Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



schaft einrichten kann. So lautet, wie du weißest,
der erste Artickel unseres Frauenzimmer-Glaubens.

Mich dünckt, ich höre dich schon voller Verwun-
derung fragen: wie? zweiffelst du auch noch an die-
sem unvergleichlichen Frauenzimmer? Willst du
die Tugend einer Clarissa in Zweifel ziehen?

Nein! Jch unterstehe mich nicht, daran zu zweif-
feln! Meine Ehrfurcht erlaubt mir nicht, einen ei-
gentlichen Zweifel zu haben. Allein ich will dich wie-
der fragen: ist es nicht möglich, daß ihre Tugend eine
Frucht des Hochmuths ist? Wessen Tochter ist sie?
Jst sie nicht eine Tochter? Wenn sie ohne Sün-
de ist, wie kam sie dazu, daß sie ohne Sünde
empfangen und gebohren ward? Sie hat sich bis-
her von dem Hochmuth regieren lassen. Die
Hofnung, ein Muster aller Frauenzimmer zu wer-
den, hat sie bisher unüberwindlich gemacht. Jst
aber nicht dieser Hochmuth jetzund gestürtzt?
Wozu lassen sich Frauenzimmer und Manns-Per-
sonen bringen, wenn sie in betrübten Umständen
sind? Welches Gemüth kann dem Unglück wi-
derstehen? Der Hochmuth ist das vornehmste
Aussenwerck der Tugend des Frauenzimmers.
Man erniedrige eine Schöne, so wird sie mit
Nachdruck erniedriget werden.

Weiter! Wer sagt es, daß die Fräulein Cla-
rissa Harlowe
das Muster der Tugend, ja die
Tugend selbst sey?

Du wirst antworten: alle die sie kennen, und
die von ihr gehört haben.

Das
L 4



ſchaft einrichten kann. So lautet, wie du weißeſt,
der erſte Artickel unſeres Frauenzimmer-Glaubens.

Mich duͤnckt, ich hoͤre dich ſchon voller Verwun-
derung fragen: wie? zweiffelſt du auch noch an die-
ſem unvergleichlichen Frauenzimmer? Willſt du
die Tugend einer Clariſſa in Zweifel ziehen?

Nein! Jch unterſtehe mich nicht, daran zu zweif-
feln! Meine Ehrfurcht erlaubt mir nicht, einen ei-
gentlichen Zweifel zu haben. Allein ich will dich wie-
der fragen: iſt es nicht moͤglich, daß ihre Tugend eine
Frucht des Hochmuths iſt? Weſſen Tochter iſt ſie?
Jſt ſie nicht eine Tochter? Wenn ſie ohne Suͤn-
de iſt, wie kam ſie dazu, daß ſie ohne Suͤnde
empfangen und gebohren ward? Sie hat ſich bis-
her von dem Hochmuth regieren laſſen. Die
Hofnung, ein Muſter aller Frauenzimmer zu wer-
den, hat ſie bisher unuͤberwindlich gemacht. Jſt
aber nicht dieſer Hochmuth jetzund geſtuͤrtzt?
Wozu laſſen ſich Frauenzimmer und Manns-Per-
ſonen bringen, wenn ſie in betruͤbten Umſtaͤnden
ſind? Welches Gemuͤth kann dem Ungluͤck wi-
derſtehen? Der Hochmuth iſt das vornehmſte
Auſſenwerck der Tugend des Frauenzimmers.
Man erniedrige eine Schoͤne, ſo wird ſie mit
Nachdruck erniedriget werden.

Weiter! Wer ſagt es, daß die Fraͤulein Cla-
riſſa Harlowe
das Muſter der Tugend, ja die
Tugend ſelbſt ſey?

Du wirſt antworten: alle die ſie kennen, und
die von ihr gehoͤrt haben.

