Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



nur meiner Freilein weiß, das ich den einen an
Freilein Howe wegbrächte, und sagte, als wenn
nichts für sie da währe, wie sie zu wissen verlang-
te. So sind sie hier beyde.

Jch bin, wenn es Jhre Knaden vergönnen.

Jhre Knaden gehorsamster und noch
einmal glücklicher Knecht
Wilhelm Summers.

Die beyden innern Briefe, wie sie mein
Wilhelm nennt, sind offenbar zu keinem andern
Ende geschrieben, als ihn dadurch von der Hand
zu schaffen: und der eine davon zugleich in der
Absicht, mich mit leeren Worten aufzuhalten.

An die Fräulein Howe sind nur diese Zeilen
gerichtet:


Jch schreibe gegenwärtiges, meine liebe Fräu-
lein Howe, bloß als eine Finte, und nur zu sehen,
ob es richtig zur Stelle kommen wird. Wo man
mich nicht elendig berücket: werde ich gar bald
weitläuftig schreiben.

Cl. H.

Was meynst du nun, Bruder? Werden ih-
re Finten
meine Finten nicht rechtfertigen?
Greifet sie mir nicht ins Amt? Und kommt es
nunmehr nicht offenbar darauf an, wer den an-
dern am meisten betriegen und berücken
wird?
Auf die Art sind wir endlich in diesem
Stücke gleich. Das danke ich meinem günsti-

gen
M 5



nur meiner Freilein weiß, das ich den einen an
Freilein Howe wegbraͤchte, und ſagte, als wenn
nichts fuͤr ſie da waͤhre, wie ſie zu wiſſen verlang-
te. So ſind ſie hier beyde.

Jch bin, wenn es Jhre Knaden vergoͤnnen.

Jhre Knaden gehorſamſter und noch
einmal gluͤcklicher Knecht
Wilhelm Summers.

Die beyden innern Briefe, wie ſie mein
Wilhelm nennt, ſind offenbar zu keinem andern
Ende geſchrieben, als ihn dadurch von der Hand
zu ſchaffen: und der eine davon zugleich in der
Abſicht, mich mit leeren Worten aufzuhalten.

An die Fraͤulein Howe ſind nur dieſe Zeilen
gerichtet:


Jch ſchreibe gegenwaͤrtiges, meine liebe Fraͤu-
lein Howe, bloß als eine Finte, und nur zu ſehen,
ob es richtig zur Stelle kommen wird. Wo man
mich nicht elendig beruͤcket: werde ich gar bald
weitlaͤuftig ſchreiben.

Cl. H.

Was meynſt du nun, Bruder? Werden ih-
re Finten
meine Finten nicht rechtfertigen?
Greifet ſie mir nicht ins Amt? Und kommt es
nunmehr nicht offenbar darauf an, wer den an-
dern am meiſten betriegen und beruͤcken
wird?
Auf die Art ſind wir endlich in dieſem
Stuͤcke gleich. Das danke ich meinem guͤnſti-

gen
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <p><pb facs="#f0191" n="185"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nur meiner Freilein weiß, das ich den einen an<lb/>
Freilein Howe wegbra&#x0364;chte, und &#x017F;agte, als wenn<lb/>
nichts fu&#x0364;r &#x017F;ie da wa&#x0364;hre, wie &#x017F;ie zu wi&#x017F;&#x017F;en verlang-<lb/>
te. So &#x017F;ind &#x017F;ie hier beyde.</p><lb/>
                <p>Jch bin, wenn es Jhre Knaden vergo&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Jhre Knaden gehor&#x017F;am&#x017F;ter und noch<lb/>
einmal glu&#x0364;cklicher Knecht<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Wilhelm Summers</hi>.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Die beyden <hi rendition="#fr">innern Briefe,</hi> wie &#x017F;ie mein<lb/>
Wilhelm nennt, &#x017F;ind offenbar zu keinem andern<lb/>
Ende ge&#x017F;chrieben, als ihn dadurch von der Hand<lb/>
zu &#x017F;chaffen: und der eine davon zugleich in der<lb/>
Ab&#x017F;icht, mich mit leeren Worten aufzuhalten.</p><lb/>
          <p>An die Fra&#x0364;ulein Howe &#x017F;ind nur die&#x017F;e Zeilen<lb/>
gerichtet:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags den 8ten Jun.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Jch &#x017F;chreibe gegenwa&#x0364;rtiges, meine liebe Fra&#x0364;u-<lb/>
lein Howe, bloß als eine Finte, und nur zu &#x017F;ehen,<lb/>
ob es richtig zur Stelle kommen wird. Wo man<lb/>
mich nicht elendig beru&#x0364;cket: werde ich gar bald<lb/>
weitla&#x0364;uftig &#x017F;chreiben.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Cl. H.</hi> </hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Was meyn&#x017F;t du nun, Bruder? Werden <hi rendition="#fr">ih-<lb/>
re Finten</hi> meine Finten nicht rechtfertigen?<lb/>
Greifet &#x017F;ie mir nicht ins Amt? Und kommt es<lb/>
nunmehr nicht offenbar darauf an, <hi rendition="#fr">wer den an-<lb/>
dern am mei&#x017F;ten betriegen und beru&#x0364;cken<lb/>
wird?</hi> Auf die Art &#x017F;ind wir endlich in die&#x017F;em<lb/>
Stu&#x0364;cke gleich. Das danke ich meinem gu&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0191] nur meiner Freilein weiß, das ich den einen an Freilein Howe wegbraͤchte, und ſagte, als wenn nichts fuͤr ſie da waͤhre, wie ſie zu wiſſen verlang- te. So ſind ſie hier beyde. Jch bin, wenn es Jhre Knaden vergoͤnnen. Jhre Knaden gehorſamſter und noch einmal gluͤcklicher Knecht Wilhelm Summers. Die beyden innern Briefe, wie ſie mein Wilhelm nennt, ſind offenbar zu keinem andern Ende geſchrieben, als ihn dadurch von der Hand zu ſchaffen: und der eine davon zugleich in der Abſicht, mich mit leeren Worten aufzuhalten. An die Fraͤulein Howe ſind nur dieſe Zeilen gerichtet: Donnerſtags den 8ten Jun. Jch ſchreibe gegenwaͤrtiges, meine liebe Fraͤu- lein Howe, bloß als eine Finte, und nur zu ſehen, ob es richtig zur Stelle kommen wird. Wo man mich nicht elendig beruͤcket: werde ich gar bald weitlaͤuftig ſchreiben. Cl. H. Was meynſt du nun, Bruder? Werden ih- re Finten meine Finten nicht rechtfertigen? Greifet ſie mir nicht ins Amt? Und kommt es nunmehr nicht offenbar darauf an, wer den an- dern am meiſten betriegen und beruͤcken wird? Auf die Art ſind wir endlich in dieſem Stuͤcke gleich. Das danke ich meinem guͤnſti- gen M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/191
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/191>, abgerufen am 22.07.2024.