Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Mein Kerl reitet die übrige Nacht durch. Jch
empfehle euch aufs nachdrücklichste, Bruder, wo
ihr sein Leben erhalten wollet, ihn nicht mit leerer
Hand zurückzusenden.



Der ein und dreyßigste Brief
von
Herrn Belford an Hrn. Rob. Lovelace.

Bey dem Beschluß meines letzten Schreibens
machte ich mir Hoffnung, daß meine näch-
ste Aufwartung bey dieser erstaunenswürdigen
Fräulein mir einige so angenehme Nachrichten,
als sich itzo von dem hinfälligen Zustande, worinn
sie sich befindet, erwarten ließen, an die Hand ge-
ben würde: weil sie einen so willkommenen Brief
von ihrem Vetter Morden empfangen hatte.
Allein es fiel für mich, ob gleich nicht für sie
selbst,
ganz anders aus. Denn ich glaube, ich
bin in meinem Leben niemals trauriger gerühret
worden, als es bey der Gelegenheit, von der ich
alsobald Erwähnung thun werde, geschehen ist.

Da ich ihr um sieben des Abends aufwarte-
te: erzählte sie mir, daß sie sich seit der Zeit, da
ich weggegangen wäre, in einer recht muthwilligen
Gemüthsverfassung befunden hätte. Es wäre et-

was


Mein Kerl reitet die uͤbrige Nacht durch. Jch
empfehle euch aufs nachdruͤcklichſte, Bruder, wo
ihr ſein Leben erhalten wollet, ihn nicht mit leerer
Hand zuruͤckzuſenden.



Der ein und dreyßigſte Brief
von
Herrn Belford an Hrn. Rob. Lovelace.

Bey dem Beſchluß meines letzten Schreibens
machte ich mir Hoffnung, daß meine naͤch-
ſte Aufwartung bey dieſer erſtaunenswuͤrdigen
Fraͤulein mir einige ſo angenehme Nachrichten,
als ſich itzo von dem hinfaͤlligen Zuſtande, worinn
ſie ſich befindet, erwarten ließen, an die Hand ge-
ben wuͤrde: weil ſie einen ſo willkommenen Brief
von ihrem Vetter Morden empfangen hatte.
Allein es fiel fuͤr mich, ob gleich nicht fuͤr ſie
ſelbſt,
ganz anders aus. Denn ich glaube, ich
bin in meinem Leben niemals trauriger geruͤhret
worden, als es bey der Gelegenheit, von der ich
alſobald Erwaͤhnung thun werde, geſchehen iſt.

Da ich ihr um ſieben des Abends aufwarte-
te: erzaͤhlte ſie mir, daß ſie ſich ſeit der Zeit, da
ich weggegangen waͤre, in einer recht muthwilligen
Gemuͤthsverfaſſung befunden haͤtte. Es waͤre et-

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="267"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Mein Kerl reitet die u&#x0364;brige Nacht durch. Jch<lb/>
empfehle euch aufs nachdru&#x0364;cklich&#x017F;te, Bruder, wo<lb/>
ihr &#x017F;ein Leben erhalten wollet, ihn nicht mit leerer<lb/>
Hand zuru&#x0364;ckzu&#x017F;enden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der ein und dreyßig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Belford an Hrn. Rob. Lovelace.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags, Abends, den 31ten<lb/>
Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>ey dem Be&#x017F;chluß meines letzten Schreibens<lb/>
machte ich mir Hoffnung, daß meine na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Aufwartung bey die&#x017F;er er&#x017F;taunenswu&#x0364;rdigen<lb/>
Fra&#x0364;ulein mir einige &#x017F;o angenehme Nachrichten,<lb/>
als &#x017F;ich itzo von dem hinfa&#x0364;lligen Zu&#x017F;tande, worinn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich befindet, erwarten ließen, an die Hand ge-<lb/>
ben wu&#x0364;rde: weil &#x017F;ie einen &#x017F;o willkommenen Brief<lb/>
von ihrem Vetter Morden empfangen hatte.<lb/>
Allein es fiel fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">mich,</hi> ob gleich nicht fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">&#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t,</hi> ganz anders aus. Denn ich glaube, ich<lb/>
bin in meinem Leben niemals trauriger geru&#x0364;hret<lb/>
worden, als es bey der Gelegenheit, von der ich<lb/>
al&#x017F;obald Erwa&#x0364;hnung thun werde, ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Da ich ihr um &#x017F;ieben des Abends aufwarte-<lb/>
te: erza&#x0364;hlte &#x017F;ie mir, daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;eit der Zeit, da<lb/>
ich weggegangen wa&#x0364;re, in einer recht muthwilligen<lb/>
Gemu&#x0364;thsverfa&#x017F;&#x017F;ung befunden ha&#x0364;tte. Es wa&#x0364;re et-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0273] Mein Kerl reitet die uͤbrige Nacht durch. Jch empfehle euch aufs nachdruͤcklichſte, Bruder, wo ihr ſein Leben erhalten wollet, ihn nicht mit leerer Hand zuruͤckzuſenden. Der ein und dreyßigſte Brief von Herrn Belford an Hrn. Rob. Lovelace. Donnerſtags, Abends, den 31ten Auguſt. Bey dem Beſchluß meines letzten Schreibens machte ich mir Hoffnung, daß meine naͤch- ſte Aufwartung bey dieſer erſtaunenswuͤrdigen Fraͤulein mir einige ſo angenehme Nachrichten, als ſich itzo von dem hinfaͤlligen Zuſtande, worinn ſie ſich befindet, erwarten ließen, an die Hand ge- ben wuͤrde: weil ſie einen ſo willkommenen Brief von ihrem Vetter Morden empfangen hatte. Allein es fiel fuͤr mich, ob gleich nicht fuͤr ſie ſelbſt, ganz anders aus. Denn ich glaube, ich bin in meinem Leben niemals trauriger geruͤhret worden, als es bey der Gelegenheit, von der ich alſobald Erwaͤhnung thun werde, geſchehen iſt. Da ich ihr um ſieben des Abends aufwarte- te: erzaͤhlte ſie mir, daß ſie ſich ſeit der Zeit, da ich weggegangen waͤre, in einer recht muthwilligen Gemuͤthsverfaſſung befunden haͤtte. Es waͤre et- was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/273
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/273>, abgerufen am 01.03.2024.