Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



liebe Fräulein Clärchen, man gehet sehr hart mit
Jhnen um: in Wahrheit, sehr hart! Sollten
Sie von uns genommen werden: was für Kum-
mer und was für Strafe häufet man nicht gegen
sich selbst in den schweren Betrachtungen, die man
sich durch seine harte Urtheile und Unversöhnlich-
keit gegen Sie verursachen wird!

Allein ich finde, was so wohl an dem grausa-
men Brief von Jhrem Onkel Anton, als an ei-
nem andern schuld ist, der Sie noch mehr krän-
ken wird, wenn er Jhnen zu Händen kommt;
Gott helfe Jhnen, mein armes und liebes Kind!
Er ist von Jhrer Schwester geschrieben und ent-
hält Vorschläge, die Jhnen geschehen.

Jch weiß, daß er gestern fertig gewesen ist,
um an Sie abgeschickt zu werden, und gebe Jh-
nen deswegen Nachricht davon, damit Sie sich
mit einem gesetzten Gemüth gegen den Jnhalt
desselben rüsten mögen.

Die Bewegungsgründe, welche sie alle zu
dieser Härte geneigt machen; würden alle Härte
rechtfertigen, die sie nur zeigen könnten: wenn sie
wohl gegründet wären. Da nun Jhre Angehö-
rigen sie für gegründet halten: so sind beydes die-
se und Sie gleich sehr zu bedauren.

Sie schreiben sich von dem Bericht des all-
zudienstfertigen Herrn Brands her, welcher Jh-
ren Verwandten von einer oder der andern feind-
seligen Person in Jhrer Nachbarschaft die Nach-
richt gebracht hat, daß Sie von einem Herrn von
einer freyen Lebensart und einem vertrauten

Freun-
H 3



liebe Fraͤulein Claͤrchen, man gehet ſehr hart mit
Jhnen um: in Wahrheit, ſehr hart! Sollten
Sie von uns genommen werden: was fuͤr Kum-
mer und was fuͤr Strafe haͤufet man nicht gegen
ſich ſelbſt in den ſchweren Betrachtungen, die man
ſich durch ſeine harte Urtheile und Unverſoͤhnlich-
keit gegen Sie verurſachen wird!

Allein ich finde, was ſo wohl an dem grauſa-
men Brief von Jhrem Onkel Anton, als an ei-
nem andern ſchuld iſt, der Sie noch mehr kraͤn-
ken wird, wenn er Jhnen zu Haͤnden kommt;
Gott helfe Jhnen, mein armes und liebes Kind!
Er iſt von Jhrer Schweſter geſchrieben und ent-
haͤlt Vorſchlaͤge, die Jhnen geſchehen.

Jch weiß, daß er geſtern fertig geweſen iſt,
um an Sie abgeſchickt zu werden, und gebe Jh-
nen deswegen Nachricht davon, damit Sie ſich
mit einem geſetzten Gemuͤth gegen den Jnhalt
deſſelben ruͤſten moͤgen.

Die Bewegungsgruͤnde, welche ſie alle zu
dieſer Haͤrte geneigt machen; wuͤrden alle Haͤrte
rechtfertigen, die ſie nur zeigen koͤnnten: wenn ſie
wohl gegruͤndet waͤren. Da nun Jhre Angehoͤ-
rigen ſie fuͤr gegruͤndet halten: ſo ſind beydes die-
ſe und Sie gleich ſehr zu bedauren.

Sie ſchreiben ſich von dem Bericht des all-
zudienſtfertigen Herrn Brands her, welcher Jh-
ren Verwandten von einer oder der andern feind-
ſeligen Perſon in Jhrer Nachbarſchaft die Nach-
richt gebracht hat, daß Sie von einem Herrn von
einer freyen Lebensart und einem vertrauten

