Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



den gehorchen; wenn ich auch versichert wäre,
daß ich unterweges sterben müßte. Darf ich es
sagen: so sollt Jhr alsdenn, statt meiner armen
und gefälligen, aber wirklich untadelichen Hanna,
Eure Elisabeth Barnes über mich setzen, welcher
ich von allem meinem Thun und Lassen Rede und
Antwort geben will: und ich will dahin sehen,
daß es sich ihrer Mühe verlohnen soll, mich zu be-
gleiten.

Jch bin eben so sehr bestürzt als betrübt über
das, was Jhr so wohl, als mein Onkel Anton,
mir von neuen Fehltritten in meiner Aufführung
zu verstehen gebet! - - Was mag das zu bedeu-
ten haben?

Jch will Euch nicht sagen, Fräulein Harlowe,
wie sehr ich durch Eure Härte gekränket werde,
und wie viel ich durch dieselbe, und durch Eure
unbarmherzige Leichtfertigkeit in der Schreibart,
leide: weil das, was ich sagen würde, als ein lee-
res Geräusch und Kläglichthun ausgelegt
werden möchte, und weil ich weiß, daß man die
Absicht hat; vielleicht zu einem guten Zweck,
wie gar wohl möglich ist; mich mürbe zu machen.
Das einzige, was ich daher sagen will, ist, daß,
wo man nur diese Absicht hat, es seines Ziels
nicht verfehle.

Allein nichts desto weniger will ich mich so
viel, als möglich ist, von allem Widerwillen los-
machen, und nur beten, daß der Himmel Euch um
Eurer selbst willen ein liebreichers Herz verlei-
hen wolle, als Jhr gegenwärtig zu haben scheinet:

indem
H 2



den gehorchen; wenn ich auch verſichert waͤre,
daß ich unterweges ſterben muͤßte. Darf ich es
ſagen: ſo ſollt Jhr alsdenn, ſtatt meiner armen
und gefaͤlligen, aber wirklich untadelichen Hanna,
Eure Eliſabeth Barnes uͤber mich ſetzen, welcher
ich von allem meinem Thun und Laſſen Rede und
Antwort geben will: und ich will dahin ſehen,
daß es ſich ihrer Muͤhe verlohnen ſoll, mich zu be-
gleiten.

Jch bin eben ſo ſehr beſtuͤrzt als betruͤbt uͤber
das, was Jhr ſo wohl, als mein Onkel Anton,
mir von neuen Fehltritten in meiner Auffuͤhrung
zu verſtehen gebet! ‒ ‒ Was mag das zu bedeu-
ten haben?

Jch will Euch nicht ſagen, Fraͤulein Harlowe,
wie ſehr ich durch Eure Haͤrte gekraͤnket werde,
und wie viel ich durch dieſelbe, und durch Eure
unbarmherzige Leichtfertigkeit in der Schreibart,
leide: weil das, was ich ſagen wuͤrde, als ein lee-
res Geraͤuſch und Klaͤglichthun ausgelegt
werden moͤchte, und weil ich weiß, daß man die
Abſicht hat; vielleicht zu einem guten Zweck,
wie gar wohl moͤglich iſt; mich muͤrbe zu machen.
Das einzige, was ich daher ſagen will, iſt, daß,
wo man nur dieſe Abſicht hat, es ſeines Ziels
nicht verfehle.

Allein nichts deſto weniger will ich mich ſo
viel, als moͤglich iſt, von allem Widerwillen los-
machen, und nur beten, daß der Himmel Euch um
Eurer ſelbſt willen ein liebreichers Herz verlei-
hen wolle, als Jhr gegenwaͤrtig zu haben ſcheinet:

