Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Entschluß war: wir wollen auf den Mon-
tag nach London reisen. Jch hoffe, daß es zu
einer glücklichen Stunde geschehen wird.

Jch kann Jhnen nicht zu oft melden, wie auf-
richtig ich bin

Jhre ergebenste
Cl. Harlowe.


Der vier und viertzigste Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Weil nicht vermuthlich ist, daß die Fräu-
lein ihre Verwirrung bey Lovelaces Antra-
ge nach der Wahrheit hat schildern kön-
nen: so folgen hier einige Auszüge aus sei-
nem eigenen Schreiben.

Was wirst du aber sagen, wenn ich mir nach
Art der Fliegen die um das Licht herum
schwärmen, bey nahe die Flügel der Freyheit ver-
brannt hätte. Nie ist einer in größerer Gefahr ge-
wesen, sich selbst in seinem eignen Netze zu fangen:
bey nahe wären alle meine Absichten vereitelt wor-
den, und alle meine Künste unversucht geblieben, die
Fräulein wäre nie nach London gekommen, und
ich hätte nie erfahren, ob sie ein Frauenzimmer oder
ein Engel ist.

Jch


Der Entſchluß war: wir wollen auf den Mon-
tag nach London reiſen. Jch hoffe, daß es zu
einer gluͤcklichen Stunde geſchehen wird.

Jch kann Jhnen nicht zu oft melden, wie auf-
richtig ich bin

Jhre ergebenſte
Cl. Harlowe.


Der vier und viertzigſte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Weil nicht vermuthlich iſt, daß die Fraͤu-
lein ihre Verwirrung bey Lovelaces Antra-
ge nach der Wahrheit hat ſchildern koͤn-
nen: ſo folgen hier einige Auszuͤge aus ſei-
nem eigenen Schreiben.

Was wirſt du aber ſagen, wenn ich mir nach
Art der Fliegen die um das Licht herum
ſchwaͤrmen, bey nahe die Fluͤgel der Freyheit ver-
brannt haͤtte. Nie iſt einer in groͤßerer Gefahr ge-
weſen, ſich ſelbſt in ſeinem eignen Netze zu fangen:
bey nahe waͤren alle meine Abſichten vereitelt wor-
den, und alle meine Kuͤnſte unverſucht geblieben, die
Fraͤulein waͤre nie nach London gekommen, und
ich haͤtte nie erfahren, ob ſie ein Frauenzimmer oder
ein Engel iſt.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0364" n="350"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Der Ent&#x017F;chluß war: wir wollen auf den Mon-<lb/>
tag nach <hi rendition="#fr">London</hi> rei&#x017F;en. Jch hoffe, daß es zu<lb/>
einer glu&#x0364;cklichen Stunde ge&#x017F;chehen wird.</p><lb/>
          <p>Jch kann Jhnen nicht zu oft melden, wie auf-<lb/>
richtig ich bin</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre ergeben&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der vier und viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 21ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Weil nicht vermuthlich i&#x017F;t, daß die Fra&#x0364;u-<lb/>
lein ihre Verwirrung bey Lovelaces Antra-<lb/>
ge nach der Wahrheit hat &#x017F;childern ko&#x0364;n-<lb/>
nen: &#x017F;o folgen hier einige Auszu&#x0364;ge aus &#x017F;ei-<lb/>
nem eigenen Schreiben.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as wir&#x017F;t du aber &#x017F;agen, wenn ich mir nach<lb/>
Art der Fliegen die um das Licht herum<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rmen, bey nahe die Flu&#x0364;gel der Freyheit ver-<lb/>
brannt ha&#x0364;tte. Nie i&#x017F;t einer in gro&#x0364;ßerer Gefahr ge-<lb/>
we&#x017F;en, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einem eignen Netze zu fangen:<lb/>
bey nahe wa&#x0364;ren alle meine Ab&#x017F;ichten vereitelt wor-<lb/>
den, und alle meine Ku&#x0364;n&#x017F;te unver&#x017F;ucht geblieben, die<lb/>
Fra&#x0364;ulein wa&#x0364;re nie nach <hi rendition="#fr">London</hi> gekommen, und<lb/>
ich ha&#x0364;tte nie erfahren, ob &#x017F;ie ein Frauenzimmer oder<lb/>
ein Engel i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0364] Der Entſchluß war: wir wollen auf den Mon- tag nach London reiſen. Jch hoffe, daß es zu einer gluͤcklichen Stunde geſchehen wird. Jch kann Jhnen nicht zu oft melden, wie auf- richtig ich bin Jhre ergebenſte Cl. Harlowe. Der vier und viertzigſte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Freytags den 21ten April. Weil nicht vermuthlich iſt, daß die Fraͤu- lein ihre Verwirrung bey Lovelaces Antra- ge nach der Wahrheit hat ſchildern koͤn- nen: ſo folgen hier einige Auszuͤge aus ſei- nem eigenen Schreiben. Was wirſt du aber ſagen, wenn ich mir nach Art der Fliegen die um das Licht herum ſchwaͤrmen, bey nahe die Fluͤgel der Freyheit ver- brannt haͤtte. Nie iſt einer in groͤßerer Gefahr ge- weſen, ſich ſelbſt in ſeinem eignen Netze zu fangen: bey nahe waͤren alle meine Abſichten vereitelt wor- den, und alle meine Kuͤnſte unverſucht geblieben, die Fraͤulein waͤre nie nach London gekommen, und ich haͤtte nie erfahren, ob ſie ein Frauenzimmer oder ein Engel iſt. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/364
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/364>, abgerufen am 20.04.2021.