Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Zu Jhrem Briefe an die Frau Hervey habe ich
nicht die geringste Hoffnung. Jch wünsche nur,
daß Lovelace nie den Jnhalt davon erfahren mö-
ge: denn aus einem jeden Jhrer Briefe sehe ich,
wie misvergnügt er darüber ist, daß Sie so we-
nig Vertrauen in ihn setzen, Wenn ich an seiner
Stelle wäre, und mehr Vertrauen verdienete, so
würde ich auch nicht ohne Empfindung seyn.

Wenn Sie Lust haben, sich in den Schutz seiner
Verwantinnen zu begeben, so machen Sie weni-
ger Umstände wegen der Kleidung. Seine gantze
Familie weiß, wie Sie mit Jhren Anverwanten
stehen, und sie halten deswegen nicht weniger von
Jhnen. Warum soll ich aber mit meinem Anbie-
ten mir immer bey Jhnen einen Korb hohlen?

Jch weiß zum voraus, daß Sie Jhr Gut selbst
nie fodern werden. Allein geben Sie ihm ein Recht,
es zu fodern, so ist es noch besser.

Leben sie vergnügt, mein Schatz! der Himmel
leite Sie selbst auf allen Jhren Wegen. Dieses
wünscht

Jhre ewig ergebene und treue
Anna Howe.


Der neun und viertzigste Brief
von
Herrn Belford an Herrn Lovelace.

Du hast lange das große Wort gehabt, Love-
lace,
und ich habe dir zugehöret: denn ich

hielte


Zu Jhrem Briefe an die Frau Hervey habe ich
nicht die geringſte Hoffnung. Jch wuͤnſche nur,
daß Lovelace nie den Jnhalt davon erfahren moͤ-
ge: denn aus einem jeden Jhrer Briefe ſehe ich,
wie misvergnuͤgt er daruͤber iſt, daß Sie ſo we-
nig Vertrauen in ihn ſetzen, Wenn ich an ſeiner
Stelle waͤre, und mehr Vertrauen verdienete, ſo
wuͤrde ich auch nicht ohne Empfindung ſeyn.

Wenn Sie Luſt haben, ſich in den Schutz ſeiner
Verwantinnen zu begeben, ſo machen Sie weni-
ger Umſtaͤnde wegen der Kleidung. Seine gantze
Familie weiß, wie Sie mit Jhren Anverwanten
ſtehen, und ſie halten deswegen nicht weniger von
Jhnen. Warum ſoll ich aber mit meinem Anbie-
ten mir immer bey Jhnen einen Korb hohlen?

Jch weiß zum voraus, daß Sie Jhr Gut ſelbſt
nie fodern werden. Allein geben Sie ihm ein Recht,
es zu fodern, ſo iſt es noch beſſer.

Leben ſie vergnuͤgt, mein Schatz! der Himmel
leite Sie ſelbſt auf allen Jhren Wegen. Dieſes
wuͤnſcht

Jhre ewig ergebene und treue
Anna Howe.


Der neun und viertzigſte Brief
von
Herrn Belford an Herrn Lovelace.

Du haſt lange das große Wort gehabt, Love-
lace,
und ich habe dir zugehoͤret: denn ich

hielte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0388" n="374"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Zu Jhrem Briefe an die Frau <hi rendition="#fr">Hervey</hi> habe ich<lb/>
nicht die gering&#x017F;te Hoffnung. Jch wu&#x0364;n&#x017F;che nur,<lb/>
daß <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> nie den Jnhalt davon erfahren mo&#x0364;-<lb/>
ge: denn aus einem jeden Jhrer Briefe &#x017F;ehe ich,<lb/>
wie misvergnu&#x0364;gt er daru&#x0364;ber i&#x017F;t, daß Sie &#x017F;o we-<lb/>
nig Vertrauen in ihn &#x017F;etzen, Wenn ich an &#x017F;einer<lb/>
Stelle wa&#x0364;re, und mehr Vertrauen verdienete, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde ich auch nicht ohne Empfindung &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Wenn Sie Lu&#x017F;t haben, &#x017F;ich in den Schutz &#x017F;einer<lb/>
Verwantinnen zu begeben, &#x017F;o machen Sie weni-<lb/>
ger Um&#x017F;ta&#x0364;nde wegen der Kleidung. Seine gantze<lb/>
Familie weiß, wie Sie mit Jhren Anverwanten<lb/>
&#x017F;tehen, und &#x017F;ie halten deswegen nicht weniger von<lb/>
Jhnen. Warum &#x017F;oll ich aber mit meinem Anbie-<lb/>
ten mir immer bey Jhnen einen Korb hohlen?</p><lb/>
          <p>Jch weiß zum voraus, daß Sie Jhr Gut &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nie fodern werden. Allein geben Sie ihm ein Recht,<lb/>
es zu fodern, &#x017F;o i&#x017F;t es noch be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Leben &#x017F;ie vergnu&#x0364;gt, mein Schatz! der Himmel<lb/>
leite Sie &#x017F;elb&#x017F;t auf allen Jhren Wegen. Die&#x017F;es<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;cht</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre ewig ergebene und treue<lb/><hi rendition="#fr">Anna Howe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der neun und viertzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Belford an Herrn Lovelace.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 21&#x017F;ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u ha&#x017F;t lange das große Wort gehabt, <hi rendition="#fr">Love-<lb/>
lace,</hi> und ich habe dir zugeho&#x0364;ret: denn ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hielte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0388] Zu Jhrem Briefe an die Frau Hervey habe ich nicht die geringſte Hoffnung. Jch wuͤnſche nur, daß Lovelace nie den Jnhalt davon erfahren moͤ- ge: denn aus einem jeden Jhrer Briefe ſehe ich, wie misvergnuͤgt er daruͤber iſt, daß Sie ſo we- nig Vertrauen in ihn ſetzen, Wenn ich an ſeiner Stelle waͤre, und mehr Vertrauen verdienete, ſo wuͤrde ich auch nicht ohne Empfindung ſeyn. Wenn Sie Luſt haben, ſich in den Schutz ſeiner Verwantinnen zu begeben, ſo machen Sie weni- ger Umſtaͤnde wegen der Kleidung. Seine gantze Familie weiß, wie Sie mit Jhren Anverwanten ſtehen, und ſie halten deswegen nicht weniger von Jhnen. Warum ſoll ich aber mit meinem Anbie- ten mir immer bey Jhnen einen Korb hohlen? Jch weiß zum voraus, daß Sie Jhr Gut ſelbſt nie fodern werden. Allein geben Sie ihm ein Recht, es zu fodern, ſo iſt es noch beſſer. Leben ſie vergnuͤgt, mein Schatz! der Himmel leite Sie ſelbſt auf allen Jhren Wegen. Dieſes wuͤnſcht Jhre ewig ergebene und treue Anna Howe. Der neun und viertzigſte Brief von Herrn Belford an Herrn Lovelace. Freytags den 21ſten April. Du haſt lange das große Wort gehabt, Love- lace, und ich habe dir zugehoͤret: denn ich hielte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/388
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/388>, abgerufen am 14.04.2021.