Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



es der Einbildung überlassen wäre, einen Vor-
zug zu bestimmen, wo der Verstand schwerlich
einen Ausschlag geben konnte.

Es sey ferne von mir, daß ich dieß in der
Absicht sagen sollte, Jhnen etwas vorzuwerfen,
mein Herr, oder auf Sie zu sticheln. Jch habe
Jhnen allezeit Gutes gewünschet. Sie hatten
Ursache, dieß von mir zu denken. Sie waren so
edelmüthig, daß Sie sich mein ungeheucheltes
Bezeigen gegen Sie gefallen ließen: gleichwie
mir das Jhrige gegen mich gefiel. Es ist mir
aber leid, itzo zu hören, daß die Beruhigung, wel-
che Sie mir zu gefallen anzunehmen gesucht, Jh-
nen so viele Beschwerden verursachet habe.

Wäre mir nach der Zeit die Wahl, wovon
ich Erwähnung gethan habe, freygelassen; wie ich
nicht nur wünschte, sondern wirklich vorschlug: so
würde das nicht geschehen seyn, was geschehen ist.
Allein es ist eine Art des Verhängnisses gewesen,
wodurch unsere ganze Familie, wie ich sagen mag,
getrieben worden, und welches keinem von uns zu
vermeiden erlaubt gewesen. Dieß ist aber eine
Sache, darüber man sich nicht weitläuftig einlas-
sen kann.

Wie die Umstände itzo sind: so habe ich nur
zu wünschen, und zwar um Jhrer selbst willen,
daß Sie die guten Regungen in Jhrem Gemü-
the, denen viele Stellen in Jhrem gütigen und
großmuthsvollen Briefe, welchen ich itzo vor mir
habe, zuzuschreiben seyn müssen, unterhalten und
stärken mögen. Glauben Sie sicherlich, mein

Herr
K 4



es der Einbildung uͤberlaſſen waͤre, einen Vor-
zug zu beſtimmen, wo der Verſtand ſchwerlich
einen Ausſchlag geben konnte.

Es ſey ferne von mir, daß ich dieß in der
Abſicht ſagen ſollte, Jhnen etwas vorzuwerfen,
mein Herr, oder auf Sie zu ſticheln. Jch habe
Jhnen allezeit Gutes gewuͤnſchet. Sie hatten
Urſache, dieß von mir zu denken. Sie waren ſo
edelmuͤthig, daß Sie ſich mein ungeheucheltes
Bezeigen gegen Sie gefallen ließen: gleichwie
mir das Jhrige gegen mich gefiel. Es iſt mir
aber leid, itzo zu hoͤren, daß die Beruhigung, wel-
che Sie mir zu gefallen anzunehmen geſucht, Jh-
nen ſo viele Beſchwerden verurſachet habe.

Waͤre mir nach der Zeit die Wahl, wovon
ich Erwaͤhnung gethan habe, freygelaſſen; wie ich
nicht nur wuͤnſchte, ſondern wirklich vorſchlug: ſo
wuͤrde das nicht geſchehen ſeyn, was geſchehen iſt.
Allein es iſt eine Art des Verhaͤngniſſes geweſen,
wodurch unſere ganze Familie, wie ich ſagen mag,
getrieben worden, und welches keinem von uns zu
vermeiden erlaubt geweſen. Dieß iſt aber eine
Sache, daruͤber man ſich nicht weitlaͤuftig einlaſ-
ſen kann.

Wie die Umſtaͤnde itzo ſind: ſo habe ich nur
zu wuͤnſchen, und zwar um Jhrer ſelbſt willen,
daß Sie die guten Regungen in Jhrem Gemuͤ-
the, denen viele Stellen in Jhrem guͤtigen und
großmuthsvollen Briefe, welchen ich itzo vor mir
habe, zuzuſchreiben ſeyn muͤſſen, unterhalten und
ſtaͤrken moͤgen. Glauben Sie ſicherlich, mein

