Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



zu seyn. Jch will sie hernach den ganzen Tag
alleine lassen.

Kann ich nach ihrem Versprechen Verzeihung
erlangen: so muß nothwendig die geschwinde-
ste Verzeihung am wenigsten beschwerlich seyn,
sowohl für sie selbst, als für

Jhren wahrhaftig niedergeschlagenen
und bekümmerten
Lovelace.
An Herrn Lovelace.

Je mehr sie mich quälen: desto ärger wird
es für sie seyn.

Es braucht Zeit zu überlegen, ob ich überall
jemals an sie gedenken soll. Gegenwärtig ist es
mein aufrichtiger Wunsch, daß ich ihr Angesicht
niemals wieder sehen möge.

Alles, was ihnen den geringsten Schatten
einer Gunst von mir geben kann, rühret von der
gehofften Aussöhnung mit meinem wahren,
nicht meinem Judasgleichen Beschützer her.

Jch bekümmere mich itzo nicht um künftige
Folgen. Jch hasse mich selbst: und wen habe
ich Ursache zu achten? Gewiß nicht den Men-
schen, der im Stande gewesen ist, eine verdeckte
Charte zu spielen, und dadurch sowohl seine eigne
Hoffnung, als ein armes freundloses Frauenzim-
mer, das noch dazu von ihm selbst, sreundlos
gemacht ist, durch Beschimpfungen, woran man
nicht ohne Ungeduld denken mag, zu schanden zu
machen.

An



zu ſeyn. Jch will ſie hernach den ganzen Tag
alleine laſſen.

Kann ich nach ihrem Verſprechen Verzeihung
erlangen: ſo muß nothwendig die geſchwinde-
ſte Verzeihung am wenigſten beſchwerlich ſeyn,
ſowohl fuͤr ſie ſelbſt, als fuͤr

Jhren wahrhaftig niedergeſchlagenen
und bekuͤmmerten
Lovelace.
An Herrn Lovelace.

Je mehr ſie mich quaͤlen: deſto aͤrger wird
es fuͤr ſie ſeyn.

Es braucht Zeit zu uͤberlegen, ob ich uͤberall
jemals an ſie gedenken ſoll. Gegenwaͤrtig iſt es
mein aufrichtiger Wunſch, daß ich ihr Angeſicht
niemals wieder ſehen moͤge.

Alles, was ihnen den geringſten Schatten
einer Gunſt von mir geben kann, ruͤhret von der
gehofften Ausſoͤhnung mit meinem wahren,
nicht meinem Judasgleichen Beſchuͤtzer her.

Jch bekuͤmmere mich itzo nicht um kuͤnftige
Folgen. Jch haſſe mich ſelbſt: und wen habe
ich Urſache zu achten? Gewiß nicht den Men-
ſchen, der im Stande geweſen iſt, eine verdeckte
Charte zu ſpielen, und dadurch ſowohl ſeine eigne
Hoffnung, als ein armes freundloſes Frauenzim-
mer, das noch dazu von ihm ſelbſt, ſreundlos
gemacht iſt, durch Beſchimpfungen, woran man
nicht ohne Ungeduld denken mag, zu ſchanden zu
machen.

An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0106" n="100"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zu &#x017F;eyn. Jch will &#x017F;ie hernach den ganzen Tag<lb/>
alleine la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Kann ich nach ihrem Ver&#x017F;prechen Verzeihung<lb/>
erlangen: &#x017F;o muß nothwendig die ge&#x017F;chwinde-<lb/>
&#x017F;te Verzeihung am wenig&#x017F;ten be&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;owohl fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t, als fu&#x0364;r</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Jhren wahrhaftig niederge&#x017F;chlagenen<lb/>
und beku&#x0364;mmerten<lb/><hi rendition="#fr">Lovelace.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">An Herrn Lovelace.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p>Je mehr &#x017F;ie mich qua&#x0364;len: de&#x017F;to a&#x0364;rger wird<lb/>
es fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Es braucht Zeit zu u&#x0364;berlegen, ob ich u&#x0364;berall<lb/>
jemals an &#x017F;ie gedenken &#x017F;oll. Gegenwa&#x0364;rtig i&#x017F;t es<lb/>
mein aufrichtiger Wun&#x017F;ch, daß ich ihr Ange&#x017F;icht<lb/>
niemals wieder &#x017F;ehen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
                <p>Alles, was ihnen den gering&#x017F;ten Schatten<lb/>
einer Gun&#x017F;t von mir geben kann, ru&#x0364;hret von der<lb/>
gehofften Aus&#x017F;o&#x0364;hnung mit meinem <hi rendition="#fr">wahren,</hi><lb/>
nicht meinem <hi rendition="#fr">Judasgleichen</hi> Be&#x017F;chu&#x0364;tzer her.</p><lb/>
                <p>Jch beku&#x0364;mmere mich itzo nicht um ku&#x0364;nftige<lb/>
Folgen. Jch ha&#x017F;&#x017F;e mich &#x017F;elb&#x017F;t: und wen habe<lb/>
ich Ur&#x017F;ache zu achten? Gewiß nicht den Men-<lb/>
&#x017F;chen, der im Stande gewe&#x017F;en i&#x017F;t, eine verdeckte<lb/>
Charte zu &#x017F;pielen, und dadurch &#x017F;owohl &#x017F;eine eigne<lb/>
Hoffnung, als ein armes freundlo&#x017F;es Frauenzim-<lb/>
mer, das noch dazu von ihm &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;reundlos<lb/>
gemacht i&#x017F;t, durch Be&#x017F;chimpfungen, woran man<lb/>
nicht ohne Ungeduld denken mag, zu &#x017F;chanden zu<lb/>
machen.</p>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">An</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0106] zu ſeyn. Jch will ſie hernach den ganzen Tag alleine laſſen. Kann ich nach ihrem Verſprechen Verzeihung erlangen: ſo muß nothwendig die geſchwinde- ſte Verzeihung am wenigſten beſchwerlich ſeyn, ſowohl fuͤr ſie ſelbſt, als fuͤr Jhren wahrhaftig niedergeſchlagenen und bekuͤmmerten Lovelace. An Herrn Lovelace. Je mehr ſie mich quaͤlen: deſto aͤrger wird es fuͤr ſie ſeyn. Es braucht Zeit zu uͤberlegen, ob ich uͤberall jemals an ſie gedenken ſoll. Gegenwaͤrtig iſt es mein aufrichtiger Wunſch, daß ich ihr Angeſicht niemals wieder ſehen moͤge. Alles, was ihnen den geringſten Schatten einer Gunſt von mir geben kann, ruͤhret von der gehofften Ausſoͤhnung mit meinem wahren, nicht meinem Judasgleichen Beſchuͤtzer her. Jch bekuͤmmere mich itzo nicht um kuͤnftige Folgen. Jch haſſe mich ſelbſt: und wen habe ich Urſache zu achten? Gewiß nicht den Men- ſchen, der im Stande geweſen iſt, eine verdeckte Charte zu ſpielen, und dadurch ſowohl ſeine eigne Hoffnung, als ein armes freundloſes Frauenzim- mer, das noch dazu von ihm ſelbſt, ſreundlos gemacht iſt, durch Beſchimpfungen, woran man nicht ohne Ungeduld denken mag, zu ſchanden zu machen. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/106
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/106>, abgerufen am 25.07.2024.