Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite




Der neunzehnte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Herrn Alex.
Wyerley.

Mein Herr.

Die edle Gesinnung, welche Sie durch Jhren
Antrag beweisen, würde nicht allein eine
Nachricht von mir, sondern auch eine Danksa-
gung gefordert haben: wenn Sie mir gleich nicht
die beyden Fälle, aus einer List, wie es Jhnen zu
nennen beliebet, vorgeleget hätten. Jch statte
Jhnen daher für Jhr gütiges Schreiben meinen
Dank ab.

Als Sie mir durch Jhre vortheilhafte Ge-
sinnung gegen mich vorzügliche Ehre erwiesen:
gab ich Jhnen zu erkennen, mein Herr, daß ich
gern ledig bleiben wollte. Und ich sagte Jhnen
darinn die Wahrheit.

Da mir das aber nicht erlaubt war, und ich
die verschiedne Cavalliers, welche mir vorgeschla-
gen waren, nach einander betrachtete, und Ursache
hatte zu glauben, daß nicht einer unter ihnen wä-
re, gegen dessen Lebensart oder Grundsätze nicht
einige Einwendung zu machen stünde: so würde
es nicht sehr zu bewundern gewesen seyn, wenn

es




Der neunzehnte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Herrn Alex.
Wyerley.

Mein Herr.

Die edle Geſinnung, welche Sie durch Jhren
Antrag beweiſen, wuͤrde nicht allein eine
Nachricht von mir, ſondern auch eine Dankſa-
gung gefordert haben: wenn Sie mir gleich nicht
die beyden Faͤlle, aus einer Liſt, wie es Jhnen zu
nennen beliebet, vorgeleget haͤtten. Jch ſtatte
Jhnen daher fuͤr Jhr guͤtiges Schreiben meinen
Dank ab.

Als Sie mir durch Jhre vortheilhafte Ge-
ſinnung gegen mich vorzuͤgliche Ehre erwieſen:
gab ich Jhnen zu erkennen, mein Herr, daß ich
gern ledig bleiben wollte. Und ich ſagte Jhnen
darinn die Wahrheit.

Da mir das aber nicht erlaubt war, und ich
die verſchiedne Cavalliers, welche mir vorgeſchla-
gen waren, nach einander betrachtete, und Urſache
hatte zu glauben, daß nicht einer unter ihnen waͤ-
re, gegen deſſen Lebensart oder Grundſaͤtze nicht
einige Einwendung zu machen ſtuͤnde: ſo wuͤrde
es nicht ſehr zu bewundern geweſen ſeyn, wenn

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="150"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der neunzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Herrn Alex.<lb/>
Wyerley.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabends, den 26ten Aug.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Mein Herr.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie edle Ge&#x017F;innung, welche Sie durch Jhren<lb/>
Antrag bewei&#x017F;en, wu&#x0364;rde nicht allein eine<lb/>
Nachricht von mir, &#x017F;ondern auch eine Dank&#x017F;a-<lb/>
gung gefordert haben: wenn Sie mir gleich <hi rendition="#fr">nicht</hi><lb/>
die beyden Fa&#x0364;lle, aus einer <hi rendition="#fr">Li&#x017F;t,</hi> wie es Jhnen zu<lb/>
nennen beliebet, vorgeleget ha&#x0364;tten. Jch &#x017F;tatte<lb/>
Jhnen daher fu&#x0364;r Jhr gu&#x0364;tiges Schreiben meinen<lb/>
Dank ab.</p><lb/>
          <p>Als Sie mir durch Jhre vortheilhafte Ge-<lb/>
&#x017F;innung gegen mich vorzu&#x0364;gliche Ehre erwie&#x017F;en:<lb/>
gab ich Jhnen zu erkennen, mein Herr, daß ich<lb/>
gern ledig bleiben wollte. Und ich &#x017F;agte Jhnen<lb/>
darinn die Wahrheit.</p><lb/>
          <p>Da mir das aber nicht erlaubt war, und ich<lb/>
die ver&#x017F;chiedne Cavalliers, welche mir vorge&#x017F;chla-<lb/>
gen waren, nach einander betrachtete, und Ur&#x017F;ache<lb/>
hatte zu glauben, daß nicht einer unter ihnen wa&#x0364;-<lb/>
re, gegen de&#x017F;&#x017F;en Lebensart oder Grund&#x017F;a&#x0364;tze nicht<lb/>
einige Einwendung zu machen &#x017F;tu&#x0364;nde: &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
es nicht &#x017F;ehr zu bewundern gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0156] Der neunzehnte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Herrn Alex. Wyerley. Sonnabends, den 26ten Aug. Mein Herr. Die edle Geſinnung, welche Sie durch Jhren Antrag beweiſen, wuͤrde nicht allein eine Nachricht von mir, ſondern auch eine Dankſa- gung gefordert haben: wenn Sie mir gleich nicht die beyden Faͤlle, aus einer Liſt, wie es Jhnen zu nennen beliebet, vorgeleget haͤtten. Jch ſtatte Jhnen daher fuͤr Jhr guͤtiges Schreiben meinen Dank ab. Als Sie mir durch Jhre vortheilhafte Ge- ſinnung gegen mich vorzuͤgliche Ehre erwieſen: gab ich Jhnen zu erkennen, mein Herr, daß ich gern ledig bleiben wollte. Und ich ſagte Jhnen darinn die Wahrheit. Da mir das aber nicht erlaubt war, und ich die verſchiedne Cavalliers, welche mir vorgeſchla- gen waren, nach einander betrachtete, und Urſache hatte zu glauben, daß nicht einer unter ihnen waͤ- re, gegen deſſen Lebensart oder Grundſaͤtze nicht einige Einwendung zu machen ſtuͤnde: ſo wuͤrde es nicht ſehr zu bewundern geweſen ſeyn, wenn es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/156
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/156>, abgerufen am 25.02.2024.