Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



allem nach ihrem Willen: und ward immer zah-
mer, wie sie zu rühmen pflegte, je größer es
ward; so daß es ihr überall im Hause folgen
wollte, wie ein Schooßhündchen. Aber man be-
denke, was geschahe. Endlich, ich weiß nicht
wie, ob sie seinen hungrigen Schlund nicht sorg-
fältig genug befriediget oder es sonst böse gemacht
hatte, nahm es seine Natur wieder an, überfiel
sie auf einmal und zerriß sie in Stücken. - -
Man sage mir doch, wer hatte wohl die meiste
Schuld! das unvernünftige Thier oder das Mägd-
chen? Gewiß das Mägdchen! - - Denn was
sie that, war wider die Natur, wenigstens wi-
der
die gewöhnliche Art: was jenes that, that es
nach seiner Natur.

Das IV Blatt.

Wie bist du nun in den Staub geleget, du stol-
ze Clarissa Harlowe! Du, die du niemals
einen Fuß aus deines Vaters Hause setzetest, als
nur um bewundert zu werden! die du gewohnt
warest, dein Auge, das mit gesunder Lebhaftig-
keit, und völliger Zufriedenheit mit sich selbst, fun-
kelte, auf verschiedne Gegenstände zugleich zu
werfen, nicht anders; denn so pflegte deine scharf-
sichtige Schwester zu sagen; als wenn du dich
über dem erwarteten Beyfall von allen, die dich
sahen, selbst aufblasen wolltest! Du, die du dich,
vergnügt mit denen Schmeicheleyen, welche dir
den Tag über gezollet waren, zur Ruhe zu be-

geben



allem nach ihrem Willen: und ward immer zah-
mer, wie ſie zu ruͤhmen pflegte, je groͤßer es
ward; ſo daß es ihr uͤberall im Hauſe folgen
wollte, wie ein Schooßhuͤndchen. Aber man be-
denke, was geſchahe. Endlich, ich weiß nicht
wie, ob ſie ſeinen hungrigen Schlund nicht ſorg-
faͤltig genug befriediget oder es ſonſt boͤſe gemacht
hatte, nahm es ſeine Natur wieder an, uͤberfiel
ſie auf einmal und zerriß ſie in Stuͤcken. ‒ ‒
Man ſage mir doch, wer hatte wohl die meiſte
Schuld! das unvernuͤnftige Thier oder das Maͤgd-
chen? Gewiß das Maͤgdchen! ‒ ‒ Denn was
ſie that, war wider die Natur, wenigſtens wi-
der
die gewoͤhnliche Art: was jenes that, that es
nach ſeiner Natur.

Das IV Blatt.

Wie biſt du nun in den Staub geleget, du ſtol-
ze Clariſſa Harlowe! Du, die du niemals
einen Fuß aus deines Vaters Hauſe ſetzeteſt, als
nur um bewundert zu werden! die du gewohnt
wareſt, dein Auge, das mit geſunder Lebhaftig-
keit, und voͤlliger Zufriedenheit mit ſich ſelbſt, fun-
kelte, auf verſchiedne Gegenſtaͤnde zugleich zu
werfen, nicht anders; denn ſo pflegte deine ſcharf-
ſichtige Schweſter zu ſagen; als wenn du dich
uͤber dem erwarteten Beyfall von allen, die dich
ſahen, ſelbſt aufblaſen wollteſt! Du, die du dich,
vergnuͤgt mit denen Schmeicheleyen, welche dir
den Tag uͤber gezollet waren, zur Ruhe zu be-

