Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Wir verderben und verhärten einer den an-
dern. Werde deswegen nicht betrübt, Junge.
Jch werde Zeit genug haben, es dir und deinen
Brüdern so früh zum voraus zu sagen, wenn ich
mich beßeru will, daß ihr einen andern Anführer
wählen könnt. Und wen wird die Wahl anders
treffen, als dich?

Es ist meine Regel, ein gutes Werck zu thun,
und gleichsahm ein Opfer zu bringen, wenn ich
mir einer Ausschweiffung bewust bin, die unter
die Tod-Sünden gehören kann. Da ich nun jetzt
ziemlich in Schuld von dieser Art bin, so habe ich
mich entschloßen, das unschuldige Paar glücklich
zu machen, und noch andere hundert Pfund zu
den hundert Pfund des jungen Bartons hinzu
zu thun, ehe ich diese Gegend verlaße. Glücklich
und nach Wunsch hoffe ich sie zu verlassen: oder
es wird schwer halten, daß mich die Rachgier
nicht verleiten sollte noch einmahl so viel Unglück
anzurichten: aber kein Unglück für mein Rosen-
Knöspchen. Darum, Darum, noch ein halb
Dutzend Darum verschone ja mein Rosen-
Knöspchen.

Jch werde gestört. Jch schreibe bald einen an-
dern Brief; und ich will beyde zugleich schicken.



Der fünf und dreyßigste Brief
von
Herrn Lovelaee an Herrn Johann Belford.

Durch meinen aufmercksahmen Spion erfahre
ich alles, was sowohl mein unvergleichliches

Kind
B b 4
der Clariſſa.

Wir verderben und verhaͤrten einer den an-
dern. Werde deswegen nicht betruͤbt, Junge.
Jch werde Zeit genug haben, es dir und deinen
Bruͤdern ſo fruͤh zum voraus zu ſagen, wenn ich
mich beßeru will, daß ihr einen andern Anfuͤhrer
waͤhlen koͤnnt. Und wen wird die Wahl anders
treffen, als dich?

Es iſt meine Regel, ein gutes Werck zu thun,
und gleichſahm ein Opfer zu bringen, wenn ich
mir einer Ausſchweiffung bewuſt bin, die unter
die Tod-Suͤnden gehoͤren kann. Da ich nun jetzt
ziemlich in Schuld von dieſer Art bin, ſo habe ich
mich entſchloßen, das unſchuldige Paar gluͤcklich
zu machen, und noch andere hundert Pfund zu
den hundert Pfund des jungen Bartons hinzu
zu thun, ehe ich dieſe Gegend verlaße. Gluͤcklich
und nach Wunſch hoffe ich ſie zu verlaſſen: oder
es wird ſchwer halten, daß mich die Rachgier
nicht verleiten ſollte noch einmahl ſo viel Ungluͤck
anzurichten: aber kein Ungluͤck fuͤr mein Roſen-
Knoͤſpchen. Darum, Darum, noch ein halb
Dutzend Darum verſchone ja mein Roſen-
Knoͤſpchen.

Jch werde geſtoͤrt. Jch ſchreibe bald einen an-
dern Brief; und ich will beyde zugleich ſchicken.



Der fuͤnf und dreyßigſte Brief
von
Herrn Lovelaee an Herrn Johann Belford.

Durch meinen aufmerckſahmen Spion erfahre
ich alles, was ſowohl mein unvergleichliches

