Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



verlangt sehr, nach einer Abwesenheit von so vie-
len Jahren, Sie zu sehen. Jch hoffe, daß ich
bey meinen nächsten Besuchen bey meinen ver-
schiednen Basen und Vettern im Stande seyn
werde, alles zur Richtigkeit zu bringen. Ehrgei-
zige Gemüther dürfen nur eine gute Entschuldi-
gung haben, sich herabzulassen und nachzugeben,
wenn sie erst einmal überzeuget sind, daß sie den
Unwillen zu hoch getrieben: und Eltern müssen
ein Kind, das sie einmal geliebet haben, alle-
mal
lieben.

Mittlerweile bitte ich mir die Gewogenheit
aus, ein paar Zeilen an mich zu senden, damit ich
erfahre, ob Sie Ursache haben, an Herrn Lovela-
cens Aufrichtigkeit zu zweifeln. Jch meines
Theils kann keine Ursache zu zweifeln haben: wo
ich nach der Unterredung, die gestern in Gegen-
wart des Lords M. zwischen ihm und mir vorge-
fallen ist, urtheilen soll.

Sie werden die Güte haben, die Aufschrift
des Briefes an mich so einzurichten, daß er in Jh-
res Onkels, Antons, Hause abgegeben werde.

Erlauben Sie mir, meine wertheste Base, so
lange bis ich zwischen Jhnen, und Jhrem Vater,
und Bruder, und Jhren Onkels, eine glückliche
Aussöhnung zuwege bringen kann, bey Jhnen
die Stelle aller dieser nahen Anverwandten eben
so wohl zu vertreten, als den Platz

Jhres ergebenen Vetters und gehorsamen
Dieners
Wilh. Morden.
Der



verlangt ſehr, nach einer Abweſenheit von ſo vie-
len Jahren, Sie zu ſehen. Jch hoffe, daß ich
bey meinen naͤchſten Beſuchen bey meinen ver-
ſchiednen Baſen und Vettern im Stande ſeyn
werde, alles zur Richtigkeit zu bringen. Ehrgei-
zige Gemuͤther duͤrfen nur eine gute Entſchuldi-
gung haben, ſich herabzulaſſen und nachzugeben,
wenn ſie erſt einmal uͤberzeuget ſind, daß ſie den
Unwillen zu hoch getrieben: und Eltern muͤſſen
ein Kind, das ſie einmal geliebet haben, alle-
mal
lieben.

Mittlerweile bitte ich mir die Gewogenheit
aus, ein paar Zeilen an mich zu ſenden, damit ich
erfahre, ob Sie Urſache haben, an Herrn Lovela-
cens Aufrichtigkeit zu zweifeln. Jch meines
Theils kann keine Urſache zu zweifeln haben: wo
ich nach der Unterredung, die geſtern in Gegen-
wart des Lords M. zwiſchen ihm und mir vorge-
fallen iſt, urtheilen ſoll.

Sie werden die Guͤte haben, die Aufſchrift
des Briefes an mich ſo einzurichten, daß er in Jh-
res Onkels, Antons, Hauſe abgegeben werde.

Erlauben Sie mir, meine wertheſte Baſe, ſo
lange bis ich zwiſchen Jhnen, und Jhrem Vater,
und Bruder, und Jhren Onkels, eine gluͤckliche
Ausſoͤhnung zuwege bringen kann, bey Jhnen
die Stelle aller dieſer nahen Anverwandten eben
ſo wohl zu vertreten, als den Platz

