Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



hast, du so gnädig seyn willst, sie liegen und in
Ruhe sterben zu lassen.

Dein Vorsatz, der Schwester des armen Bel-
tons zum Besten das kleine Vermächtniß aufzu-
geben, und deine Entschließung, Mowbrayen und
Tourvillen zu bewegen, daß sie deinem Beyspiel
folgen, kommt vollkommen, das muß ich zu dei-
ner Ehre sagen, mit deiner Freygebigkeit gegen
dein Rosenknöspchen und ihr Hänschen, und mit
vielen andern guten Handlungen in Geldsachen
überein: ob gleich der Fall mit deinem Rosen-
knöspchen das einzige Beyspiel von einer so unei-
gennützigen Güte ist, bey welchem ein artiges
Frauenzimmer Theil gehabt hat.

Bey meiner Treue, Lovelace, ich mag dich
gern rühmen, und habe gar oft, wie du weißt, auf
Gelegenheiten gesonnen, es zu thun: dergestalt,
daß selbst zu der Zeit, da ich mich, wenn es auch
mein Leben gekostet hätte, auf nichts besinnen kön-
nen, das Ruhm verdiente, ich mir Mühe gegeben
habe, die nicht ungefällige Art und Weise, wie du
Handlungen, die den Galgen verdienten, ausge-
führet hast, zu erheben.

Da du nun so nahe bist: so will ich meinen
Bedienten zu dir schicken, wenn es die Noth er-
fordert. Jch besorge aber, daß ich dir bald die
Nachricht geben werde, die du befürchtest. Denn
Fr. Smithinn hat eben itzo nach mir geschickt,
und dem Bothen befohlen, mir zu sagen, daß sie
nicht wüßte, ob die Fräulein noch leben werde,
wenn ich komme.

Freytags,
S 4



haſt, du ſo gnaͤdig ſeyn willſt, ſie liegen und in
Ruhe ſterben zu laſſen.

Dein Vorſatz, der Schweſter des armen Bel-
tons zum Beſten das kleine Vermaͤchtniß aufzu-
geben, und deine Entſchließung, Mowbrayen und
Tourvillen zu bewegen, daß ſie deinem Beyſpiel
folgen, kommt vollkommen, das muß ich zu dei-
ner Ehre ſagen, mit deiner Freygebigkeit gegen
dein Roſenknoͤspchen und ihr Haͤnschen, und mit
vielen andern guten Handlungen in Geldſachen
uͤberein: ob gleich der Fall mit deinem Roſen-
knoͤspchen das einzige Beyſpiel von einer ſo unei-
gennuͤtzigen Guͤte iſt, bey welchem ein artiges
Frauenzimmer Theil gehabt hat.

Bey meiner Treue, Lovelace, ich mag dich
gern ruͤhmen, und habe gar oft, wie du weißt, auf
Gelegenheiten geſonnen, es zu thun: dergeſtalt,
daß ſelbſt zu der Zeit, da ich mich, wenn es auch
mein Leben gekoſtet haͤtte, auf nichts beſinnen koͤn-
nen, das Ruhm verdiente, ich mir Muͤhe gegeben
habe, die nicht ungefaͤllige Art und Weiſe, wie du
Handlungen, die den Galgen verdienten, ausge-
fuͤhret haſt, zu erheben.

Da du nun ſo nahe biſt: ſo will ich meinen
Bedienten zu dir ſchicken, wenn es die Noth er-
fordert. Jch beſorge aber, daß ich dir bald die
Nachricht geben werde, die du befuͤrchteſt. Denn
Fr. Smithinn hat eben itzo nach mir geſchickt,
und dem Bothen befohlen, mir zu ſagen, daß ſie
nicht wuͤßte, ob die Fraͤulein noch leben werde,
wenn ich komme.