Herr
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="151"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
es der <hi rendition="#fr">Einbildung</hi> u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re, einen Vor-<lb/>
zug zu be&#x017F;timmen, wo der <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tand</hi> &#x017F;chwerlich<lb/>
einen Aus&#x017F;chlag geben konnte.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ey ferne von mir, daß ich dieß in der<lb/>
Ab&#x017F;icht &#x017F;agen &#x017F;ollte, Jhnen etwas vorzuwerfen,<lb/>
mein Herr, oder auf Sie zu &#x017F;ticheln. Jch habe<lb/>
Jhnen allezeit Gutes gewu&#x0364;n&#x017F;chet. Sie hatten<lb/>
Ur&#x017F;ache, dieß von mir zu denken. Sie waren &#x017F;o<lb/>
edelmu&#x0364;thig, daß Sie &#x017F;ich mein ungeheucheltes<lb/>
Bezeigen gegen Sie gefallen ließen: gleichwie<lb/>
mir das Jhrige gegen mich gefiel. Es i&#x017F;t mir<lb/>
aber leid, itzo zu ho&#x0364;ren, daß die Beruhigung, wel-<lb/>
che Sie mir zu gefallen anzunehmen ge&#x017F;ucht, Jh-<lb/>
nen &#x017F;o viele Be&#x017F;chwerden verur&#x017F;achet habe.</p><lb/>
          <p>Wa&#x0364;re mir <hi rendition="#fr">nach der Zeit</hi> die Wahl, wovon<lb/>
ich Erwa&#x0364;hnung gethan habe, freygela&#x017F;&#x017F;en; wie ich<lb/>
nicht nur wu&#x0364;n&#x017F;chte, &#x017F;ondern wirklich vor&#x017F;chlug: &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde das nicht ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn, was ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.<lb/>
Allein es i&#x017F;t eine Art des Verha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;es gewe&#x017F;en,<lb/>
wodurch un&#x017F;ere ganze Familie, wie ich &#x017F;agen mag,<lb/>
getrieben worden, und welches keinem von uns zu<lb/>
vermeiden erlaubt gewe&#x017F;en. Dieß i&#x017F;t aber eine<lb/>
Sache, daru&#x0364;ber man &#x017F;ich nicht weitla&#x0364;uftig einla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kann.</p><lb/>
          <p>Wie die Um&#x017F;ta&#x0364;nde itzo &#x017F;ind: &#x017F;o habe ich nur<lb/>
zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, und zwar um Jhrer &#x017F;elb&#x017F;t willen,<lb/>
daß Sie die guten Regungen in Jhrem Gemu&#x0364;-<lb/>
the, denen viele Stellen in Jhrem gu&#x0364;tigen und<lb/>
großmuthsvollen Briefe, welchen ich itzo vor mir<lb/>
habe, zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, unterhalten und<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rken mo&#x0364;gen. Glauben Sie &#x017F;icherlich, mein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Herr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0157] es der Einbildung uͤberlaſſen waͤre, einen Vor- zug zu beſtimmen, wo der Verſtand ſchwerlich einen Ausſchlag geben konnte. Es ſey ferne von mir, daß ich dieß in der Abſicht ſagen ſollte, Jhnen etwas vorzuwerfen, mein Herr, oder auf Sie zu ſticheln. Jch habe Jhnen allezeit Gutes gewuͤnſchet. Sie hatten Urſache, dieß von mir zu denken. Sie waren ſo edelmuͤthig, daß Sie ſich mein ungeheucheltes Bezeigen gegen Sie gefallen ließen: gleichwie mir das Jhrige gegen mich gefiel. Es iſt mir aber leid, itzo zu hoͤren, daß die Beruhigung, wel- che Sie mir zu gefallen anzunehmen geſucht, Jh- nen ſo viele Beſchwerden verurſachet habe. Waͤre mir nach der Zeit die Wahl, wovon ich Erwaͤhnung gethan habe, freygelaſſen; wie ich nicht nur wuͤnſchte, ſondern wirklich vorſchlug: ſo wuͤrde das nicht geſchehen ſeyn, was geſchehen iſt. Allein es iſt eine Art des Verhaͤngniſſes geweſen, wodurch unſere ganze Familie, wie ich ſagen mag, getrieben worden, und welches keinem von uns zu vermeiden erlaubt geweſen. Dieß iſt aber eine Sache, daruͤber man ſich nicht weitlaͤuftig einlaſ- ſen kann. Wie die Umſtaͤnde itzo ſind: ſo habe ich nur zu wuͤnſchen, und zwar um Jhrer ſelbſt willen, daß Sie die guten Regungen in Jhrem Gemuͤ- the, denen viele Stellen in Jhrem guͤtigen und großmuthsvollen Briefe, welchen ich itzo vor mir habe, zuzuſchreiben ſeyn muͤſſen, unterhalten und ſtaͤrken moͤgen. Glauben Sie ſicherlich, mein Herr K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/157
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/157>, abgerufen am 25.02.2024.