Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Es kam zuerst in Vorschlag, Euch durch Hülfe
der Obrigkeit zurück zu bringen, und an einen sol-
chen Ort zu schicken, da der Schimpf, den Jhr
Euch und uns gemacht habt, am ersten in Verges-
senheit gerathen könnte. Allein ich glaube, man
hat diesen Vorschlag fahren lassen: Jhr könnt dem-
nach gantz sicher im Lande herumstreichen wie Jhr
wollt; niemand wird sich Eurentwegen einige Mühe
machen. Meine Mutter hat Erlaubniß bekommen,
Euch alle Eure Kleider zu schicken, nicht aber das
übrige darum Jhr bittet. Jhr werdet aus dem ein-
geschlossenen Briefe sehen, daß diese Gütigkeit
Euch zuerst nicht zugedacht war: sie wird Euch auch
jetzund nicht um Eurentwillen, sondern um meiner
Mutter willen erzeiget, weil es Jhr unerträglich ist
etwas von euren Sachen vor Augen zu sehen. Leset
den eingeschlossenen Brief, und zittert.

Arabella Harlowe.
An die ungehorsamste und undanckbarste
Tochter.

Ehemahlige Schwester,

Denn was ihr jetzt vor einen Nahmen tragen
wollt oder tragen dürft, das weiß ich nicht.

Jhr habt uns alle in die äusserste Verwirrung
gesetzt. Als Euer Vater die erste Nachricht von
eurer boshafften und schädlichen Flucht vernahm,
fiel er bey dem ersten Zorn auf seine Knie nieder
und verfluchte euch auf eine fürchterliche Weise. Er-

zittert


Es kam zuerſt in Vorſchlag, Euch durch Huͤlfe
der Obrigkeit zuruͤck zu bringen, und an einen ſol-
chen Ort zu ſchicken, da der Schimpf, den Jhr
Euch und uns gemacht habt, am erſten in Vergeſ-
ſenheit gerathen koͤnnte. Allein ich glaube, man
hat dieſen Vorſchlag fahren laſſen: Jhr koͤnnt dem-
nach gantz ſicher im Lande herumſtreichen wie Jhr
wollt; niemand wird ſich Eurentwegen einige Muͤhe
machen. Meine Mutter hat Erlaubniß bekommen,
Euch alle Eure Kleider zu ſchicken, nicht aber das
uͤbrige darum Jhr bittet. Jhr werdet aus dem ein-
geſchloſſenen Briefe ſehen, daß dieſe Guͤtigkeit
Euch zuerſt nicht zugedacht war: ſie wird Euch auch
jetzund nicht um Eurentwillen, ſondern um meiner
Mutter willen erzeiget, weil es Jhr unertraͤglich iſt
etwas von euren Sachen vor Augen zu ſehen. Leſet
den eingeſchloſſenen Brief, und zittert.

Arabella Harlowe.
An die ungehorſamſte und undanckbarſte
Tochter.

Ehemahlige Schweſter,

Denn was ihr jetzt vor einen Nahmen tragen
wollt oder tragen duͤrft, das weiß ich nicht.

Jhr habt uns alle in die aͤuſſerſte Verwirrung
geſetzt. Als Euer Vater die erſte Nachricht von
eurer boshafften und ſchaͤdlichen Flucht vernahm,
fiel er bey dem erſten Zorn auf ſeine Knie nieder
und verfluchte euch auf eine fuͤrchterliche Weiſe. Er-

