Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



setzen sollen: ja, erlaubet mir hinzuzusetzen, weil
Jhr durch Eure feine Aufführung vollkommen
bewiesen habt, daß Jhr in dem Alter von acht-
zehn
Jahren noch nicht zur Reife des Verstan-
des gekommen gewesen. Der arme alberne, ob
gleich gute, alte Mann! - - Euer Großvater
gedachte - - Jedoch ich wollte nicht gern zu
strenge seyn.

Herr Hartley hat eine verwitwete Schwester
in Pensylvanien, eine ordentliche, verständige und
wohlbelesene Frau, bey welcher er Euch Tisch und
Wohnung zu verschaffen verspricht: und wenn
Jhr Euch erst einmal wohl daselbst befändet; so
würde das Eure Eltern von einer Welt voll Sor-
gen, Furcht und Aergerniß befreyen, und ist, wie
ich denke, dasjenige, was Jhr vor allen Dingen
wünschen solltet.

Herr Hartley will übernehmen, für alle Be-
quemlichkeiten auf Eurer Reise, wie sie Eurem
Stande und Vermögen gemäß sind, zu sorgen.
Er hat Antheil an einem Schiffe, das in einem
Monath unter Segel gehen wird: und Jhr möcht
Eure geheime Räthinn Hanna mitnehmen, oder
wen Jhr von Eurer neuen Bekanntschaft wollet;
man vermuthet aber daß es eine Person von Eu-
rem eignen Geschlechte seyn werde.

Dieß ist es, was ich Euch zu eröffnen gehabt
habe. Wollt Jhr mich mit einer Antwort beeh-
ren, welche eben die Hand, die meinen Brief über-
bringet, am Mittwochen, Morgens, abfordern

will:



ſetzen ſollen: ja, erlaubet mir hinzuzuſetzen, weil
Jhr durch Eure feine Auffuͤhrung vollkommen
bewieſen habt, daß Jhr in dem Alter von acht-
zehn
Jahren noch nicht zur Reife des Verſtan-
des gekommen geweſen. Der arme alberne, ob
gleich gute, alte Mann! ‒ ‒ Euer Großvater
gedachte ‒ ‒ Jedoch ich wollte nicht gern zu
ſtrenge ſeyn.

Herr Hartley hat eine verwitwete Schweſter
in Penſylvanien, eine ordentliche, verſtaͤndige und
wohlbeleſene Frau, bey welcher er Euch Tiſch und
Wohnung zu verſchaffen verſpricht: und wenn
Jhr Euch erſt einmal wohl daſelbſt befaͤndet; ſo
wuͤrde das Eure Eltern von einer Welt voll Sor-
gen, Furcht und Aergerniß befreyen, und iſt, wie
ich denke, dasjenige, was Jhr vor allen Dingen
wuͤnſchen ſolltet.

Herr Hartley will uͤbernehmen, fuͤr alle Be-
quemlichkeiten auf Eurer Reiſe, wie ſie Eurem
Stande und Vermoͤgen gemaͤß ſind, zu ſorgen.
Er hat Antheil an einem Schiffe, das in einem
Monath unter Segel gehen wird: und Jhr moͤcht
Eure geheime Raͤthinn Hanna mitnehmen, oder
wen Jhr von Eurer neuen Bekanntſchaft wollet;
man vermuthet aber daß es eine Perſon von Eu-
rem eignen Geſchlechte ſeyn werde.

Dieß iſt es, was ich Euch zu eroͤffnen gehabt
habe. Wollt Jhr mich mit einer Antwort beeh-
ren, welche eben die Hand, die meinen Brief uͤber-
bringet, am Mittwochen, Morgens, abfordern

will:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="112"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;etzen &#x017F;ollen: ja, erlaubet <hi rendition="#fr">mir</hi> hinzuzu&#x017F;etzen, weil<lb/>
Jhr durch Eure feine Auffu&#x0364;hrung vollkommen<lb/>
bewie&#x017F;en habt, daß Jhr in dem Alter von <hi rendition="#fr">acht-<lb/>
zehn</hi> Jahren noch nicht zur Reife des Ver&#x017F;tan-<lb/>
des gekommen gewe&#x017F;en. Der arme alberne, ob<lb/>
gleich gute, alte Mann! &#x2012; &#x2012; Euer Großvater<lb/>
gedachte &#x2012; &#x2012; Jedoch ich wollte nicht gern zu<lb/>
&#x017F;trenge &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Herr Hartley hat eine verwitwete Schwe&#x017F;ter<lb/>
in Pen&#x017F;ylvanien, eine ordentliche, ver&#x017F;ta&#x0364;ndige und<lb/>
wohlbele&#x017F;ene Frau, bey welcher er Euch Ti&#x017F;ch und<lb/>
Wohnung zu ver&#x017F;chaffen ver&#x017F;pricht: und wenn<lb/>
Jhr Euch er&#x017F;t einmal wohl da&#x017F;elb&#x017F;t befa&#x0364;ndet; &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde das Eure Eltern von einer Welt voll Sor-<lb/>
gen, Furcht und Aergerniß befreyen, und i&#x017F;t, wie<lb/>
ich denke, dasjenige, was Jhr vor allen Dingen<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;olltet.</p><lb/>
          <p>Herr Hartley will u&#x0364;bernehmen, fu&#x0364;r alle Be-<lb/>
quemlichkeiten auf Eurer Rei&#x017F;e, wie &#x017F;ie Eurem<lb/>
Stande und Vermo&#x0364;gen gema&#x0364;ß &#x017F;ind, zu &#x017F;orgen.<lb/>
Er hat Antheil an einem Schiffe, das in einem<lb/>
Monath unter Segel gehen wird: und Jhr mo&#x0364;cht<lb/>
Eure geheime Ra&#x0364;thinn Hanna mitnehmen, oder<lb/>
wen Jhr von Eurer neuen Bekannt&#x017F;chaft wollet;<lb/>
man vermuthet aber daß es eine Per&#x017F;on von Eu-<lb/>
rem eignen Ge&#x017F;chlechte &#x017F;eyn werde.</p><lb/>
          <p>Dieß i&#x017F;t es, was ich Euch zu ero&#x0364;ffnen gehabt<lb/>
habe. Wollt Jhr mich mit einer Antwort beeh-<lb/>
ren, welche eben die Hand, die meinen Brief u&#x0364;ber-<lb/>
bringet, am Mittwochen, Morgens, abfordern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">will:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0118] ſetzen ſollen: ja, erlaubet mir hinzuzuſetzen, weil Jhr durch Eure feine Auffuͤhrung vollkommen bewieſen habt, daß Jhr in dem Alter von acht- zehn Jahren noch nicht zur Reife des Verſtan- des gekommen geweſen. Der arme alberne, ob gleich gute, alte Mann! ‒ ‒ Euer Großvater gedachte ‒ ‒ Jedoch ich wollte nicht gern zu ſtrenge ſeyn. Herr Hartley hat eine verwitwete Schweſter in Penſylvanien, eine ordentliche, verſtaͤndige und wohlbeleſene Frau, bey welcher er Euch Tiſch und Wohnung zu verſchaffen verſpricht: und wenn Jhr Euch erſt einmal wohl daſelbſt befaͤndet; ſo wuͤrde das Eure Eltern von einer Welt voll Sor- gen, Furcht und Aergerniß befreyen, und iſt, wie ich denke, dasjenige, was Jhr vor allen Dingen wuͤnſchen ſolltet. Herr Hartley will uͤbernehmen, fuͤr alle Be- quemlichkeiten auf Eurer Reiſe, wie ſie Eurem Stande und Vermoͤgen gemaͤß ſind, zu ſorgen. Er hat Antheil an einem Schiffe, das in einem Monath unter Segel gehen wird: und Jhr moͤcht Eure geheime Raͤthinn Hanna mitnehmen, oder wen Jhr von Eurer neuen Bekanntſchaft wollet; man vermuthet aber daß es eine Perſon von Eu- rem eignen Geſchlechte ſeyn werde. Dieß iſt es, was ich Euch zu eroͤffnen gehabt habe. Wollt Jhr mich mit einer Antwort beeh- ren, welche eben die Hand, die meinen Brief uͤber- bringet, am Mittwochen, Morgens, abfordern will:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/118
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/118>, abgerufen am 21.02.2024.