Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



das glücklichste, das mir zu Theil werden kann
- - eine ausdrückliche Anzeige, daß Sie das dar-
gebotene Leben und Vermögen annehmen wollen.
Jch würde mir eine Ehre und einen Ruhm dar-
aus machen, dasselbe zu Jhren Diensten aufzu-
opfern und Jhnen selbst die Belohnung dafür
zu bestimmen anheimstellen.

Jhre Entschließung mag ausfallen, wie sie
will: so muß ich Sie doch beständig bewundern
und lieben. Jch will auch meinen Stand nie-
mals verändern, so lange Sie leben: Sie mögen
den Jhrigen ändern, oder nicht. Denn da ich
einmal so kühn gewesen bin, mich um Sie zu be-
werben: so kann ich mich nicht so weit herunter-
lassen, daß ich an ein anderes Frauenzimmer ge-
denken sollte. Und dieß betheure ich aufs heilig-
ste vor den Augen Gottes; zu dem ich täglich be-
te, daß er Sie beglücke und schütze: Jhre Ent-
schließung, gnädige Fräulein, mag seyn, wie sie will,
in Absicht auf

Jhren gehorsamsten und beständig ergebe-
nen und getreuen Diener,
Alexander Wyerley.


Der
K 3



das gluͤcklichſte, das mir zu Theil werden kann
‒ ‒ eine ausdruͤckliche Anzeige, daß Sie das dar-
gebotene Leben und Vermoͤgen annehmen wollen.
Jch wuͤrde mir eine Ehre und einen Ruhm dar-
aus machen, daſſelbe zu Jhren Dienſten aufzu-
opfern und Jhnen ſelbſt die Belohnung dafuͤr
zu beſtimmen anheimſtellen.

Jhre Entſchließung mag ausfallen, wie ſie
will: ſo muß ich Sie doch beſtaͤndig bewundern
und lieben. Jch will auch meinen Stand nie-
mals veraͤndern, ſo lange Sie leben: Sie moͤgen
den Jhrigen aͤndern, oder nicht. Denn da ich
einmal ſo kuͤhn geweſen bin, mich um Sie zu be-
werben: ſo kann ich mich nicht ſo weit herunter-
laſſen, daß ich an ein anderes Frauenzimmer ge-
denken ſollte. Und dieß betheure ich aufs heilig-
ſte vor den Augen Gottes; zu dem ich taͤglich be-
te, daß er Sie begluͤcke und ſchuͤtze: Jhre Ent-
ſchließung, gnaͤdige Fraͤulein, mag ſeyn, wie ſie will,
in Abſicht auf

Jhren gehorſamſten und beſtaͤndig ergebe-
nen und getreuen Diener,
Alexander Wyerley.


Der
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="149"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
das glu&#x0364;cklich&#x017F;te, das mir zu Theil werden kann<lb/>
&#x2012; &#x2012; eine ausdru&#x0364;ckliche Anzeige, daß Sie das dar-<lb/>
gebotene Leben und Vermo&#x0364;gen annehmen wollen.<lb/>
Jch wu&#x0364;rde mir eine Ehre und einen Ruhm dar-<lb/>
aus machen, da&#x017F;&#x017F;elbe zu Jhren Dien&#x017F;ten aufzu-<lb/>
opfern und <hi rendition="#fr">Jhnen &#x017F;elb&#x017F;t</hi> die Belohnung dafu&#x0364;r<lb/>
zu be&#x017F;timmen anheim&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <p>Jhre Ent&#x017F;chließung mag ausfallen, wie &#x017F;ie<lb/>
will: &#x017F;o muß ich Sie doch be&#x017F;ta&#x0364;ndig bewundern<lb/>
und lieben. Jch will auch meinen Stand nie-<lb/>
mals vera&#x0364;ndern, &#x017F;o lange Sie leben: Sie mo&#x0364;gen<lb/>
den Jhrigen a&#x0364;ndern, oder nicht. Denn da ich<lb/>
einmal &#x017F;o ku&#x0364;hn gewe&#x017F;en bin, mich um <hi rendition="#fr">Sie</hi> zu be-<lb/>
werben: &#x017F;o kann ich mich nicht &#x017F;o weit herunter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß ich an ein anderes Frauenzimmer ge-<lb/>
denken &#x017F;ollte. Und dieß betheure ich aufs heilig-<lb/>
&#x017F;te vor den Augen Gottes; zu dem ich ta&#x0364;glich be-<lb/>
te, daß er Sie beglu&#x0364;cke und &#x017F;chu&#x0364;tze: Jhre Ent-<lb/>
&#x017F;chließung, gna&#x0364;dige Fra&#x0364;ulein, mag &#x017F;eyn, wie &#x017F;ie will,<lb/>
in Ab&#x017F;icht auf</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhren gehor&#x017F;am&#x017F;ten und be&#x017F;ta&#x0364;ndig ergebe-<lb/>
nen und getreuen Diener,<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Alexander Wyerley.</hi></hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0155] das gluͤcklichſte, das mir zu Theil werden kann ‒ ‒ eine ausdruͤckliche Anzeige, daß Sie das dar- gebotene Leben und Vermoͤgen annehmen wollen. Jch wuͤrde mir eine Ehre und einen Ruhm dar- aus machen, daſſelbe zu Jhren Dienſten aufzu- opfern und Jhnen ſelbſt die Belohnung dafuͤr zu beſtimmen anheimſtellen. Jhre Entſchließung mag ausfallen, wie ſie will: ſo muß ich Sie doch beſtaͤndig bewundern und lieben. Jch will auch meinen Stand nie- mals veraͤndern, ſo lange Sie leben: Sie moͤgen den Jhrigen aͤndern, oder nicht. Denn da ich einmal ſo kuͤhn geweſen bin, mich um Sie zu be- werben: ſo kann ich mich nicht ſo weit herunter- laſſen, daß ich an ein anderes Frauenzimmer ge- denken ſollte. Und dieß betheure ich aufs heilig- ſte vor den Augen Gottes; zu dem ich taͤglich be- te, daß er Sie begluͤcke und ſchuͤtze: Jhre Ent- ſchließung, gnaͤdige Fraͤulein, mag ſeyn, wie ſie will, in Abſicht auf Jhren gehorſamſten und beſtaͤndig ergebe- nen und getreuen Diener, Alexander Wyerley. Der K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/155
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/155>, abgerufen am 28.02.2024.