Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



Jch will Joel ebenfalls bey mir haben, damit ich
desto öfterer senden möge, nach dem die Sachen
laufen. Sollte ich noch näher, oder in der
Stadt seyn: so würde es mir unmöglich fallen,
mich zu enthalten, daß ich sie nicht besuchte.

Allein wo das Aergste geschiehet! - - wie ich
denn, bey eurem beständigen Läuten mit der Tod-
tenklocke, nicht weiß, was ich davon denken soll!
- - Jedoch, noch einmal, der Himmel wolle das
Aergste abwenden! - - Wie natürlich ist es, zu
beten, wenn man sich selbst nicht helfen kann! - -
so saget mir alsdenn nicht in so vielen schrecklichen
Worten, was erfolget ist; - - sondern nur so viel,
daß ihr mir rathet, nach Paris zu stolpern. Das
wird mir schon das Herz durchschneiden.



Jch billige eure Freygebigkeit gegen die Schwe-
ster des armen Beltons so vollkommen, daß ich
Mowbrayen beredet habe, sein Vermächtniß, so
wie ich es mit dem meinigen mache, zur Vermeh-
rung ihres Antheils an den Handschriften der indi-
anischen Handelsgesellschaft, aufzugeben. Wenn
ich nach London komme, soll Tourville eben das
thun: und wir wollen jeder für unser eigen Geld
einen Ring kaufen, den wir zum Andenken des
ehrlichen Kerls tragen können, damit wir so wohl
seinen als unsern eignen Willen vollziehen
mögen.

Mein



Jch will Joel ebenfalls bey mir haben, damit ich
deſto oͤfterer ſenden moͤge, nach dem die Sachen
laufen. Sollte ich noch naͤher, oder in der
Stadt ſeyn: ſo wuͤrde es mir unmoͤglich fallen,
mich zu enthalten, daß ich ſie nicht beſuchte.

Allein wo das Aergſte geſchiehet! ‒ ‒ wie ich
denn, bey eurem beſtaͤndigen Laͤuten mit der Tod-
tenklocke, nicht weiß, was ich davon denken ſoll!
‒ ‒ Jedoch, noch einmal, der Himmel wolle das
Aergſte abwenden! ‒ ‒ Wie natuͤrlich iſt es, zu
beten, wenn man ſich ſelbſt nicht helfen kann! ‒ ‒
ſo ſaget mir alsdenn nicht in ſo vielen ſchrecklichen
Worten, was erfolget iſt; ‒ ‒ ſondern nur ſo viel,
daß ihr mir rathet, nach Paris zu ſtolpern. Das
wird mir ſchon das Herz durchſchneiden.



Jch billige eure Freygebigkeit gegen die Schwe-
ſter des armen Beltons ſo vollkommen, daß ich
Mowbrayen beredet habe, ſein Vermaͤchtniß, ſo
wie ich es mit dem meinigen mache, zur Vermeh-
rung ihres Antheils an den Handſchriften der indi-
aniſchen Handelsgeſellſchaft, aufzugeben. Wenn
ich nach London komme, ſoll Tourville eben das
thun: und wir wollen jeder fuͤr unſer eigen Geld
einen Ring kaufen, den wir zum Andenken des
ehrlichen Kerls tragen koͤnnen, damit wir ſo wohl
ſeinen als unſern eignen Willen vollziehen
moͤgen.

Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0272" n="266"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Jch will Joel ebenfalls bey mir haben, damit ich<lb/>
de&#x017F;to o&#x0364;fterer &#x017F;enden mo&#x0364;ge, nach dem die Sachen<lb/>
laufen. Sollte ich <hi rendition="#fr">noch na&#x0364;her,</hi> oder in der<lb/>
Stadt &#x017F;eyn: &#x017F;o wu&#x0364;rde es mir unmo&#x0364;glich fallen,<lb/>
mich zu enthalten, daß ich &#x017F;ie nicht be&#x017F;uchte.</p><lb/>
          <p>Allein wo das Aerg&#x017F;te ge&#x017F;chiehet! &#x2012; &#x2012; wie ich<lb/>
denn, bey eurem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen La&#x0364;uten mit der Tod-<lb/>
tenklocke, nicht weiß, was ich davon denken &#x017F;oll!<lb/>
&#x2012; &#x2012; Jedoch, noch einmal, der Himmel wolle das<lb/>
Aerg&#x017F;te abwenden! &#x2012; &#x2012; Wie natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es, zu<lb/>
beten, wenn man &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht helfen kann! &#x2012; &#x2012;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;aget mir <hi rendition="#fr">alsdenn</hi> nicht in &#x017F;o vielen &#x017F;chrecklichen<lb/>
Worten, was erfolget i&#x017F;t; &#x2012; &#x2012; &#x017F;ondern nur &#x017F;o viel,<lb/>
daß ihr mir rathet, nach Paris zu &#x017F;tolpern. Das<lb/>
wird mir &#x017F;chon das Herz durch&#x017F;chneiden.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Jch billige eure Freygebigkeit gegen die Schwe-<lb/>
&#x017F;ter des armen Beltons &#x017F;o vollkommen, daß ich<lb/>
Mowbrayen beredet habe, &#x017F;ein Verma&#x0364;chtniß, &#x017F;o<lb/>
wie ich es mit dem meinigen mache, zur Vermeh-<lb/>
rung ihres Antheils an den Hand&#x017F;chriften der indi-<lb/>
ani&#x017F;chen Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chaft, aufzugeben. Wenn<lb/>
ich nach London komme, &#x017F;oll Tourville eben das<lb/>
thun: und wir wollen jeder fu&#x0364;r un&#x017F;er eigen Geld<lb/>
einen Ring kaufen, den wir zum Andenken des<lb/>
ehrlichen Kerls tragen ko&#x0364;nnen, damit wir &#x017F;o wohl<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;einen</hi> als un&#x017F;ern <hi rendition="#fr">eignen</hi> Willen vollziehen<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0272] Jch will Joel ebenfalls bey mir haben, damit ich deſto oͤfterer ſenden moͤge, nach dem die Sachen laufen. Sollte ich noch naͤher, oder in der Stadt ſeyn: ſo wuͤrde es mir unmoͤglich fallen, mich zu enthalten, daß ich ſie nicht beſuchte. Allein wo das Aergſte geſchiehet! ‒ ‒ wie ich denn, bey eurem beſtaͤndigen Laͤuten mit der Tod- tenklocke, nicht weiß, was ich davon denken ſoll! ‒ ‒ Jedoch, noch einmal, der Himmel wolle das Aergſte abwenden! ‒ ‒ Wie natuͤrlich iſt es, zu beten, wenn man ſich ſelbſt nicht helfen kann! ‒ ‒ ſo ſaget mir alsdenn nicht in ſo vielen ſchrecklichen Worten, was erfolget iſt; ‒ ‒ ſondern nur ſo viel, daß ihr mir rathet, nach Paris zu ſtolpern. Das wird mir ſchon das Herz durchſchneiden. Jch billige eure Freygebigkeit gegen die Schwe- ſter des armen Beltons ſo vollkommen, daß ich Mowbrayen beredet habe, ſein Vermaͤchtniß, ſo wie ich es mit dem meinigen mache, zur Vermeh- rung ihres Antheils an den Handſchriften der indi- aniſchen Handelsgeſellſchaft, aufzugeben. Wenn ich nach London komme, ſoll Tourville eben das thun: und wir wollen jeder fuͤr unſer eigen Geld einen Ring kaufen, den wir zum Andenken des ehrlichen Kerls tragen koͤnnen, damit wir ſo wohl ſeinen als unſern eignen Willen vollziehen moͤgen. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/272
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/272>, abgerufen am 23.02.2024.