Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite




Der neun und zwanzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Herrn
Wilh. Morden.

Jch wünsche Jhnen von ganzem Herzen Glück,
mein werthester Herr Vetter, zu ihrer
Rückkunft in Jhr Vaterland.

Jch habe mit vielem Vergnügen gehöret, daß
Sie angekommen wären: aber mich so wohl ge-
fürchtet als geschämet, mich zu Jhnen zu wenden,
bis Sie mich durch eine Nachricht vorher dazu
ermunterten.

Wie tröstlich ist es für mein verwundetes
Herz, wenn ich befinde, daß Sie durch den Strohm
des Unwillens und Misfallens, wodurch ich so
unglücklich überschwemmet bin, nicht hingerissen
sind - - sondern vielmehr, da meine noch weit nä-
here Verwandten nicht für dienlich geachtet, die
Wahrheit schändlicher Erzählungen, die wider
mich aufgebracht sind, zu untersuchen, selbst die
Erkundigung eingezogen, und auf eine großmüthi-
ge Weise diese Erkundigung, damit sie Glau-
ben finden möchte, unterstützt
haben, daß
mein Fehler mehr von meinem Unglück hergerüh-
ret, als meine Schuld gewesen ist.

Jch




Der neun und zwanzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Herrn
Wilh. Morden.

Jch wuͤnſche Jhnen von ganzem Herzen Gluͤck,
mein wertheſter Herr Vetter, zu ihrer
Ruͤckkunft in Jhr Vaterland.

Jch habe mit vielem Vergnuͤgen gehoͤret, daß
Sie angekommen waͤren: aber mich ſo wohl ge-
fuͤrchtet als geſchaͤmet, mich zu Jhnen zu wenden,
bis Sie mich durch eine Nachricht vorher dazu
ermunterten.

Wie troͤſtlich iſt es fuͤr mein verwundetes
Herz, wenn ich befinde, daß Sie durch den Strohm
des Unwillens und Misfallens, wodurch ich ſo
ungluͤcklich uͤberſchwemmet bin, nicht hingeriſſen
ſind ‒ ‒ ſondern vielmehr, da meine noch weit naͤ-
here Verwandten nicht fuͤr dienlich geachtet, die
Wahrheit ſchaͤndlicher Erzaͤhlungen, die wider
mich aufgebracht ſind, zu unterſuchen, ſelbſt die
Erkundigung eingezogen, und auf eine großmuͤthi-
ge Weiſe dieſe Erkundigung, damit ſie Glau-
ben finden moͤchte, unterſtuͤtzt
haben, daß
mein Fehler mehr von meinem Ungluͤck hergeruͤh-
ret, als meine Schuld geweſen iſt.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0262" n="256"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der neun und zwanzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Herrn<lb/>
Wilh. Morden.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags, den 31ten Aug.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch wu&#x0364;n&#x017F;che Jhnen von ganzem Herzen Glu&#x0364;ck,<lb/>
mein werthe&#x017F;ter Herr Vetter, zu ihrer<lb/>
Ru&#x0364;ckkunft in Jhr Vaterland.</p><lb/>
          <p>Jch habe mit vielem Vergnu&#x0364;gen geho&#x0364;ret, daß<lb/>
Sie angekommen wa&#x0364;ren: aber mich &#x017F;o wohl ge-<lb/>
fu&#x0364;rchtet als ge&#x017F;cha&#x0364;met, mich zu Jhnen zu wenden,<lb/>
bis Sie mich durch eine Nachricht vorher dazu<lb/>
ermunterten.</p><lb/>
          <p>Wie tro&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t es fu&#x0364;r mein verwundetes<lb/>
Herz, wenn ich befinde, daß Sie durch den Strohm<lb/>
des Unwillens und Misfallens, wodurch ich &#x017F;o<lb/>
unglu&#x0364;cklich u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet bin, nicht hingeri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind &#x2012; &#x2012; &#x017F;ondern vielmehr, da meine noch weit na&#x0364;-<lb/>
here Verwandten nicht fu&#x0364;r dienlich geachtet, die<lb/>
Wahrheit &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Erza&#x0364;hlungen, die wider<lb/>
mich aufgebracht &#x017F;ind, zu unter&#x017F;uchen, &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Erkundigung eingezogen, und auf eine großmu&#x0364;thi-<lb/>
ge Wei&#x017F;e die&#x017F;e Erkundigung, <hi rendition="#fr">damit &#x017F;ie Glau-<lb/>
ben finden mo&#x0364;chte, unter&#x017F;tu&#x0364;tzt</hi> haben, daß<lb/>
mein Fehler mehr von meinem Unglu&#x0364;ck hergeru&#x0364;h-<lb/>
ret, als meine Schuld gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0262] Der neun und zwanzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Herrn Wilh. Morden. Donnerſtags, den 31ten Aug. Jch wuͤnſche Jhnen von ganzem Herzen Gluͤck, mein wertheſter Herr Vetter, zu ihrer Ruͤckkunft in Jhr Vaterland. Jch habe mit vielem Vergnuͤgen gehoͤret, daß Sie angekommen waͤren: aber mich ſo wohl ge- fuͤrchtet als geſchaͤmet, mich zu Jhnen zu wenden, bis Sie mich durch eine Nachricht vorher dazu ermunterten. Wie troͤſtlich iſt es fuͤr mein verwundetes Herz, wenn ich befinde, daß Sie durch den Strohm des Unwillens und Misfallens, wodurch ich ſo ungluͤcklich uͤberſchwemmet bin, nicht hingeriſſen ſind ‒ ‒ ſondern vielmehr, da meine noch weit naͤ- here Verwandten nicht fuͤr dienlich geachtet, die Wahrheit ſchaͤndlicher Erzaͤhlungen, die wider mich aufgebracht ſind, zu unterſuchen, ſelbſt die Erkundigung eingezogen, und auf eine großmuͤthi- ge Weiſe dieſe Erkundigung, damit ſie Glau- ben finden moͤchte, unterſtuͤtzt haben, daß mein Fehler mehr von meinem Ungluͤck hergeruͤh- ret, als meine Schuld geweſen iſt. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/262
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/262>, abgerufen am 15.04.2024.