indem
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="115"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
den gehorchen; wenn ich auch ver&#x017F;ichert wa&#x0364;re,<lb/>
daß ich unterweges &#x017F;terben mu&#x0364;ßte. Darf ich es<lb/>
&#x017F;agen: &#x017F;o &#x017F;ollt Jhr alsdenn, &#x017F;tatt meiner armen<lb/>
und gefa&#x0364;lligen, aber wirklich untadelichen Hanna,<lb/>
Eure Eli&#x017F;abeth Barnes u&#x0364;ber mich &#x017F;etzen, welcher<lb/>
ich von allem meinem Thun und La&#x017F;&#x017F;en Rede und<lb/>
Antwort geben will: und ich will dahin &#x017F;ehen,<lb/>
daß es &#x017F;ich ihrer Mu&#x0364;he verlohnen &#x017F;oll, mich zu be-<lb/>
gleiten.</p><lb/>
          <p>Jch bin eben &#x017F;o &#x017F;ehr be&#x017F;tu&#x0364;rzt als betru&#x0364;bt u&#x0364;ber<lb/>
das, was Jhr &#x017F;o wohl, als mein Onkel Anton,<lb/>
mir von <hi rendition="#fr">neuen</hi> Fehltritten in meiner Auffu&#x0364;hrung<lb/>
zu ver&#x017F;tehen gebet! &#x2012; &#x2012; Was mag das zu bedeu-<lb/>
ten haben?</p><lb/>
          <p>Jch will Euch nicht &#x017F;agen, Fra&#x0364;ulein Harlowe,<lb/>
wie &#x017F;ehr ich durch Eure Ha&#x0364;rte gekra&#x0364;nket werde,<lb/>
und wie viel ich durch die&#x017F;elbe, und durch Eure<lb/>
unbarmherzige Leichtfertigkeit in der Schreibart,<lb/>
leide: weil das, was ich &#x017F;agen wu&#x0364;rde, als ein lee-<lb/>
res <hi rendition="#fr">Gera&#x0364;u&#x017F;ch</hi> und <hi rendition="#fr">Kla&#x0364;glichthun</hi> ausgelegt<lb/>
werden mo&#x0364;chte, und weil ich weiß, daß man die<lb/><hi rendition="#fr">Ab&#x017F;icht</hi> hat; vielleicht zu einem <hi rendition="#fr">guten</hi> Zweck,<lb/>
wie gar wohl mo&#x0364;glich i&#x017F;t; mich mu&#x0364;rbe zu machen.<lb/>
Das einzige, was ich daher &#x017F;agen will, i&#x017F;t, daß,<lb/>
wo man nur die&#x017F;e Ab&#x017F;icht hat, es &#x017F;eines Ziels<lb/>
nicht verfehle.</p><lb/>
          <p>Allein nichts de&#x017F;to weniger will ich mich &#x017F;o<lb/>
viel, als mo&#x0364;glich i&#x017F;t, von allem Widerwillen los-<lb/>
machen, und nur beten, daß der Himmel Euch um<lb/><hi rendition="#fr">Eurer &#x017F;elb&#x017F;t willen</hi> ein liebreichers Herz verlei-<lb/>
hen wolle, als Jhr gegenwa&#x0364;rtig zu haben &#x017F;cheinet:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">indem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0121] den gehorchen; wenn ich auch verſichert waͤre, daß ich unterweges ſterben muͤßte. Darf ich es ſagen: ſo ſollt Jhr alsdenn, ſtatt meiner armen und gefaͤlligen, aber wirklich untadelichen Hanna, Eure Eliſabeth Barnes uͤber mich ſetzen, welcher ich von allem meinem Thun und Laſſen Rede und Antwort geben will: und ich will dahin ſehen, daß es ſich ihrer Muͤhe verlohnen ſoll, mich zu be- gleiten. Jch bin eben ſo ſehr beſtuͤrzt als betruͤbt uͤber das, was Jhr ſo wohl, als mein Onkel Anton, mir von neuen Fehltritten in meiner Auffuͤhrung zu verſtehen gebet! ‒ ‒ Was mag das zu bedeu- ten haben? Jch will Euch nicht ſagen, Fraͤulein Harlowe, wie ſehr ich durch Eure Haͤrte gekraͤnket werde, und wie viel ich durch dieſelbe, und durch Eure unbarmherzige Leichtfertigkeit in der Schreibart, leide: weil das, was ich ſagen wuͤrde, als ein lee- res Geraͤuſch und Klaͤglichthun ausgelegt werden moͤchte, und weil ich weiß, daß man die Abſicht hat; vielleicht zu einem guten Zweck, wie gar wohl moͤglich iſt; mich muͤrbe zu machen. Das einzige, was ich daher ſagen will, iſt, daß, wo man nur dieſe Abſicht hat, es ſeines Ziels nicht verfehle. Allein nichts deſto weniger will ich mich ſo viel, als moͤglich iſt, von allem Widerwillen los- machen, und nur beten, daß der Himmel Euch um Eurer ſelbſt willen ein liebreichers Herz verlei- hen wolle, als Jhr gegenwaͤrtig zu haben ſcheinet: indem H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/121
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/121>, abgerufen am 28.02.2024.