Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Jch bin versichert, daß Sie Jhren künftigen
Gemahl nicht in der Absicht mit Sich auf die
kleine Jnsel genommen, damit Sie ihn denen von
Jhren Verwandten, welche ihn vorher niemals
gesehen hatten, als schwach und einfältig vorstel-
len möchten. Halten Sie es aber wohl für mög-
lich, daß dieselben, so sehr sie auch vorbereitet und
entschlossen seyn mögen, ein Wohlgefallen an ihm
zu finden, sich enthalten können, über ihn zu la-
chen, wenn sie ihn unter Jhren wunderlichen
Büßungen leidend sehen? Ein bescheidner
Mensch sollte eben so wenig in seinen eignen, als
in anderer Leute Augen, erniedrigt werden.
Geschieht es: so wird er ein Mistrauen gegen
sich selbst fassen, welches allen Dingen, die er sagt,
oder thut, ein ungeschicktes Ansehen geben wird.
Dieses aber wird so wenig Jhrer Wahl, als dem
Beyfall, welchen er bey Jhren Freunden findet,
oder ihm selbst, zur Ehre gereichen.

Jch liebe ein gefälliges und so gar ein demü-
thiges
Bezeigen an einer Mannsperson gegen das
Frauenzimmer, an welches er sich wendet. Es
ist ein Zeichen seiner feinen Art der Aufführung,
und dienet, ihr diejenige Meynung von sich selbst
beyzubringen, welche, wie man vermuthen mag,
einer bescheidenen Person von Verdiensten einge-
flößet werden muß. Allein wenn das Frauen-
zimmer es mit Ungestüm fordert: so zeigt sie an
sich selbst weder eine feine Art zu leben, noch eine
Dankbarkeit; ob ich gleich gestehen muß, daß sie
ihren Muth sehen lässet. Jch habe Jhnen vor-

aus-
J 3


Jch bin verſichert, daß Sie Jhren kuͤnftigen
Gemahl nicht in der Abſicht mit Sich auf die
kleine Jnſel genommen, damit Sie ihn denen von
Jhren Verwandten, welche ihn vorher niemals
geſehen hatten, als ſchwach und einfaͤltig vorſtel-
len moͤchten. Halten Sie es aber wohl fuͤr moͤg-
lich, daß dieſelben, ſo ſehr ſie auch vorbereitet und
entſchloſſen ſeyn moͤgen, ein Wohlgefallen an ihm
zu finden, ſich enthalten koͤnnen, uͤber ihn zu la-
chen, wenn ſie ihn unter Jhren wunderlichen
Buͤßungen leidend ſehen? Ein beſcheidner
Menſch ſollte eben ſo wenig in ſeinen eignen, als
in anderer Leute Augen, erniedrigt werden.
Geſchieht es: ſo wird er ein Mistrauen gegen
ſich ſelbſt faſſen, welches allen Dingen, die er ſagt,
oder thut, ein ungeſchicktes Anſehen geben wird.
Dieſes aber wird ſo wenig Jhrer Wahl, als dem
Beyfall, welchen er bey Jhren Freunden findet,
oder ihm ſelbſt, zur Ehre gereichen.

Jch liebe ein gefaͤlliges und ſo gar ein demuͤ-
thiges
Bezeigen an einer Mannsperſon gegen das
Frauenzimmer, an welches er ſich wendet. Es
iſt ein Zeichen ſeiner feinen Art der Auffuͤhrung,
und dienet, ihr diejenige Meynung von ſich ſelbſt
beyzubringen, welche, wie man vermuthen mag,
einer beſcheidenen Perſon von Verdienſten einge-
floͤßet werden muß. Allein wenn das Frauen-
zimmer es mit Ungeſtuͤm fordert: ſo zeigt ſie an
ſich ſelbſt weder eine feine Art zu leben, noch eine
Dankbarkeit; ob ich gleich geſtehen muß, daß ſie
ihren Muth ſehen laͤſſet. Jch habe Jhnen vor-