geben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <floatingText>
              <body>
                <div type="letter" n="1">
                  <div n="2">
                    <p><pb facs="#f0626" n="620"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
allem nach ihrem Willen: und ward immer zah-<lb/>
mer, wie &#x017F;ie zu ru&#x0364;hmen pflegte, je gro&#x0364;ßer es<lb/>
ward; &#x017F;o daß es ihr u&#x0364;berall im Hau&#x017F;e folgen<lb/>
wollte, wie ein Schooßhu&#x0364;ndchen. Aber man be-<lb/>
denke, was ge&#x017F;chahe. Endlich, ich weiß nicht<lb/>
wie, ob &#x017F;ie &#x017F;einen hungrigen Schlund nicht &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig genug befriediget oder es &#x017F;on&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e gemacht<lb/>
hatte, nahm es &#x017F;eine Natur wieder an, u&#x0364;berfiel<lb/>
&#x017F;ie auf einmal und zerriß &#x017F;ie in Stu&#x0364;cken. &#x2012; &#x2012;<lb/>
Man &#x017F;age mir doch, wer hatte wohl die mei&#x017F;te<lb/>
Schuld! das unvernu&#x0364;nftige Thier oder das Ma&#x0364;gd-<lb/>
chen? Gewiß das Ma&#x0364;gdchen! &#x2012; &#x2012; Denn was<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ie</hi> that, war <hi rendition="#fr">wider</hi> die Natur, wenig&#x017F;tens <hi rendition="#fr">wi-<lb/>
der</hi> die gewo&#x0364;hnliche Art: was <hi rendition="#fr">jenes</hi> that, that es<lb/><hi rendition="#fr">nach</hi> &#x017F;einer Natur.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="2">
                    <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV</hi> Blatt.</hi> </head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">W</hi>ie bi&#x017F;t du nun in den Staub geleget, du &#x017F;tol-<lb/>
ze Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe! Du, die du niemals<lb/>
einen Fuß aus deines Vaters Hau&#x017F;e &#x017F;etzete&#x017F;t, als<lb/>
nur um bewundert zu werden! die du gewohnt<lb/>
ware&#x017F;t, dein Auge, das mit ge&#x017F;under Lebhaftig-<lb/>
keit, und vo&#x0364;lliger Zufriedenheit mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, fun-<lb/>
kelte, auf ver&#x017F;chiedne Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde zugleich zu<lb/>
werfen, nicht anders; denn &#x017F;o pflegte deine &#x017F;charf-<lb/>
&#x017F;ichtige Schwe&#x017F;ter zu &#x017F;agen; als wenn du dich<lb/>
u&#x0364;ber dem erwarteten Beyfall von allen, die dich<lb/>
&#x017F;ahen, &#x017F;elb&#x017F;t aufbla&#x017F;en wollte&#x017F;t! Du, die du dich,<lb/>
vergnu&#x0364;gt mit denen Schmeicheleyen, welche dir<lb/>
den Tag u&#x0364;ber gezollet waren, zur Ruhe zu be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geben</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[620/0626] allem nach ihrem Willen: und ward immer zah- mer, wie ſie zu ruͤhmen pflegte, je groͤßer es ward; ſo daß es ihr uͤberall im Hauſe folgen wollte, wie ein Schooßhuͤndchen. Aber man be- denke, was geſchahe. Endlich, ich weiß nicht wie, ob ſie ſeinen hungrigen Schlund nicht ſorg- faͤltig genug befriediget oder es ſonſt boͤſe gemacht hatte, nahm es ſeine Natur wieder an, uͤberfiel ſie auf einmal und zerriß ſie in Stuͤcken. ‒ ‒ Man ſage mir doch, wer hatte wohl die meiſte Schuld! das unvernuͤnftige Thier oder das Maͤgd- chen? Gewiß das Maͤgdchen! ‒ ‒ Denn was ſie that, war wider die Natur, wenigſtens wi- der die gewoͤhnliche Art: was jenes that, that es nach ſeiner Natur. Das IV Blatt. Wie biſt du nun in den Staub geleget, du ſtol- ze Clariſſa Harlowe! Du, die du niemals einen Fuß aus deines Vaters Hauſe ſetzeteſt, als nur um bewundert zu werden! die du gewohnt wareſt, dein Auge, das mit geſunder Lebhaftig- keit, und voͤlliger Zufriedenheit mit ſich ſelbſt, fun- kelte, auf verſchiedne Gegenſtaͤnde zugleich zu werfen, nicht anders; denn ſo pflegte deine ſcharf- ſichtige Schweſter zu ſagen; als wenn du dich uͤber dem erwarteten Beyfall von allen, die dich ſahen, ſelbſt aufblaſen wollteſt! Du, die du dich, vergnuͤgt mit denen Schmeicheleyen, welche dir den Tag uͤber gezollet waren, zur Ruhe zu be- geben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/626
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 620. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/626>, abgerufen am 21.07.2024.