor venigen Stunden von der Frau Forteſ-
cue,
einer Freundin der Lady Lawrance/ ge-
hoͤrt habe, die ihn ſehr genau kennet. Erlauben Sie
mir anbey, Jhnen meinen ſchuldigen Gluͤckwunſch
abzuſtatten, daß Sie das erſte mir bekannt gewor-

dene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0128" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
denn ich habe Jhrer bey gleicher Gelgenheit nicht<lb/>
ge&#x017F;chont, wie Sie &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Jch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;en Brief um einen andern<lb/>
anzufangen. Jch ver&#x017F;ichere nur noch, daß ich<lb/>
bin und &#x017F;tets &#x017F;eyn werde</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Dero ergeben&#x017F;te und danckbar&#x017F;te<lb/>
Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der Zwo&#x0364;lfte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags den 2. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">ahrhaftig/ Sie wollten nicht in Herrn<lb/>
Lovelace verliebt &#x017F;eyn!</hi> &#x2012; &#x2012; Jhre Die-<lb/>
nerin, mein Schatz! Jch wollte auch nicht gern,<lb/>
daß Sie es wa&#x0364;ren: denn ohngeachtet aller Vor-<lb/>
zu&#x0364;ge, die ihm &#x017F;eine per&#x017F;o&#x0364;nlichen Eigen&#x017F;chaften,<lb/>
&#x017F;eine Gu&#x0364;ter und &#x017F;ein Stand geben, glaube ich nicht<lb/>
daß er Jhrer auf einige Wei&#x017F;e werth &#x017F;ey. Dis i&#x017F;t<lb/>
meine Meinung, &#x017F;o wohl um der Ur&#x017F;achen willen,<lb/>
die Sie &#x017F;elb&#x017F;t erwa&#x0364;hnen, und die ich vo&#x0364;llig fu&#x0364;r<lb/>
richtig halte, als auch wegen einer Nachricht die<lb/>
ich vor venigen Stunden von der Frau <hi rendition="#fr">Forte&#x017F;-<lb/>
cue,</hi> einer Freundin der <hi rendition="#fr">Lady Lawrance/</hi> ge-<lb/>
ho&#x0364;rt habe, die ihn &#x017F;ehr genau kennet. Erlauben Sie<lb/>
mir anbey, Jhnen meinen &#x017F;chuldigen Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch<lb/>
abzu&#x017F;tatten, daß Sie das er&#x017F;te mir bekannt gewor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dene</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0128] Die Geſchichte denn ich habe Jhrer bey gleicher Gelgenheit nicht geſchont, wie Sie ſelbſt wiſſen. Jch beſchlieſſe dieſen Brief um einen andern anzufangen. Jch verſichere nur noch, daß ich bin und ſtets ſeyn werde Dero ergebenſte und danckbarſte Clariſſa Harlowe. Der Zwoͤlfte Brief von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Donnerſtags den 2. Maͤrtz. Wahrhaftig/ Sie wollten nicht in Herrn Lovelace verliebt ſeyn! ‒ ‒ Jhre Die- nerin, mein Schatz! Jch wollte auch nicht gern, daß Sie es waͤren: denn ohngeachtet aller Vor- zuͤge, die ihm ſeine perſoͤnlichen Eigenſchaften, ſeine Guͤter und ſein Stand geben, glaube ich nicht daß er Jhrer auf einige Weiſe werth ſey. Dis iſt meine Meinung, ſo wohl um der Urſachen willen, die Sie ſelbſt erwaͤhnen, und die ich voͤllig fuͤr richtig halte, als auch wegen einer Nachricht die ich vor venigen Stunden von der Frau Forteſ- cue, einer Freundin der Lady Lawrance/ ge- hoͤrt habe, die ihn ſehr genau kennet. Erlauben Sie mir anbey, Jhnen meinen ſchuldigen Gluͤckwunſch abzuſtatten, daß Sie das erſte mir bekannt gewor- dene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/128
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/128>, abgerufen am 22.04.2021.