Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



sorgen: wenn eine solche Bille herauskommen sollte
- - Denn hierinn liegt die Vortrefslichkeit dieses
Vorschlages: die Weiber werden eben so viele Ur-
sache haben, damit zufrieden zu seyn, als die Män-
ner.

Meynest du, daß der alte gebieterische Harlo-
we
zum Exempel, wenn ein solches Gesetz im Gan-
ge wäre, nicht seine Hörner hätte einziehen müssen?
- - Eine so vortreffliche Frau, als er hat, würde
sonst nimmermehr mit einem so finstern Tyrannen
die Liebe erneuret haben: und er so wohl, als alle
andere Tyrannen, hätte sich von Jahr zu Jahr gut
verhalten müssen.

Ein Weib, das den Huth hätte, würde eben so
etwas seltsames seyn, als der Vogel Phönix: wenn
ein solches Gesetz gelten sollte.

Die Kirchen würden die einzigen Marktplätze
für das schöne Geschlecht, und häusliche Vorzüge
der Hauptpreis für sie seyn.

Es würde auch keine alte Jungfer in Groß-
britannien und dem ganzen Gebiete desselben gefun-
den werden. Denn was für ein seltsames Thier
müßte die seyn, mit der es niemand auf zwölf Mo-
nat versuchen
möchte.

Kurz, in sehr wenigen Jahren, müßte aus ei-
nem so heilsamen Gesetze eine gänzliche Verbesserung
der Sitten und Lebensart bey beyderley Geschlecht
entstehen.

Wer sollte wohl ein so schönes Gesetz von mir
erwartet haben? Jch wünsche nur, daß der Teufel
es mir nicht nachtrage und mir einen Possen dafür
spiele.

Würde auch der Unterschied nicht recht artig
seyn, Bruder, wie er bey den Blumen ist: wenn es
hieße, dieser Mann oder diese Frau ist eine jährige;
jene eine üherjährige?

Jedoch



ſorgen: wenn eine ſolche Bille herauskommen ſollte
‒ ‒ Denn hierinn liegt die Vortrefſlichkeit dieſes
Vorſchlages: die Weiber werden eben ſo viele Ur-
ſache haben, damit zufrieden zu ſeyn, als die Maͤn-
ner.

Meyneſt du, daß der alte gebieteriſche Harlo-
we
zum Exempel, wenn ein ſolches Geſetz im Gan-
ge waͤre, nicht ſeine Hoͤrner haͤtte einziehen muͤſſen?
‒ ‒ Eine ſo vortreffliche Frau, als er hat, wuͤrde
ſonſt nimmermehr mit einem ſo finſtern Tyrannen
die Liebe erneuret haben: und er ſo wohl, als alle
andere Tyrannen, haͤtte ſich von Jahr zu Jahr gut
verhalten muͤſſen.

Ein Weib, das den Huth haͤtte, wuͤrde eben ſo
etwas ſeltſames ſeyn, als der Vogel Phoͤnix: wenn
ein ſolches Geſetz gelten ſollte.

Die Kirchen wuͤrden die einzigen Marktplaͤtze
fuͤr das ſchoͤne Geſchlecht, und haͤusliche Vorzuͤge
der Hauptpreis fuͤr ſie ſeyn.

Es wuͤrde auch keine alte Jungfer in Groß-
britannien und dem ganzen Gebiete deſſelben gefun-
den werden. Denn was fuͤr ein ſeltſames Thier
muͤßte die ſeyn, mit der es niemand auf zwoͤlf Mo-
nat verſuchen
moͤchte.

Kurz, in ſehr wenigen Jahren, muͤßte aus ei-
nem ſo heilſamen Geſetze eine gaͤnzliche Verbeſſerung
der Sitten und Lebensart bey beyderley Geſchlecht
entſtehen.

Wer ſollte wohl ein ſo ſchoͤnes Geſetz von mir
erwartet haben? Jch wuͤnſche nur, daß der Teufel
es mir nicht nachtrage und mir einen Poſſen dafuͤr
ſpiele.

Wuͤrde auch der Unterſchied nicht recht artig
ſeyn, Bruder, wie er bey den Blumen iſt: wenn es
hieße, dieſer Mann oder dieſe Frau iſt eine jaͤhrige;
jene eine uͤherjaͤhrige?