aus-
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0139" n="133"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Jch bin ver&#x017F;ichert, daß Sie Jhren ku&#x0364;nftigen<lb/>
Gemahl nicht in der Ab&#x017F;icht mit Sich auf die<lb/>
kleine Jn&#x017F;el genommen, damit Sie ihn denen von<lb/>
Jhren Verwandten, welche ihn vorher niemals<lb/>
ge&#x017F;ehen hatten, als &#x017F;chwach und einfa&#x0364;ltig vor&#x017F;tel-<lb/>
len mo&#x0364;chten. Halten Sie es aber wohl fu&#x0364;r mo&#x0364;g-<lb/>
lich, daß die&#x017F;elben, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie auch vorbereitet und<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, ein Wohlgefallen an ihm<lb/>
zu finden, &#x017F;ich enthalten ko&#x0364;nnen, u&#x0364;ber ihn zu la-<lb/>
chen, wenn &#x017F;ie ihn unter Jhren wunderlichen<lb/>
Bu&#x0364;ßungen leidend &#x017F;ehen? Ein be&#x017F;cheidner<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;ollte eben &#x017F;o wenig in <hi rendition="#fr">&#x017F;einen eignen,</hi> als<lb/>
in <hi rendition="#fr">anderer Leute Augen,</hi> erniedrigt werden.<lb/>
Ge&#x017F;chieht es: &#x017F;o wird er ein Mistrauen gegen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t fa&#x017F;&#x017F;en, welches allen Dingen, die er &#x017F;agt,<lb/>
oder thut, ein unge&#x017F;chicktes An&#x017F;ehen geben wird.<lb/>
Die&#x017F;es aber wird &#x017F;o wenig Jhrer Wahl, als dem<lb/>
Beyfall, welchen er bey Jhren Freunden findet,<lb/>
oder ihm &#x017F;elb&#x017F;t, zur Ehre gereichen.</p><lb/>
            <p>Jch liebe ein gefa&#x0364;lliges und &#x017F;o gar ein <hi rendition="#fr">demu&#x0364;-<lb/>
thiges</hi> Bezeigen an einer Mannsper&#x017F;on gegen das<lb/>
Frauenzimmer, an welches er &#x017F;ich wendet. Es<lb/>
i&#x017F;t ein Zeichen &#x017F;einer feinen Art der Auffu&#x0364;hrung,<lb/>
und dienet, ihr diejenige Meynung von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
beyzubringen, welche, wie man vermuthen mag,<lb/>
einer be&#x017F;cheidenen Per&#x017F;on von Verdien&#x017F;ten einge-<lb/>
flo&#x0364;ßet werden muß. Allein wenn das Frauen-<lb/>
zimmer es mit Unge&#x017F;tu&#x0364;m fordert: &#x017F;o zeigt &#x017F;ie an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t weder eine feine Art zu leben, noch eine<lb/>
Dankbarkeit; ob ich gleich ge&#x017F;tehen muß, daß &#x017F;ie<lb/>
ihren Muth &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Jch habe Jhnen vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0139] Jch bin verſichert, daß Sie Jhren kuͤnftigen Gemahl nicht in der Abſicht mit Sich auf die kleine Jnſel genommen, damit Sie ihn denen von Jhren Verwandten, welche ihn vorher niemals geſehen hatten, als ſchwach und einfaͤltig vorſtel- len moͤchten. Halten Sie es aber wohl fuͤr moͤg- lich, daß dieſelben, ſo ſehr ſie auch vorbereitet und entſchloſſen ſeyn moͤgen, ein Wohlgefallen an ihm zu finden, ſich enthalten koͤnnen, uͤber ihn zu la- chen, wenn ſie ihn unter Jhren wunderlichen Buͤßungen leidend ſehen? Ein beſcheidner Menſch ſollte eben ſo wenig in ſeinen eignen, als in anderer Leute Augen, erniedrigt werden. Geſchieht es: ſo wird er ein Mistrauen gegen ſich ſelbſt faſſen, welches allen Dingen, die er ſagt, oder thut, ein ungeſchicktes Anſehen geben wird. Dieſes aber wird ſo wenig Jhrer Wahl, als dem Beyfall, welchen er bey Jhren Freunden findet, oder ihm ſelbſt, zur Ehre gereichen. Jch liebe ein gefaͤlliges und ſo gar ein demuͤ- thiges Bezeigen an einer Mannsperſon gegen das Frauenzimmer, an welches er ſich wendet. Es iſt ein Zeichen ſeiner feinen Art der Auffuͤhrung, und dienet, ihr diejenige Meynung von ſich ſelbſt beyzubringen, welche, wie man vermuthen mag, einer beſcheidenen Perſon von Verdienſten einge- floͤßet werden muß. Allein wenn das Frauen- zimmer es mit Ungeſtuͤm fordert: ſo zeigt ſie an ſich ſelbſt weder eine feine Art zu leben, noch eine Dankbarkeit; ob ich gleich geſtehen muß, daß ſie ihren Muth ſehen laͤſſet. Jch habe Jhnen vor- aus- J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/139
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/139>, abgerufen am 27.02.2024.