Das
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="167"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;chaft einrichten kann. So lautet, wie du weiße&#x017F;t,<lb/>
der er&#x017F;te Artickel un&#x017F;eres Frauenzimmer-Glaubens.</p><lb/>
          <p>Mich du&#x0364;nckt, ich ho&#x0364;re dich &#x017F;chon voller Verwun-<lb/>
derung fragen: wie? zweiffel&#x017F;t du auch noch an die-<lb/>
&#x017F;em unvergleichlichen Frauenzimmer? Will&#x017F;t du<lb/>
die Tugend einer <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> in Zweifel ziehen?</p><lb/>
          <p>Nein! Jch unter&#x017F;tehe mich nicht, daran zu zweif-<lb/>
feln! Meine Ehrfurcht erlaubt mir nicht, einen ei-<lb/>
gentlichen Zweifel zu haben. Allein ich will dich wie-<lb/>
der fragen: i&#x017F;t es nicht mo&#x0364;glich, daß ihre Tugend eine<lb/>
Frucht des Hochmuths i&#x017F;t? We&#x017F;&#x017F;en Tochter i&#x017F;t &#x017F;ie?<lb/>
J&#x017F;t &#x017F;ie nicht <hi rendition="#fr">eine Tochter?</hi> Wenn &#x017F;ie ohne Su&#x0364;n-<lb/>
de i&#x017F;t, wie kam &#x017F;ie dazu, daß &#x017F;ie ohne Su&#x0364;nde<lb/>
empfangen und gebohren ward? Sie hat &#x017F;ich bis-<lb/>
her von dem Hochmuth regieren la&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/>
Hofnung, ein Mu&#x017F;ter aller Frauenzimmer zu wer-<lb/>
den, hat &#x017F;ie bisher unu&#x0364;berwindlich gemacht. J&#x017F;t<lb/>
aber nicht die&#x017F;er Hochmuth jetzund ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt?<lb/>
Wozu la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Frauenzimmer und Manns-Per-<lb/>
&#x017F;onen bringen, wenn &#x017F;ie in betru&#x0364;bten Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;ind? Welches Gemu&#x0364;th kann dem Unglu&#x0364;ck wi-<lb/>
der&#x017F;tehen? Der Hochmuth i&#x017F;t das vornehm&#x017F;te<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;enwerck der Tugend des Frauenzimmers.<lb/>
Man erniedrige eine Scho&#x0364;ne, &#x017F;o wird &#x017F;ie mit<lb/>
Nachdruck erniedriget werden.</p><lb/>
          <p>Weiter! Wer &#x017F;agt es, daß die Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Cla-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;a Harlowe</hi> das Mu&#x017F;ter der Tugend, ja die<lb/>
Tugend &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ey?</p><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t antworten: alle die &#x017F;ie kennen, und<lb/>
die von ihr geho&#x0364;rt haben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0181] ſchaft einrichten kann. So lautet, wie du weißeſt, der erſte Artickel unſeres Frauenzimmer-Glaubens. Mich duͤnckt, ich hoͤre dich ſchon voller Verwun- derung fragen: wie? zweiffelſt du auch noch an die- ſem unvergleichlichen Frauenzimmer? Willſt du die Tugend einer Clariſſa in Zweifel ziehen? Nein! Jch unterſtehe mich nicht, daran zu zweif- feln! Meine Ehrfurcht erlaubt mir nicht, einen ei- gentlichen Zweifel zu haben. Allein ich will dich wie- der fragen: iſt es nicht moͤglich, daß ihre Tugend eine Frucht des Hochmuths iſt? Weſſen Tochter iſt ſie? Jſt ſie nicht eine Tochter? Wenn ſie ohne Suͤn- de iſt, wie kam ſie dazu, daß ſie ohne Suͤnde empfangen und gebohren ward? Sie hat ſich bis- her von dem Hochmuth regieren laſſen. Die Hofnung, ein Muſter aller Frauenzimmer zu wer- den, hat ſie bisher unuͤberwindlich gemacht. Jſt aber nicht dieſer Hochmuth jetzund geſtuͤrtzt? Wozu laſſen ſich Frauenzimmer und Manns-Per- ſonen bringen, wenn ſie in betruͤbten Umſtaͤnden ſind? Welches Gemuͤth kann dem Ungluͤck wi- derſtehen? Der Hochmuth iſt das vornehmſte Auſſenwerck der Tugend des Frauenzimmers. Man erniedrige eine Schoͤne, ſo wird ſie mit Nachdruck erniedriget werden. Weiter! Wer ſagt es, daß die Fraͤulein Cla- riſſa Harlowe das Muſter der Tugend, ja die Tugend ſelbſt ſey? Du wirſt antworten: alle die ſie kennen, und die von ihr gehoͤrt haben. Das L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/181
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/181>, abgerufen am 13.05.2021.