Jedoch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0570" n="564"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;orgen: wenn eine &#x017F;olche Bille herauskommen &#x017F;ollte<lb/>
&#x2012; &#x2012; Denn hierinn liegt die Vortref&#x017F;lichkeit die&#x017F;es<lb/>
Vor&#x017F;chlages: die Weiber werden eben &#x017F;o viele Ur-<lb/>
&#x017F;ache haben, damit zufrieden zu &#x017F;eyn, als die Ma&#x0364;n-<lb/>
ner.</p><lb/>
          <p>Meyne&#x017F;t du, daß der <hi rendition="#fr">alte gebieteri&#x017F;che Harlo-<lb/>
we</hi> zum Exempel, wenn ein &#x017F;olches Ge&#x017F;etz im Gan-<lb/>
ge wa&#x0364;re, nicht &#x017F;eine Ho&#x0364;rner ha&#x0364;tte einziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
&#x2012; &#x2012; Eine &#x017F;o vortreffliche Frau, als er hat, wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nimmermehr mit einem &#x017F;o fin&#x017F;tern Tyrannen<lb/>
die <hi rendition="#fr">Liebe erneuret haben:</hi> und er &#x017F;o wohl, als alle<lb/>
andere Tyrannen, ha&#x0364;tte &#x017F;ich von Jahr zu Jahr gut<lb/>
verhalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Ein Weib, das den Huth ha&#x0364;tte, wu&#x0364;rde eben &#x017F;o<lb/>
etwas &#x017F;elt&#x017F;ames &#x017F;eyn, als der Vogel Pho&#x0364;nix: wenn<lb/>
ein &#x017F;olches Ge&#x017F;etz gelten &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Kirchen</hi> wu&#x0364;rden die einzigen <hi rendition="#fr">Marktpla&#x0364;tze</hi><lb/>
fu&#x0364;r das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht, und <hi rendition="#fr">ha&#x0364;usliche Vorzu&#x0364;ge</hi><lb/>
der Hauptpreis fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Es wu&#x0364;rde auch keine <hi rendition="#fr">alte Jungfer</hi> in Groß-<lb/>
britannien und dem ganzen Gebiete de&#x017F;&#x017F;elben gefun-<lb/>
den werden. Denn was fu&#x0364;r ein &#x017F;elt&#x017F;ames Thier<lb/>
mu&#x0364;ßte die &#x017F;eyn, mit der es niemand <hi rendition="#fr">auf zwo&#x0364;lf Mo-<lb/>
nat ver&#x017F;uchen</hi> mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Kurz, in &#x017F;ehr wenigen Jahren, mu&#x0364;ßte aus ei-<lb/>
nem &#x017F;o heil&#x017F;amen Ge&#x017F;etze eine ga&#x0364;nzliche Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
der <hi rendition="#fr">Sitten und Lebensart</hi> bey beyderley Ge&#x017F;chlecht<lb/>
ent&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Wer &#x017F;ollte wohl ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nes Ge&#x017F;etz von mir<lb/>
erwartet haben? Jch wu&#x0364;n&#x017F;che nur, daß der Teufel<lb/>
es mir nicht nachtrage und mir einen Po&#x017F;&#x017F;en dafu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;piele.</p><lb/>
          <p>Wu&#x0364;rde auch der Unter&#x017F;chied nicht recht artig<lb/>
&#x017F;eyn, Bruder, wie er bey den Blumen i&#x017F;t: wenn es<lb/>
hieße, die&#x017F;er Mann oder die&#x017F;e Frau i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">ja&#x0364;hrige;</hi><lb/>
jene eine <hi rendition="#fr">u&#x0364;herja&#x0364;hrige?</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jedoch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[564/0570] ſorgen: wenn eine ſolche Bille herauskommen ſollte ‒ ‒ Denn hierinn liegt die Vortrefſlichkeit dieſes Vorſchlages: die Weiber werden eben ſo viele Ur- ſache haben, damit zufrieden zu ſeyn, als die Maͤn- ner. Meyneſt du, daß der alte gebieteriſche Harlo- we zum Exempel, wenn ein ſolches Geſetz im Gan- ge waͤre, nicht ſeine Hoͤrner haͤtte einziehen muͤſſen? ‒ ‒ Eine ſo vortreffliche Frau, als er hat, wuͤrde ſonſt nimmermehr mit einem ſo finſtern Tyrannen die Liebe erneuret haben: und er ſo wohl, als alle andere Tyrannen, haͤtte ſich von Jahr zu Jahr gut verhalten muͤſſen. Ein Weib, das den Huth haͤtte, wuͤrde eben ſo etwas ſeltſames ſeyn, als der Vogel Phoͤnix: wenn ein ſolches Geſetz gelten ſollte. Die Kirchen wuͤrden die einzigen Marktplaͤtze fuͤr das ſchoͤne Geſchlecht, und haͤusliche Vorzuͤge der Hauptpreis fuͤr ſie ſeyn. Es wuͤrde auch keine alte Jungfer in Groß- britannien und dem ganzen Gebiete deſſelben gefun- den werden. Denn was fuͤr ein ſeltſames Thier muͤßte die ſeyn, mit der es niemand auf zwoͤlf Mo- nat verſuchen moͤchte. Kurz, in ſehr wenigen Jahren, muͤßte aus ei- nem ſo heilſamen Geſetze eine gaͤnzliche Verbeſſerung der Sitten und Lebensart bey beyderley Geſchlecht entſtehen. Wer ſollte wohl ein ſo ſchoͤnes Geſetz von mir erwartet haben? Jch wuͤnſche nur, daß der Teufel es mir nicht nachtrage und mir einen Poſſen dafuͤr ſpiele. Wuͤrde auch der Unterſchied nicht recht artig ſeyn, Bruder, wie er bey den Blumen iſt: wenn es hieße, dieſer Mann oder dieſe Frau iſt eine jaͤhrige; jene eine uͤherjaͤhrige? Jedoch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/570
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 564. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/570>, abgerufen am 19.08.2022.