Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
Vorstellungen etwas auszurichten: denn bey ih-
nen fallen die Ursachen weg, die meine Geschwi-
ster haben, mich zu einer Heyrath zu zwingen. Jch
widerspreche ihnen jetzund weniger, und spare al-
les, was ich zu sagen habe, auf eine Unterredung
mit meinem Vater allein, wenn er mich anders ge-
duldig anhören will. Wie schwer wird es mir,
eine abschlägige Antwort zu geben, da beydes
Pflicht und Hertz machen, daß ich wünsche meine
Eltern, durch Gehorsam zu erfreuen!

Dreymal habe ich schon einen Besuch auf
meiner Stube von diesem Mann ausstehen müs-
sen, ausser dem, daß ich bey seinem Besuch, damit
er meine Eltern beehrt, auch gegenwärtig bin. Er
ist mir aber schlechterdings unerträglich. Er hat
nur nach Mundes-Maasse Verstand: artige
Wissenschaften und Belesenheit hat er gar nicht:
er weiß nichts, als wie viel seine Güter einbringen,
und wie man sie besser nützen könnte, und was
sonst zur Haushaltung und zu dem Landwesen ge-
hört. Allein ich weiß nicht, wie ich bin! ich kom-
me mir gantz tumm und betäubt vor. Man hat
den Anfang gemacht, mir so hart zu begegnen, daß
ich kaum das Hertz habe, auf der abschlägigen
Antwort zu bestehen, die ich doch geben muß.

Es scheint, sie haben sich bemühet die gute
Frau Norton auf ihrer Seite zu bringen, ehe ich
nach Hause gekommen bin: so sehr sind sie auf
alle Mittel bedacht, die Sache durchzutreiben.
Da aber Frau Norton nicht so gesinnet war, wie
sie es wünschten, so sagten sie zu ihr sie würde

wohl

Die Geſchichte
Vorſtellungen etwas auszurichten: denn bey ih-
nen fallen die Urſachen weg, die meine Geſchwi-
ſter haben, mich zu einer Heyrath zu zwingen. Jch
widerſpreche ihnen jetzund weniger, und ſpare al-
les, was ich zu ſagen habe, auf eine Unterredung
mit meinem Vater allein, wenn er mich anders ge-
duldig anhoͤren will. Wie ſchwer wird es mir,
eine abſchlaͤgige Antwort zu geben, da beydes
Pflicht und Hertz machen, daß ich wuͤnſche meine
Eltern, durch Gehorſam zu erfreuen!

Dreymal habe ich ſchon einen Beſuch auf
meiner Stube von dieſem Mann ausſtehen muͤſ-
ſen, auſſer dem, daß ich bey ſeinem Beſuch, damit
er meine Eltern beehrt, auch gegenwaͤrtig bin. Er
iſt mir aber ſchlechterdings unertraͤglich. Er hat
nur nach Mundes-Maaſſe Verſtand: artige
Wiſſenſchaften und Beleſenheit hat er gar nicht:
er weiß nichts, als wie viel ſeine Guͤter einbringen,
und wie man ſie beſſer nuͤtzen koͤnnte, und was
ſonſt zur Haushaltung und zu dem Landweſen ge-
hoͤrt. Allein ich weiß nicht, wie ich bin! ich kom-
me mir gantz tumm und betaͤubt vor. Man hat
den Anfang gemacht, mir ſo hart zu begegnen, daß
ich kaum das Hertz habe, auf der abſchlaͤgigen
Antwort zu beſtehen, die ich doch geben muß.

Es ſcheint, ſie haben ſich bemuͤhet die gute
Frau Norton auf ihrer Seite zu bringen, ehe ich
nach Hauſe gekommen bin: ſo ſehr ſind ſie auf
alle Mittel bedacht, die Sache durchzutreiben.
Da aber Frau Norton nicht ſo geſinnet war, wie
ſie es wuͤnſchten, ſo ſagten ſie zu ihr ſie wuͤrde