Freun-
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="117"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
liebe Fra&#x0364;ulein Cla&#x0364;rchen, man gehet &#x017F;ehr hart mit<lb/>
Jhnen um: in Wahrheit, &#x017F;ehr hart! Sollten<lb/>
Sie von uns genommen werden: was fu&#x0364;r Kum-<lb/>
mer und was fu&#x0364;r Strafe ha&#x0364;ufet man nicht gegen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in den &#x017F;chweren Betrachtungen, die man<lb/>
&#x017F;ich durch &#x017F;eine harte Urtheile und Unver&#x017F;o&#x0364;hnlich-<lb/>
keit gegen Sie verur&#x017F;achen wird!</p><lb/>
          <p>Allein ich finde, was &#x017F;o wohl an dem grau&#x017F;a-<lb/>
men Brief von Jhrem Onkel Anton, als an ei-<lb/>
nem andern &#x017F;chuld i&#x017F;t, der Sie noch mehr kra&#x0364;n-<lb/>
ken wird, wenn er Jhnen zu Ha&#x0364;nden kommt;<lb/>
Gott helfe Jhnen, mein armes und liebes Kind!<lb/>
Er i&#x017F;t von Jhrer Schwe&#x017F;ter ge&#x017F;chrieben und ent-<lb/>
ha&#x0364;lt Vor&#x017F;chla&#x0364;ge, die Jhnen ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Jch weiß, daß er ge&#x017F;tern fertig gewe&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
um an Sie abge&#x017F;chickt zu werden, und gebe Jh-<lb/>
nen deswegen Nachricht davon, damit Sie &#x017F;ich<lb/>
mit einem ge&#x017F;etzten Gemu&#x0364;th gegen den Jnhalt<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben ru&#x0364;&#x017F;ten mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Die Bewegungsgru&#x0364;nde, welche &#x017F;ie alle zu<lb/>
die&#x017F;er Ha&#x0364;rte geneigt machen; wu&#x0364;rden alle Ha&#x0364;rte<lb/>
rechtfertigen, die &#x017F;ie nur zeigen ko&#x0364;nnten: wenn &#x017F;ie<lb/>
wohl gegru&#x0364;ndet wa&#x0364;ren. Da nun Jhre Angeho&#x0364;-<lb/>
rigen &#x017F;ie fu&#x0364;r gegru&#x0364;ndet halten: &#x017F;o &#x017F;ind beydes die-<lb/>
&#x017F;e und Sie gleich &#x017F;ehr zu bedauren.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;chreiben &#x017F;ich von dem Bericht des all-<lb/>
zudien&#x017F;tfertigen Herrn Brands her, welcher Jh-<lb/>
ren Verwandten von einer oder der andern feind-<lb/>
&#x017F;eligen Per&#x017F;on in Jhrer Nachbar&#x017F;chaft die Nach-<lb/>
richt gebracht hat, daß Sie von einem Herrn von<lb/>
einer freyen Lebensart und einem vertrauten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Freun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0123] liebe Fraͤulein Claͤrchen, man gehet ſehr hart mit Jhnen um: in Wahrheit, ſehr hart! Sollten Sie von uns genommen werden: was fuͤr Kum- mer und was fuͤr Strafe haͤufet man nicht gegen ſich ſelbſt in den ſchweren Betrachtungen, die man ſich durch ſeine harte Urtheile und Unverſoͤhnlich- keit gegen Sie verurſachen wird! Allein ich finde, was ſo wohl an dem grauſa- men Brief von Jhrem Onkel Anton, als an ei- nem andern ſchuld iſt, der Sie noch mehr kraͤn- ken wird, wenn er Jhnen zu Haͤnden kommt; Gott helfe Jhnen, mein armes und liebes Kind! Er iſt von Jhrer Schweſter geſchrieben und ent- haͤlt Vorſchlaͤge, die Jhnen geſchehen. Jch weiß, daß er geſtern fertig geweſen iſt, um an Sie abgeſchickt zu werden, und gebe Jh- nen deswegen Nachricht davon, damit Sie ſich mit einem geſetzten Gemuͤth gegen den Jnhalt deſſelben ruͤſten moͤgen. Die Bewegungsgruͤnde, welche ſie alle zu dieſer Haͤrte geneigt machen; wuͤrden alle Haͤrte rechtfertigen, die ſie nur zeigen koͤnnten: wenn ſie wohl gegruͤndet waͤren. Da nun Jhre Angehoͤ- rigen ſie fuͤr gegruͤndet halten: ſo ſind beydes die- ſe und Sie gleich ſehr zu bedauren. Sie ſchreiben ſich von dem Bericht des all- zudienſtfertigen Herrn Brands her, welcher Jh- ren Verwandten von einer oder der andern feind- ſeligen Perſon in Jhrer Nachbarſchaft die Nach- richt gebracht hat, daß Sie von einem Herrn von einer freyen Lebensart und einem vertrauten Freun- H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/123
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/123>, abgerufen am 23.02.2024.