Jhres ergebenen Vetters und gehorſamen
Dieners
Wilh. Morden.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="255"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
verlangt &#x017F;ehr, nach einer Abwe&#x017F;enheit von &#x017F;o vie-<lb/>
len Jahren, Sie zu &#x017F;ehen. Jch hoffe, daß ich<lb/>
bey meinen na&#x0364;ch&#x017F;ten Be&#x017F;uchen bey meinen ver-<lb/>
&#x017F;chiednen Ba&#x017F;en und Vettern im Stande &#x017F;eyn<lb/>
werde, alles zur Richtigkeit zu bringen. Ehrgei-<lb/>
zige Gemu&#x0364;ther du&#x0364;rfen nur eine gute Ent&#x017F;chuldi-<lb/>
gung haben, &#x017F;ich herabzula&#x017F;&#x017F;en und nachzugeben,<lb/>
wenn &#x017F;ie er&#x017F;t einmal u&#x0364;berzeuget &#x017F;ind, daß &#x017F;ie den<lb/>
Unwillen zu hoch getrieben: und Eltern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein Kind, das &#x017F;ie <hi rendition="#fr">einmal</hi> geliebet haben, <hi rendition="#fr">alle-<lb/>
mal</hi> lieben.</p><lb/>
          <p>Mittlerweile bitte ich mir die Gewogenheit<lb/>
aus, ein paar Zeilen an mich zu &#x017F;enden, damit ich<lb/>
erfahre, ob Sie Ur&#x017F;ache haben, an Herrn Lovela-<lb/>
cens Aufrichtigkeit zu zweifeln. Jch meines<lb/>
Theils kann keine Ur&#x017F;ache zu zweifeln haben: wo<lb/>
ich nach der Unterredung, die ge&#x017F;tern in Gegen-<lb/>
wart des Lords M. zwi&#x017F;chen ihm und mir vorge-<lb/>
fallen i&#x017F;t, urtheilen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Sie werden die Gu&#x0364;te haben, die Auf&#x017F;chrift<lb/>
des Briefes an mich &#x017F;o einzurichten, daß er in Jh-<lb/>
res Onkels, Antons, Hau&#x017F;e abgegeben werde.</p><lb/>
          <p>Erlauben Sie mir, meine werthe&#x017F;te Ba&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
lange bis ich zwi&#x017F;chen Jhnen, und Jhrem Vater,<lb/>
und Bruder, und Jhren Onkels, eine glu&#x0364;ckliche<lb/>
Aus&#x017F;o&#x0364;hnung zuwege bringen kann, bey Jhnen<lb/>
die Stelle aller die&#x017F;er nahen Anverwandten eben<lb/>
&#x017F;o wohl zu vertreten, als den Platz</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhres ergebenen Vetters und gehor&#x017F;amen<lb/>
Dieners<lb/><hi rendition="#fr">Wilh. Morden.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0261] verlangt ſehr, nach einer Abweſenheit von ſo vie- len Jahren, Sie zu ſehen. Jch hoffe, daß ich bey meinen naͤchſten Beſuchen bey meinen ver- ſchiednen Baſen und Vettern im Stande ſeyn werde, alles zur Richtigkeit zu bringen. Ehrgei- zige Gemuͤther duͤrfen nur eine gute Entſchuldi- gung haben, ſich herabzulaſſen und nachzugeben, wenn ſie erſt einmal uͤberzeuget ſind, daß ſie den Unwillen zu hoch getrieben: und Eltern muͤſſen ein Kind, das ſie einmal geliebet haben, alle- mal lieben. Mittlerweile bitte ich mir die Gewogenheit aus, ein paar Zeilen an mich zu ſenden, damit ich erfahre, ob Sie Urſache haben, an Herrn Lovela- cens Aufrichtigkeit zu zweifeln. Jch meines Theils kann keine Urſache zu zweifeln haben: wo ich nach der Unterredung, die geſtern in Gegen- wart des Lords M. zwiſchen ihm und mir vorge- fallen iſt, urtheilen ſoll. Sie werden die Guͤte haben, die Aufſchrift des Briefes an mich ſo einzurichten, daß er in Jh- res Onkels, Antons, Hauſe abgegeben werde. Erlauben Sie mir, meine wertheſte Baſe, ſo lange bis ich zwiſchen Jhnen, und Jhrem Vater, und Bruder, und Jhren Onkels, eine gluͤckliche Ausſoͤhnung zuwege bringen kann, bey Jhnen die Stelle aller dieſer nahen Anverwandten eben ſo wohl zu vertreten, als den Platz Jhres ergebenen Vetters und gehorſamen Dieners Wilh. Morden. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/261
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/261>, abgerufen am 25.02.2024.