Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



ausgesagt, daß ich sehr ernsthaft mit Jhnen ver-
fahren wollte.

O meine liebe Freundinn, wäre mir doch das
Glück zu Theil geworden, da es mir nicht erlaubt
war, ledig zu bleiben, daß ich an einen Mann ge-
rathen wäre, gegen den ich hätte edelmüthig und
frey handeln können.

Herr Lovelace tadelte meine Aufführung ge-
gen ihn als ein steifes und fremdes Bezeigen; in
der Absicht, wie nun am Tage liegt, damit er ei-
nen Vorwand gegen mich haben möchte. Sie
glaubten einmal, daß ich mich einer gewissen Art
der Sprödigkeit schuldig machte. Unter bedenk-
lichen Umständen, bey welchen oft die Gelegenhei-
ten zu ungütigen Urtheilen unvermeidlich sind,
sollte man einer jeden Person etwas zu gute hal-
ten. Jch verdiente keinen Vorwurf von dem,
der meine Umstände bedenklich machte: und Sie,
meine Wertheste, sollten gefunden haben, wenn
ich mit einem andern Manne zu thun gehabt,
oder er nur halb die guten Eigenschaften besessen
hätte, die Herr Hickmann besitzet, daß meine Wer-
ke sich in diesem Stücke nach meinen Lehrsätzen
gerichtet haben würden.

Allein, daß ich mich selbst aus der Frage zie-
he - - ich will Jhnen sagen, was ich gedenken
würde, wenn ich eine gleichgültige Zuschauerinn
von Jhrem hohen Wesen wäre, womit Sie das
demüthige Bezeigen des Herrn Hickmanns be-
lohnen.

"Die



ausgeſagt, daß ich ſehr ernſthaft mit Jhnen ver-
fahren wollte.

O meine liebe Freundinn, waͤre mir doch das
Gluͤck zu Theil geworden, da es mir nicht erlaubt
war, ledig zu bleiben, daß ich an einen Mann ge-
rathen waͤre, gegen den ich haͤtte edelmuͤthig und
frey handeln koͤnnen.

Herr Lovelace tadelte meine Auffuͤhrung ge-
gen ihn als ein ſteifes und fremdes Bezeigen; in
der Abſicht, wie nun am Tage liegt, damit er ei-
nen Vorwand gegen mich haben moͤchte. Sie
glaubten einmal, daß ich mich einer gewiſſen Art
der Sproͤdigkeit ſchuldig machte. Unter bedenk-
lichen Umſtaͤnden, bey welchen oft die Gelegenhei-
ten zu unguͤtigen Urtheilen unvermeidlich ſind,
ſollte man einer jeden Perſon etwas zu gute hal-
ten. Jch verdiente keinen Vorwurf von dem,
der meine Umſtaͤnde bedenklich machte: und Sie,
meine Wertheſte, ſollten gefunden haben, wenn
ich mit einem andern Manne zu thun gehabt,
oder er nur halb die guten Eigenſchaften beſeſſen
haͤtte, die Herr Hickmann beſitzet, daß meine Wer-
ke ſich in dieſem Stuͤcke nach meinen Lehrſaͤtzen
gerichtet haben wuͤrden.

Allein, daß ich mich ſelbſt aus der Frage zie-
he ‒ ‒ ich will Jhnen ſagen, was ich gedenken
wuͤrde, wenn ich eine gleichguͤltige Zuſchauerinn
von Jhrem hohen Weſen waͤre, womit Sie das
demuͤthige Bezeigen des Herrn Hickmanns be-
lohnen.

„Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="134"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ausge&#x017F;agt, daß ich &#x017F;ehr ern&#x017F;thaft mit Jhnen ver-<lb/>
fahren wollte.</p><lb/>
            <p>O meine liebe Freundinn, wa&#x0364;re mir doch das<lb/>
Glu&#x0364;ck zu Theil geworden, da es mir nicht erlaubt<lb/>
war, ledig zu bleiben, daß ich an einen Mann ge-<lb/>
rathen wa&#x0364;re, gegen den ich ha&#x0364;tte edelmu&#x0364;thig und<lb/>
frey handeln ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Herr Lovelace tadelte meine Auffu&#x0364;hrung ge-<lb/>
gen ihn als ein &#x017F;teifes und fremdes Bezeigen; in<lb/>
der Ab&#x017F;icht, wie nun am Tage liegt, damit er ei-<lb/>
nen Vorwand gegen mich haben mo&#x0364;chte. Sie<lb/>
glaubten einmal, daß ich mich einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art<lb/>
der Spro&#x0364;digkeit &#x017F;chuldig machte. Unter bedenk-<lb/>
lichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, bey welchen oft die Gelegenhei-<lb/>
ten zu ungu&#x0364;tigen Urtheilen unvermeidlich &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;ollte man einer jeden Per&#x017F;on etwas zu gute hal-<lb/>
ten. Jch verdiente keinen Vorwurf von <hi rendition="#fr">dem,</hi><lb/>
der meine Um&#x017F;ta&#x0364;nde bedenklich machte: und Sie,<lb/>
meine Werthe&#x017F;te, &#x017F;ollten gefunden haben, wenn<lb/>
ich mit einem andern Manne zu thun gehabt,<lb/>
oder er nur halb die guten Eigen&#x017F;chaften be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tte, die Herr Hickmann be&#x017F;itzet, daß meine Wer-<lb/>
ke &#x017F;ich in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke nach meinen Lehr&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
gerichtet haben wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Allein, daß ich mich &#x017F;elb&#x017F;t aus der Frage zie-<lb/>
he &#x2012; &#x2012; ich will Jhnen &#x017F;agen, was ich gedenken<lb/>
wu&#x0364;rde, wenn ich eine gleichgu&#x0364;ltige Zu&#x017F;chauerinn<lb/>
von Jhrem hohen We&#x017F;en wa&#x0364;re, womit Sie das<lb/>
demu&#x0364;thige Bezeigen des Herrn Hickmanns be-<lb/>
lohnen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0140] ausgeſagt, daß ich ſehr ernſthaft mit Jhnen ver- fahren wollte. O meine liebe Freundinn, waͤre mir doch das Gluͤck zu Theil geworden, da es mir nicht erlaubt war, ledig zu bleiben, daß ich an einen Mann ge- rathen waͤre, gegen den ich haͤtte edelmuͤthig und frey handeln koͤnnen. Herr Lovelace tadelte meine Auffuͤhrung ge- gen ihn als ein ſteifes und fremdes Bezeigen; in der Abſicht, wie nun am Tage liegt, damit er ei- nen Vorwand gegen mich haben moͤchte. Sie glaubten einmal, daß ich mich einer gewiſſen Art der Sproͤdigkeit ſchuldig machte. Unter bedenk- lichen Umſtaͤnden, bey welchen oft die Gelegenhei- ten zu unguͤtigen Urtheilen unvermeidlich ſind, ſollte man einer jeden Perſon etwas zu gute hal- ten. Jch verdiente keinen Vorwurf von dem, der meine Umſtaͤnde bedenklich machte: und Sie, meine Wertheſte, ſollten gefunden haben, wenn ich mit einem andern Manne zu thun gehabt, oder er nur halb die guten Eigenſchaften beſeſſen haͤtte, die Herr Hickmann beſitzet, daß meine Wer- ke ſich in dieſem Stuͤcke nach meinen Lehrſaͤtzen gerichtet haben wuͤrden. Allein, daß ich mich ſelbſt aus der Frage zie- he ‒ ‒ ich will Jhnen ſagen, was ich gedenken wuͤrde, wenn ich eine gleichguͤltige Zuſchauerinn von Jhrem hohen Weſen waͤre, womit Sie das demuͤthige Bezeigen des Herrn Hickmanns be- lohnen. „Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/140
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/140>, abgerufen am 23.04.2024.