Kind
B b 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0411" n="391"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Wir verderben und verha&#x0364;rten einer den an-<lb/>
dern. Werde deswegen nicht betru&#x0364;bt, Junge.<lb/>
Jch werde Zeit genug haben, es dir und deinen<lb/>
Bru&#x0364;dern &#x017F;o fru&#x0364;h zum voraus zu &#x017F;agen, wenn ich<lb/>
mich beßeru will, daß ihr einen andern Anfu&#x0364;hrer<lb/>
wa&#x0364;hlen ko&#x0364;nnt. Und wen wird die Wahl anders<lb/>
treffen, als dich?</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t meine Regel, ein gutes Werck zu thun,<lb/>
und gleich&#x017F;ahm ein Opfer zu bringen, wenn ich<lb/>
mir einer Aus&#x017F;chweiffung bewu&#x017F;t bin, die unter<lb/>
die Tod-Su&#x0364;nden geho&#x0364;ren kann. Da ich nun jetzt<lb/>
ziemlich in Schuld von die&#x017F;er Art bin, &#x017F;o habe ich<lb/>
mich ent&#x017F;chloßen, das un&#x017F;chuldige Paar glu&#x0364;cklich<lb/>
zu machen, und noch andere hundert Pfund zu<lb/>
den hundert Pfund des jungen <hi rendition="#fr">Bartons</hi> hinzu<lb/>
zu thun, ehe ich die&#x017F;e Gegend verlaße. Glu&#x0364;cklich<lb/>
und nach Wun&#x017F;ch hoffe ich &#x017F;ie zu verla&#x017F;&#x017F;en: oder<lb/>
es wird &#x017F;chwer halten, daß mich die Rachgier<lb/>
nicht verleiten &#x017F;ollte noch einmahl &#x017F;o viel Unglu&#x0364;ck<lb/>
anzurichten: aber kein Unglu&#x0364;ck fu&#x0364;r mein Ro&#x017F;en-<lb/>
Kno&#x0364;&#x017F;pchen. <hi rendition="#fr">Darum, Darum,</hi> noch ein halb<lb/>
Dutzend <hi rendition="#fr">Darum</hi> ver&#x017F;chone ja mein Ro&#x017F;en-<lb/>
Kno&#x0364;&#x017F;pchen.</p><lb/>
        <p>Jch werde ge&#x017F;to&#x0364;rt. Jch &#x017F;chreibe bald einen an-<lb/>
dern Brief; und ich will beyde zugleich &#x017F;chicken.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der fu&#x0364;nf und dreyßig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelaee an Herrn Johann Belford.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>urch meinen aufmerck&#x017F;ahmen Spion erfahre<lb/>
ich alles, was &#x017F;owohl mein unvergleichliches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Kind</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0411] der Clariſſa. Wir verderben und verhaͤrten einer den an- dern. Werde deswegen nicht betruͤbt, Junge. Jch werde Zeit genug haben, es dir und deinen Bruͤdern ſo fruͤh zum voraus zu ſagen, wenn ich mich beßeru will, daß ihr einen andern Anfuͤhrer waͤhlen koͤnnt. Und wen wird die Wahl anders treffen, als dich? Es iſt meine Regel, ein gutes Werck zu thun, und gleichſahm ein Opfer zu bringen, wenn ich mir einer Ausſchweiffung bewuſt bin, die unter die Tod-Suͤnden gehoͤren kann. Da ich nun jetzt ziemlich in Schuld von dieſer Art bin, ſo habe ich mich entſchloßen, das unſchuldige Paar gluͤcklich zu machen, und noch andere hundert Pfund zu den hundert Pfund des jungen Bartons hinzu zu thun, ehe ich dieſe Gegend verlaße. Gluͤcklich und nach Wunſch hoffe ich ſie zu verlaſſen: oder es wird ſchwer halten, daß mich die Rachgier nicht verleiten ſollte noch einmahl ſo viel Ungluͤck anzurichten: aber kein Ungluͤck fuͤr mein Roſen- Knoͤſpchen. Darum, Darum, noch ein halb Dutzend Darum verſchone ja mein Roſen- Knoͤſpchen. Jch werde geſtoͤrt. Jch ſchreibe bald einen an- dern Brief; und ich will beyde zugleich ſchicken. Der fuͤnf und dreyßigſte Brief von Herrn Lovelaee an Herrn Johann Belford. Durch meinen aufmerckſahmen Spion erfahre ich alles, was ſowohl mein unvergleichliches Kind B b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/411
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/411>, abgerufen am 17.05.2021.