Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



geben pflegetest, und alles, nur nicht deine Eitel-
keit, ablegen konntest! - -

Das V Blatt.

Freuet euch nun nicht, meine Arabella, meine
Schwester, meine Freundinn: sondern habt
Mitleiden mit der erniedrigten Person, deren thö-
richtes Herz ihr, wie ihr zu sagen pflegtet, durch
den dünnen Vorhang der Demuth, welcher es
bedeckte, sahet.

Es muß wirklich so gewesen seyn! Sonst
hätte mein Fall nicht zugelassen werden können.

Jhr durchschauetet mein stolzes Herz mit der
Eifersucht, die dem forschenden Auge einer ältern
Schwester eigen zu seyn pfleget.

Jhr kanntet mich besser, als ich selbst.

Daher kamen eure Vorwürfe und euer Schel-
ten, wenn ich anfing zu wanken.

Aber verzeihet mir nun jenes eitele Frohlo-
cken meines Herzens.

Jch armes stolzes Mägdchen dachte, daß
das, was ihr sagtet, eurem Neide zuzuschrei-
ben wäre.

Jch glaubte, ich konnte mich in meinen Ab-
sichten von solcher Eitelkeit gänzlich freyspre-
chen.

Jch war zu sicher bey der Erkenntniß, die ich
mir von meinem eignen Herzen zu haben ein-
bildete.

Meine



geben pflegeteſt, und alles, nur nicht deine Eitel-
keit, ablegen konnteſt! ‒ ‒

Das V Blatt.

Freuet euch nun nicht, meine Arabella, meine
Schweſter, meine Freundinn: ſondern habt
Mitleiden mit der erniedrigten Perſon, deren thoͤ-
richtes Herz ihr, wie ihr zu ſagen pflegtet, durch
den duͤnnen Vorhang der Demuth, welcher es
bedeckte, ſahet.

Es muß wirklich ſo geweſen ſeyn! Sonſt
haͤtte mein Fall nicht zugelaſſen werden koͤnnen.

Jhr durchſchauetet mein ſtolzes Herz mit der
Eiferſucht, die dem forſchenden Auge einer aͤltern
Schweſter eigen zu ſeyn pfleget.

Jhr kanntet mich beſſer, als ich ſelbſt.

Daher kamen eure Vorwuͤrfe und euer Schel-
ten, wenn ich anfing zu wanken.

Aber verzeihet mir nun jenes eitele Frohlo-
cken meines Herzens.

Jch armes ſtolzes Maͤgdchen dachte, daß
das, was ihr ſagtet, eurem Neide zuzuſchrei-
ben waͤre.

Jch glaubte, ich konnte mich in meinen Ab-
ſichten von ſolcher Eitelkeit gaͤnzlich freyſpre-
chen.

Jch war zu ſicher bey der Erkenntniß, die ich
mir von meinem eignen Herzen zu haben ein-
bildete.

Meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <floatingText>
              <body>
                <div type="letter" n="1">
                  <div n="2">
                    <p><pb facs="#f0627" n="621"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
geben pflegete&#x017F;t, und alles, nur nicht deine Eitel-<lb/>
keit, ablegen konnte&#x017F;t! &#x2012; &#x2012;</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="2">
                    <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V</hi> Blatt.</hi> </head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">F</hi>reuet euch nun nicht, meine Arabella, meine<lb/>
Schwe&#x017F;ter, meine Freundinn: &#x017F;ondern habt<lb/>
Mitleiden mit der erniedrigten Per&#x017F;on, deren tho&#x0364;-<lb/>
richtes Herz ihr, wie ihr zu &#x017F;agen pflegtet, durch<lb/>
den du&#x0364;nnen Vorhang der Demuth, welcher es<lb/>
bedeckte, &#x017F;ahet.</p><lb/>
                    <p>Es muß wirklich &#x017F;o gewe&#x017F;en &#x017F;eyn! Son&#x017F;t<lb/>
ha&#x0364;tte mein Fall nicht zugela&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                    <p>Jhr durch&#x017F;chauetet mein &#x017F;tolzes Herz mit der<lb/>
Eifer&#x017F;ucht, die dem for&#x017F;chenden Auge einer a&#x0364;ltern<lb/>
Schwe&#x017F;ter eigen zu &#x017F;eyn pfleget.</p><lb/>
                    <p>Jhr kanntet mich be&#x017F;&#x017F;er, als ich &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
                    <p>Daher kamen eure Vorwu&#x0364;rfe und euer Schel-<lb/>
ten, wenn ich anfing zu wanken.</p><lb/>
                    <p>Aber verzeihet mir nun jenes eitele Frohlo-<lb/>
cken meines Herzens.</p><lb/>
                    <p>Jch armes &#x017F;tolzes Ma&#x0364;gdchen dachte, daß<lb/>
das, was ihr &#x017F;agtet, eurem Neide zuzu&#x017F;chrei-<lb/>
ben wa&#x0364;re.</p><lb/>
                    <p>Jch glaubte, ich konnte mich in meinen Ab-<lb/>
&#x017F;ichten von &#x017F;olcher Eitelkeit ga&#x0364;nzlich frey&#x017F;pre-<lb/>
chen.</p><lb/>
                    <p>Jch war zu &#x017F;icher bey der Erkenntniß, die ich<lb/>
mir von meinem eignen Herzen zu haben ein-<lb/>
bildete.</p><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch">Meine</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0627] geben pflegeteſt, und alles, nur nicht deine Eitel- keit, ablegen konnteſt! ‒ ‒ Das V Blatt. Freuet euch nun nicht, meine Arabella, meine Schweſter, meine Freundinn: ſondern habt Mitleiden mit der erniedrigten Perſon, deren thoͤ- richtes Herz ihr, wie ihr zu ſagen pflegtet, durch den duͤnnen Vorhang der Demuth, welcher es bedeckte, ſahet. Es muß wirklich ſo geweſen ſeyn! Sonſt haͤtte mein Fall nicht zugelaſſen werden koͤnnen. Jhr durchſchauetet mein ſtolzes Herz mit der Eiferſucht, die dem forſchenden Auge einer aͤltern Schweſter eigen zu ſeyn pfleget. Jhr kanntet mich beſſer, als ich ſelbſt. Daher kamen eure Vorwuͤrfe und euer Schel- ten, wenn ich anfing zu wanken. Aber verzeihet mir nun jenes eitele Frohlo- cken meines Herzens. Jch armes ſtolzes Maͤgdchen dachte, daß das, was ihr ſagtet, eurem Neide zuzuſchrei- ben waͤre. Jch glaubte, ich konnte mich in meinen Ab- ſichten von ſolcher Eitelkeit gaͤnzlich freyſpre- chen. Jch war zu ſicher bey der Erkenntniß, die ich mir von meinem eignen Herzen zu haben ein- bildete. Meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/627
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 621. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/627>, abgerufen am 22.07.2024.