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0092" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/>
Vor&#x017F;tellungen etwas auszurichten: denn bey ih-<lb/>
nen fallen <hi rendition="#fr">die Ur&#x017F;achen</hi> weg, die meine Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;ter haben, mich zu einer Heyrath zu zwingen. Jch<lb/>
wider&#x017F;preche ihnen jetzund weniger, und &#x017F;pare al-<lb/>
les, was ich zu &#x017F;agen habe, auf eine Unterredung<lb/>
mit meinem Vater allein, wenn er mich anders ge-<lb/>
duldig anho&#x0364;ren will. Wie &#x017F;chwer wird es mir,<lb/>
eine ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort zu geben, da beydes<lb/>
Pflicht und Hertz machen, daß ich wu&#x0364;n&#x017F;che meine<lb/>
Eltern, durch Gehor&#x017F;am zu erfreuen!</p><lb/>
        <p>Dreymal habe ich &#x017F;chon einen Be&#x017F;uch auf<lb/>
meiner Stube von die&#x017F;em Mann aus&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, au&#x017F;&#x017F;er dem, daß ich bey &#x017F;einem Be&#x017F;uch, damit<lb/>
er meine Eltern beehrt, auch gegenwa&#x0364;rtig bin. Er<lb/>
i&#x017F;t mir aber &#x017F;chlechterdings unertra&#x0364;glich. Er hat<lb/>
nur nach Mundes-Maa&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;tand: artige<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Bele&#x017F;enheit hat er gar nicht:<lb/>
er weiß nichts, als wie viel &#x017F;eine Gu&#x0364;ter einbringen,<lb/>
und wie man &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er nu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnte, und was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t zur Haushaltung und zu dem Landwe&#x017F;en ge-<lb/>
ho&#x0364;rt. Allein ich weiß nicht, wie ich bin! ich kom-<lb/>
me mir gantz tumm und beta&#x0364;ubt vor. Man hat<lb/>
den Anfang gemacht, mir &#x017F;o hart zu begegnen, daß<lb/>
ich kaum das Hertz habe, auf der ab&#x017F;chla&#x0364;gigen<lb/>
Antwort zu be&#x017F;tehen, die ich doch geben muß.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;cheint, &#x017F;ie haben &#x017F;ich bemu&#x0364;het die gute<lb/>
Frau <hi rendition="#fr">Norton</hi> auf ihrer Seite zu bringen, ehe ich<lb/>
nach Hau&#x017F;e gekommen bin: &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ind &#x017F;ie auf<lb/>
alle Mittel bedacht, die Sache durchzutreiben.<lb/>
Da aber Frau <hi rendition="#fr">Norton</hi> nicht &#x017F;o ge&#x017F;innet war, wie<lb/>
&#x017F;ie es wu&#x0364;n&#x017F;chten, &#x017F;o &#x017F;agten &#x017F;ie zu ihr &#x017F;ie wu&#x0364;rde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0092] Die Geſchichte Vorſtellungen etwas auszurichten: denn bey ih- nen fallen die Urſachen weg, die meine Geſchwi- ſter haben, mich zu einer Heyrath zu zwingen. Jch widerſpreche ihnen jetzund weniger, und ſpare al- les, was ich zu ſagen habe, auf eine Unterredung mit meinem Vater allein, wenn er mich anders ge- duldig anhoͤren will. Wie ſchwer wird es mir, eine abſchlaͤgige Antwort zu geben, da beydes Pflicht und Hertz machen, daß ich wuͤnſche meine Eltern, durch Gehorſam zu erfreuen! Dreymal habe ich ſchon einen Beſuch auf meiner Stube von dieſem Mann ausſtehen muͤſ- ſen, auſſer dem, daß ich bey ſeinem Beſuch, damit er meine Eltern beehrt, auch gegenwaͤrtig bin. Er iſt mir aber ſchlechterdings unertraͤglich. Er hat nur nach Mundes-Maaſſe Verſtand: artige Wiſſenſchaften und Beleſenheit hat er gar nicht: er weiß nichts, als wie viel ſeine Guͤter einbringen, und wie man ſie beſſer nuͤtzen koͤnnte, und was ſonſt zur Haushaltung und zu dem Landweſen ge- hoͤrt. Allein ich weiß nicht, wie ich bin! ich kom- me mir gantz tumm und betaͤubt vor. Man hat den Anfang gemacht, mir ſo hart zu begegnen, daß ich kaum das Hertz habe, auf der abſchlaͤgigen Antwort zu beſtehen, die ich doch geben muß. Es ſcheint, ſie haben ſich bemuͤhet die gute Frau Norton auf ihrer Seite zu bringen, ehe ich nach Hauſe gekommen bin: ſo ſehr ſind ſie auf alle Mittel bedacht, die Sache durchzutreiben. Da aber Frau Norton nicht ſo geſinnet war, wie ſie es wuͤnſchten, ſo ſagten ſie zu ihr ſie wuͤrde wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/92
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/92>, abgerufen am 20.06.2021.