Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



de seyn: meine letzte Beleidigung sey so groß, als
sie wolle.

Was deine Furcht betrifft, sie möchte gegen
sich selbst etwas übereiltes und heftiges vorneh-
men: so unterstehe ich mich zu behaupten, daß
man dergleichen von ihrem Gemüthe, wenn es
einer Ueberlegung gelassen ist,
nicht besorgen
dürfe; was sie auch in ihrer Hitze immer gethan
haben möchte, wenn sie ihre Scheeren zu erha-
schen oder irgend ein anderes Gewehr zu finden
vermögend gewesen wäre. Eine Mannsperson
hat mit solchen wahrhaftig frommen und wirk-
lich tugendhaften Frauenzimmern, nun glaube
ich, daß es dergleichen giebt,
ohne das Mühe
genug. Es ist wohl nöthig, daß er einigen Vor-
theil von, einige Sicherheit in ihrer tugendhaften
Gemüthsart habe.

Kurz, mir ist bey diesem Frauenzimmer vor
nichts, als vor der Traurigkeit, bange. Doch
diese, weißt du wohl, wirket langsam und träge,
und giebt Zeit, zwischen ihre verdrießliche Anfälle
eine kleine Freude einzuschieben.



Der achte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Jhre Kammerthür ist noch nicht geöffnet. Jch
darf nicht erwarten, daß sie das Frühstück

mit
F 4



de ſeyn: meine letzte Beleidigung ſey ſo groß, als
ſie wolle.

Was deine Furcht betrifft, ſie moͤchte gegen
ſich ſelbſt etwas uͤbereiltes und heftiges vorneh-
men: ſo unterſtehe ich mich zu behaupten, daß
man dergleichen von ihrem Gemuͤthe, wenn es
einer Ueberlegung gelaſſen iſt,
nicht beſorgen
duͤrfe; was ſie auch in ihrer Hitze immer gethan
haben moͤchte, wenn ſie ihre Scheeren zu erha-
ſchen oder irgend ein anderes Gewehr zu finden
vermoͤgend geweſen waͤre. Eine Mannsperſon
hat mit ſolchen wahrhaftig frommen und wirk-
lich tugendhaften Frauenzimmern, nun glaube
ich, daß es dergleichen giebt,
ohne das Muͤhe
genug. Es iſt wohl noͤthig, daß er einigen Vor-
theil von, einige Sicherheit in ihrer tugendhaften
Gemuͤthsart habe.

Kurz, mir iſt bey dieſem Frauenzimmer vor
nichts, als vor der Traurigkeit, bange. Doch
dieſe, weißt du wohl, wirket langſam und traͤge,
und giebt Zeit, zwiſchen ihre verdrießliche Anfaͤlle
eine kleine Freude einzuſchieben.



Der achte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Jhre Kammerthuͤr iſt noch nicht geoͤffnet. Jch
darf nicht erwarten, daß ſie das Fruͤhſtuͤck

mit
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="87"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
de &#x017F;eyn: meine letzte Beleidigung &#x017F;ey &#x017F;o groß, als<lb/>
&#x017F;ie wolle.</p><lb/>
          <p>Was deine Furcht betrifft, &#x017F;ie mo&#x0364;chte gegen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t etwas u&#x0364;bereiltes und heftiges vorneh-<lb/>
men: &#x017F;o unter&#x017F;tehe ich mich zu behaupten, daß<lb/>
man dergleichen von ihrem Gemu&#x0364;the, <hi rendition="#fr">wenn es<lb/>
einer Ueberlegung gela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t,</hi> nicht be&#x017F;orgen<lb/>
du&#x0364;rfe; was &#x017F;ie auch in ihrer Hitze immer gethan<lb/>
haben mo&#x0364;chte, wenn &#x017F;ie ihre Scheeren zu erha-<lb/>
&#x017F;chen oder irgend ein anderes Gewehr zu finden<lb/>
vermo&#x0364;gend gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Eine Mannsper&#x017F;on<lb/>
hat mit &#x017F;olchen wahrhaftig frommen und wirk-<lb/>
lich tugendhaften Frauenzimmern, <hi rendition="#fr">nun glaube<lb/>
ich, daß es dergleichen giebt,</hi> ohne das Mu&#x0364;he<lb/>
genug. Es i&#x017F;t wohl no&#x0364;thig, daß er einigen Vor-<lb/>
theil <hi rendition="#fr">von,</hi> einige Sicherheit <hi rendition="#fr">in</hi> ihrer tugendhaften<lb/>
Gemu&#x0364;thsart habe.</p><lb/>
          <p>Kurz, mir i&#x017F;t bey die&#x017F;em Frauenzimmer vor<lb/>
nichts, als vor der Traurigkeit, bange. Doch<lb/>
die&#x017F;e, weißt du wohl, wirket lang&#x017F;am und tra&#x0364;ge,<lb/>
und giebt Zeit, zwi&#x017F;chen ihre verdrießliche Anfa&#x0364;lle<lb/>
eine kleine Freude einzu&#x017F;chieben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der achte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags, des Morgens um acht Uhr.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>hre Kammerthu&#x0364;r i&#x017F;t noch nicht geo&#x0364;ffnet. Jch<lb/>
darf nicht erwarten, daß &#x017F;ie das Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0093] de ſeyn: meine letzte Beleidigung ſey ſo groß, als ſie wolle. Was deine Furcht betrifft, ſie moͤchte gegen ſich ſelbſt etwas uͤbereiltes und heftiges vorneh- men: ſo unterſtehe ich mich zu behaupten, daß man dergleichen von ihrem Gemuͤthe, wenn es einer Ueberlegung gelaſſen iſt, nicht beſorgen duͤrfe; was ſie auch in ihrer Hitze immer gethan haben moͤchte, wenn ſie ihre Scheeren zu erha- ſchen oder irgend ein anderes Gewehr zu finden vermoͤgend geweſen waͤre. Eine Mannsperſon hat mit ſolchen wahrhaftig frommen und wirk- lich tugendhaften Frauenzimmern, nun glaube ich, daß es dergleichen giebt, ohne das Muͤhe genug. Es iſt wohl noͤthig, daß er einigen Vor- theil von, einige Sicherheit in ihrer tugendhaften Gemuͤthsart habe. Kurz, mir iſt bey dieſem Frauenzimmer vor nichts, als vor der Traurigkeit, bange. Doch dieſe, weißt du wohl, wirket langſam und traͤge, und giebt Zeit, zwiſchen ihre verdrießliche Anfaͤlle eine kleine Freude einzuſchieben. Der achte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Donnerſtags, des Morgens um acht Uhr. Jhre Kammerthuͤr iſt noch nicht geoͤffnet. Jch darf nicht erwarten, daß ſie das Fruͤhſtuͤck mit F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/93
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/93>, abgerufen am 25.07.2024.