zittert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0414" n="400"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Es kam zuer&#x017F;t in Vor&#x017F;chlag, Euch durch Hu&#x0364;lfe<lb/>
der Obrigkeit zuru&#x0364;ck zu bringen, und an einen &#x017F;ol-<lb/>
chen Ort zu &#x017F;chicken, da der Schimpf, den Jhr<lb/>
Euch und uns gemacht habt, am er&#x017F;ten in Verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit gerathen ko&#x0364;nnte. Allein ich glaube, man<lb/>
hat die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag fahren la&#x017F;&#x017F;en: Jhr ko&#x0364;nnt dem-<lb/>
nach gantz &#x017F;icher im Lande herum&#x017F;treichen wie Jhr<lb/>
wollt; niemand wird &#x017F;ich Eurentwegen einige Mu&#x0364;he<lb/>
machen. Meine Mutter hat Erlaubniß bekommen,<lb/>
Euch alle Eure Kleider zu &#x017F;chicken, nicht aber das<lb/>
u&#x0364;brige darum Jhr bittet. Jhr werdet aus dem ein-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Briefe &#x017F;ehen, daß die&#x017F;e Gu&#x0364;tigkeit<lb/>
Euch zuer&#x017F;t nicht zugedacht war: &#x017F;ie wird Euch auch<lb/>
jetzund nicht um Eurentwillen, &#x017F;ondern um meiner<lb/>
Mutter willen erzeiget, weil es Jhr unertra&#x0364;glich i&#x017F;t<lb/>
etwas von euren Sachen vor Augen zu &#x017F;ehen. Le&#x017F;et<lb/>
den einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Brief, und zittert.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Arabella Harlowe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div>
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An die ungehor&#x017F;am&#x017F;te und undanckbar&#x017F;te<lb/>
Tochter.</hi> </hi> </salute><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Harloweburg den 15ten April.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ehemahlige Schwe&#x017F;ter,</hi> </hi> </salute><lb/>
          <p>Denn was ihr jetzt vor einen Nahmen tragen<lb/>
wollt oder tragen du&#x0364;rft, das weiß ich nicht.</p><lb/>
          <p>Jhr habt uns alle in die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Verwirrung<lb/>
ge&#x017F;etzt. Als Euer Vater die er&#x017F;te Nachricht von<lb/>
eurer boshafften und &#x017F;cha&#x0364;dlichen Flucht vernahm,<lb/>
fiel er bey dem er&#x017F;ten Zorn auf &#x017F;eine Knie nieder<lb/>
und verfluchte euch auf eine fu&#x0364;rchterliche Wei&#x017F;e. Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zittert</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0414] Es kam zuerſt in Vorſchlag, Euch durch Huͤlfe der Obrigkeit zuruͤck zu bringen, und an einen ſol- chen Ort zu ſchicken, da der Schimpf, den Jhr Euch und uns gemacht habt, am erſten in Vergeſ- ſenheit gerathen koͤnnte. Allein ich glaube, man hat dieſen Vorſchlag fahren laſſen: Jhr koͤnnt dem- nach gantz ſicher im Lande herumſtreichen wie Jhr wollt; niemand wird ſich Eurentwegen einige Muͤhe machen. Meine Mutter hat Erlaubniß bekommen, Euch alle Eure Kleider zu ſchicken, nicht aber das uͤbrige darum Jhr bittet. Jhr werdet aus dem ein- geſchloſſenen Briefe ſehen, daß dieſe Guͤtigkeit Euch zuerſt nicht zugedacht war: ſie wird Euch auch jetzund nicht um Eurentwillen, ſondern um meiner Mutter willen erzeiget, weil es Jhr unertraͤglich iſt etwas von euren Sachen vor Augen zu ſehen. Leſet den eingeſchloſſenen Brief, und zittert. Arabella Harlowe. An die ungehorſamſte und undanckbarſte Tochter. Harloweburg den 15ten April. Ehemahlige Schweſter, Denn was ihr jetzt vor einen Nahmen tragen wollt oder tragen duͤrft, das weiß ich nicht. Jhr habt uns alle in die aͤuſſerſte Verwirrung geſetzt. Als Euer Vater die erſte Nachricht von eurer boshafften und ſchaͤdlichen Flucht vernahm, fiel er bey dem erſten Zorn auf ſeine Knie nieder und verfluchte euch auf eine fuͤrchterliche Weiſe. Er- zittert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/414
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/414>, abgerufen am 22.04.2021.