Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der vier und sechszigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Herr Lovelace ist schon von seiner Reise zurück
gekommen, und enschuldiget sich mit der
Furcht vor dem Anschlage meines Bruders. Jch
mußte dieses nothwendig für einen Bruch seines
Versprechens halten, nachdem er von den Leuten in
dem Hause nichts zu befürchten hatte, und gewiß
wußte, daß ich mich nicht aus dem Hause wagen
würde. Es ist mir unerträglich, wenn man nie-
derträchtig mit mir umgehet, und ich verlangte mit
mercklichem Unwillen, daß er sogleich nach der Graf-
schaft Berck reisen, und seine Fräulein Base ver-
sprochener massen abhohlen und mir zur Gesellschaft
mitbringen möchte.

Allein, (sagte er) mein einziges Leben, warum
wollen sie mich aus ihrer Gesellschaft verbannen?
Jch kann sie ohnmöglich auf so lange Zeit verlassen,
als sie es zu erwarten scheinen. Jch bin nicht weiter
als bis nach Edgware gereiset, und nur zwey
Stunden dort geblieben, weil ich fürchtete, es könn-
te ein Unglück vorgehen. Wer kann über seine Furcht
herrschen, wenn alles, was uns theuer seyn kann,
auf dem Spiele stehet? Sie können das Schrei-
ben an ihre Freunde am besten versparen, bis sie
mich durch den allerschönsten Segen glücklich gemacht
haben: alsdenn werde ich ein Recht haben, ihrem

Bit-


Der vier und ſechszigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Herr Lovelace iſt ſchon von ſeiner Reiſe zuruͤck
gekommen, und enſchuldiget ſich mit der
Furcht vor dem Anſchlage meines Bruders. Jch
mußte dieſes nothwendig fuͤr einen Bruch ſeines
Verſprechens halten, nachdem er von den Leuten in
dem Hauſe nichts zu befuͤrchten hatte, und gewiß
wußte, daß ich mich nicht aus dem Hauſe wagen
wuͤrde. Es iſt mir unertraͤglich, wenn man nie-
dertraͤchtig mit mir umgehet, und ich verlangte mit
mercklichem Unwillen, daß er ſogleich nach der Graf-
ſchaft Berck reiſen, und ſeine Fraͤulein Baſe ver-
ſprochener maſſen abhohlen und mir zur Geſellſchaft
mitbringen moͤchte.

Allein, (ſagte er) mein einziges Leben, warum
wollen ſie mich aus ihrer Geſellſchaft verbannen?
Jch kann ſie ohnmoͤglich auf ſo lange Zeit verlaſſen,
als ſie es zu erwarten ſcheinen. Jch bin nicht weiter
als bis nach Edgware gereiſet, und nur zwey
Stunden dort geblieben, weil ich fuͤrchtete, es koͤnn-
te ein Ungluͤck vorgehen. Wer kann uͤber ſeine Furcht
herrſchen, wenn alles, was uns theuer ſeyn kann,
auf dem Spiele ſtehet? Sie koͤnnen das Schrei-
ben an ihre Freunde am beſten verſparen, bis ſie
mich durch den allerſchoͤnſten Segen gluͤcklich gemacht
haben: alsdenn werde ich ein Recht haben, ihrem

Bit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0489" n="475"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der vier und &#x017F;echszig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags de 28 April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> i&#x017F;t &#x017F;chon von &#x017F;einer Rei&#x017F;e zuru&#x0364;ck<lb/>
gekommen, und en&#x017F;chuldiget &#x017F;ich mit der<lb/>
Furcht vor dem An&#x017F;chlage meines Bruders. Jch<lb/>
mußte die&#x017F;es nothwendig fu&#x0364;r einen Bruch &#x017F;eines<lb/>
Ver&#x017F;prechens halten, nachdem er von den Leuten in<lb/>
dem Hau&#x017F;e nichts zu befu&#x0364;rchten hatte, und gewiß<lb/>
wußte, daß ich mich nicht aus dem Hau&#x017F;e wagen<lb/>
wu&#x0364;rde. Es i&#x017F;t mir unertra&#x0364;glich, wenn man nie-<lb/>
dertra&#x0364;chtig mit mir umgehet, und ich verlangte mit<lb/>
mercklichem Unwillen, daß er &#x017F;ogleich nach der Graf-<lb/>
&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Berck</hi> rei&#x017F;en, und &#x017F;eine Fra&#x0364;ulein Ba&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;prochener ma&#x017F;&#x017F;en abhohlen und mir zur Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
mitbringen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Allein, (&#x017F;agte er) mein einziges Leben, warum<lb/>
wollen &#x017F;ie mich aus ihrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft verbannen?<lb/>
Jch kann &#x017F;ie ohnmo&#x0364;glich auf &#x017F;o lange Zeit verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als &#x017F;ie es zu erwarten &#x017F;cheinen. Jch bin nicht weiter<lb/>
als bis nach <hi rendition="#fr">Edgware</hi> gerei&#x017F;et, und nur zwey<lb/>
Stunden dort geblieben, weil ich fu&#x0364;rchtete, es ko&#x0364;nn-<lb/>
te ein Unglu&#x0364;ck vorgehen. Wer kann u&#x0364;ber &#x017F;eine Furcht<lb/>
herr&#x017F;chen, wenn alles, was uns theuer &#x017F;eyn kann,<lb/>
auf dem Spiele &#x017F;tehet? Sie ko&#x0364;nnen das Schrei-<lb/>
ben an ihre Freunde am be&#x017F;ten ver&#x017F;paren, bis &#x017F;ie<lb/>
mich durch den aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Segen glu&#x0364;cklich gemacht<lb/>
haben: alsdenn werde ich ein Recht haben, ihrem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0489] Der vier und ſechszigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Freytags de 28 April. Herr Lovelace iſt ſchon von ſeiner Reiſe zuruͤck gekommen, und enſchuldiget ſich mit der Furcht vor dem Anſchlage meines Bruders. Jch mußte dieſes nothwendig fuͤr einen Bruch ſeines Verſprechens halten, nachdem er von den Leuten in dem Hauſe nichts zu befuͤrchten hatte, und gewiß wußte, daß ich mich nicht aus dem Hauſe wagen wuͤrde. Es iſt mir unertraͤglich, wenn man nie- dertraͤchtig mit mir umgehet, und ich verlangte mit mercklichem Unwillen, daß er ſogleich nach der Graf- ſchaft Berck reiſen, und ſeine Fraͤulein Baſe ver- ſprochener maſſen abhohlen und mir zur Geſellſchaft mitbringen moͤchte. Allein, (ſagte er) mein einziges Leben, warum wollen ſie mich aus ihrer Geſellſchaft verbannen? Jch kann ſie ohnmoͤglich auf ſo lange Zeit verlaſſen, als ſie es zu erwarten ſcheinen. Jch bin nicht weiter als bis nach Edgware gereiſet, und nur zwey Stunden dort geblieben, weil ich fuͤrchtete, es koͤnn- te ein Ungluͤck vorgehen. Wer kann uͤber ſeine Furcht herrſchen, wenn alles, was uns theuer ſeyn kann, auf dem Spiele ſtehet? Sie koͤnnen das Schrei- ben an ihre Freunde am beſten verſparen, bis ſie mich durch den allerſchoͤnſten Segen gluͤcklich gemacht haben: alsdenn werde ich ein Recht haben, ihrem Bit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/489
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/489>, abgerufen am 20.04.2021.