Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



nossen habe, verdunckeln, will ich so gleich die Gele-
genheit ergreiffen, mich zu unterzeichnen, als

Jhre nicht gantz Hoffnungs-lose und stets
ergebene Dienerin und Freundin
Clarissa Harlowe.


Der sieben und dreyßigste Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.

Er giebt zuerst Nachricht von seinem
Briefe an Herrn Dolemann, den er mit
Genehmhaltung der Fräulein geschrieben
habe, und legt eine Abschrifft von der Ant-
wort bey. Hierauf fährt er also fort.

Die Witwe kennest du! ihre Basen kennest du!
das Haus kennest du auch. Hätte ein geschickterer
Brief geschrieben werden können, als Dolemanns
Brief ist? Alle Einwürffe sind zum voraus beant-
wortet! Es ist vor alle Fälle gesorget? Es ist
keine Lügen darin, die sich nicht als Wahrheit erwei-
sen läßt.

Wer konnte das Lachen unterlassen, als mein
Kind es eben so machte, wie ein Dechant mit seinem
Capitel, die eine heilige Comödie zu spielen Befehl
haben und wählen sollen, was schon gewählt ist;
die Gott um seine Regierung und Geist anflehen.
Sie überlegte alle Vorschläge, um mir weiß zu
machen, daß sie Neigung zu einem der andern hät-
te. Jhr kleines schelmisches Auge warf sie auf

mich,



noſſen habe, verdunckeln, will ich ſo gleich die Gele-
genheit ergreiffen, mich zu unterzeichnen, als

Jhre nicht gantz Hoffnungs-loſe und ſtets
ergebene Dienerin und Freundin
Clariſſa Harlowe.


Der ſieben und dreyßigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.

Er giebt zuerſt Nachricht von ſeinem
Briefe an Herrn Dolemann, den er mit
Genehmhaltung der Fraͤulein geſchrieben
habe, und legt eine Abſchrifft von der Ant-
wort bey. Hierauf faͤhrt er alſo fort.

Die Witwe kenneſt du! ihre Baſen kenneſt du!
das Haus kenneſt du auch. Haͤtte ein geſchickterer
Brief geſchrieben werden koͤnnen, als Dolemanns
Brief iſt? Alle Einwuͤrffe ſind zum voraus beant-
wortet! Es iſt vor alle Faͤlle geſorget? Es iſt
keine Luͤgen darin, die ſich nicht als Wahrheit erwei-
ſen laͤßt.

Wer konnte das Lachen unterlaſſen, als mein
Kind es eben ſo machte, wie ein Dechant mit ſeinem
Capitel, die eine heilige Comoͤdie zu ſpielen Befehl
haben und waͤhlen ſollen, was ſchon gewaͤhlt iſt;
die Gott um ſeine Regierung und Geiſt anflehen.
Sie uͤberlegte alle Vorſchlaͤge, um mir weiß zu
machen, daß ſie Neigung zu einem der andern haͤt-
te. Jhr kleines ſchelmiſches Auge warf ſie auf

mich,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0310" n="296"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
no&#x017F;&#x017F;en habe, verdunckeln, will ich &#x017F;o gleich die Gele-<lb/>
genheit ergreiffen, mich zu unterzeichnen, als</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre nicht gantz Hoffnungs-lo&#x017F;e und &#x017F;tets<lb/>
ergebene Dienerin und Freundin<lb/><hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;ieben und dreyßig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donners-Tages den 20. April.</hi> </dateline><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">r giebt zuer&#x017F;t Nachricht von &#x017F;einem<lb/>
Briefe an Herrn Dolemann, den er mit<lb/>
Genehmhaltung der Fra&#x0364;ulein ge&#x017F;chrieben<lb/>
habe, und legt eine Ab&#x017F;chrifft von der Ant-<lb/>
wort bey. Hierauf fa&#x0364;hrt er al&#x017F;o fort.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Die Witwe kenne&#x017F;t du! ihre Ba&#x017F;en kenne&#x017F;t du!<lb/>
das Haus kenne&#x017F;t du auch. Ha&#x0364;tte ein ge&#x017F;chickterer<lb/>
Brief ge&#x017F;chrieben werden ko&#x0364;nnen, als <hi rendition="#fr">Dolemanns</hi><lb/>
Brief i&#x017F;t? Alle Einwu&#x0364;rffe &#x017F;ind zum voraus beant-<lb/>
wortet! Es i&#x017F;t vor alle Fa&#x0364;lle ge&#x017F;orget? Es i&#x017F;t<lb/>
keine Lu&#x0364;gen darin, die &#x017F;ich nicht als Wahrheit erwei-<lb/>
&#x017F;en la&#x0364;ßt.</p><lb/>
          <p>Wer konnte das Lachen unterla&#x017F;&#x017F;en, als mein<lb/>
Kind es eben &#x017F;o machte, wie ein Dechant mit &#x017F;einem<lb/>
Capitel, die eine heilige Como&#x0364;die zu &#x017F;pielen Befehl<lb/>
haben und wa&#x0364;hlen &#x017F;ollen, was &#x017F;chon gewa&#x0364;hlt i&#x017F;t;<lb/>
die Gott um &#x017F;eine Regierung und Gei&#x017F;t anflehen.<lb/>
Sie u&#x0364;berlegte alle Vor&#x017F;chla&#x0364;ge, um mir weiß zu<lb/>
machen, daß &#x017F;ie Neigung zu einem der andern ha&#x0364;t-<lb/>
te. Jhr kleines &#x017F;chelmi&#x017F;ches Auge warf &#x017F;ie auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0310] noſſen habe, verdunckeln, will ich ſo gleich die Gele- genheit ergreiffen, mich zu unterzeichnen, als Jhre nicht gantz Hoffnungs-loſe und ſtets ergebene Dienerin und Freundin Clariſſa Harlowe. Der ſieben und dreyßigſte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford. Donners-Tages den 20. April. Er giebt zuerſt Nachricht von ſeinem Briefe an Herrn Dolemann, den er mit Genehmhaltung der Fraͤulein geſchrieben habe, und legt eine Abſchrifft von der Ant- wort bey. Hierauf faͤhrt er alſo fort. Die Witwe kenneſt du! ihre Baſen kenneſt du! das Haus kenneſt du auch. Haͤtte ein geſchickterer Brief geſchrieben werden koͤnnen, als Dolemanns Brief iſt? Alle Einwuͤrffe ſind zum voraus beant- wortet! Es iſt vor alle Faͤlle geſorget? Es iſt keine Luͤgen darin, die ſich nicht als Wahrheit erwei- ſen laͤßt. Wer konnte das Lachen unterlaſſen, als mein Kind es eben ſo machte, wie ein Dechant mit ſeinem Capitel, die eine heilige Comoͤdie zu ſpielen Befehl haben und waͤhlen ſollen, was ſchon gewaͤhlt iſt; die Gott um ſeine Regierung und Geiſt anflehen. Sie uͤberlegte alle Vorſchlaͤge, um mir weiß zu machen, daß ſie Neigung zu einem der andern haͤt- te. Jhr kleines ſchelmiſches Auge warf ſie auf mich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/310
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/310>, abgerufen am 20.04.2021.