Freytags,
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="279"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ha&#x017F;t, du &#x017F;o gna&#x0364;dig &#x017F;eyn will&#x017F;t, &#x017F;ie liegen und in<lb/>
Ruhe &#x017F;terben zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Dein Vor&#x017F;atz, der Schwe&#x017F;ter des armen Bel-<lb/>
tons zum Be&#x017F;ten das kleine Verma&#x0364;chtniß aufzu-<lb/>
geben, und deine Ent&#x017F;chließung, Mowbrayen und<lb/>
Tourvillen zu bewegen, daß &#x017F;ie deinem Bey&#x017F;piel<lb/>
folgen, kommt vollkommen, das muß ich zu dei-<lb/>
ner Ehre &#x017F;agen, mit deiner Freygebigkeit gegen<lb/>
dein Ro&#x017F;enkno&#x0364;spchen und ihr Ha&#x0364;nschen, und mit<lb/>
vielen andern guten Handlungen in Geld&#x017F;achen<lb/>
u&#x0364;berein: ob gleich der Fall mit deinem Ro&#x017F;en-<lb/>
kno&#x0364;spchen das einzige Bey&#x017F;piel von einer &#x017F;o unei-<lb/>
gennu&#x0364;tzigen Gu&#x0364;te i&#x017F;t, bey welchem ein artiges<lb/>
Frauenzimmer Theil gehabt hat.</p><lb/>
            <p>Bey meiner Treue, Lovelace, ich mag dich<lb/>
gern ru&#x0364;hmen, und habe gar oft, wie du weißt, auf<lb/>
Gelegenheiten <hi rendition="#fr">ge&#x017F;onnen,</hi> es zu thun: derge&#x017F;talt,<lb/>
daß &#x017F;elb&#x017F;t zu der Zeit, da ich mich, wenn es auch<lb/>
mein Leben geko&#x017F;tet ha&#x0364;tte, auf nichts be&#x017F;innen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, das Ruhm verdiente, ich mir Mu&#x0364;he gegeben<lb/>
habe, die nicht ungefa&#x0364;llige Art und Wei&#x017F;e, wie du<lb/>
Handlungen, die den Galgen verdienten, ausge-<lb/>
fu&#x0364;hret ha&#x017F;t, zu erheben.</p><lb/>
            <p>Da du nun &#x017F;o nahe bi&#x017F;t: &#x017F;o will ich meinen<lb/>
Bedienten zu dir &#x017F;chicken, wenn es die Noth er-<lb/>
fordert. Jch be&#x017F;orge aber, daß ich dir bald die<lb/>
Nachricht geben werde, die du befu&#x0364;rchte&#x017F;t. Denn<lb/>
Fr. Smithinn hat eben itzo nach mir ge&#x017F;chickt,<lb/>
und dem Bothen befohlen, mir zu &#x017F;agen, daß &#x017F;ie<lb/>
nicht wu&#x0364;ßte, ob die Fra&#x0364;ulein noch leben werde,<lb/>
wenn ich komme.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Freytags,</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0285] haſt, du ſo gnaͤdig ſeyn willſt, ſie liegen und in Ruhe ſterben zu laſſen. Dein Vorſatz, der Schweſter des armen Bel- tons zum Beſten das kleine Vermaͤchtniß aufzu- geben, und deine Entſchließung, Mowbrayen und Tourvillen zu bewegen, daß ſie deinem Beyſpiel folgen, kommt vollkommen, das muß ich zu dei- ner Ehre ſagen, mit deiner Freygebigkeit gegen dein Roſenknoͤspchen und ihr Haͤnschen, und mit vielen andern guten Handlungen in Geldſachen uͤberein: ob gleich der Fall mit deinem Roſen- knoͤspchen das einzige Beyſpiel von einer ſo unei- gennuͤtzigen Guͤte iſt, bey welchem ein artiges Frauenzimmer Theil gehabt hat. Bey meiner Treue, Lovelace, ich mag dich gern ruͤhmen, und habe gar oft, wie du weißt, auf Gelegenheiten geſonnen, es zu thun: dergeſtalt, daß ſelbſt zu der Zeit, da ich mich, wenn es auch mein Leben gekoſtet haͤtte, auf nichts beſinnen koͤn- nen, das Ruhm verdiente, ich mir Muͤhe gegeben habe, die nicht ungefaͤllige Art und Weiſe, wie du Handlungen, die den Galgen verdienten, ausge- fuͤhret haſt, zu erheben. Da du nun ſo nahe biſt: ſo will ich meinen Bedienten zu dir ſchicken, wenn es die Noth er- fordert. Jch beſorge aber, daß ich dir bald die Nachricht geben werde, die du befuͤrchteſt. Denn Fr. Smithinn hat eben itzo nach mir geſchickt, und dem Bothen befohlen, mir zu ſagen, daß ſie nicht wuͤßte, ob die Fraͤulein noch leben werde, wenn ich komme. Freytags, S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/285
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/285>, abgerufen am 04.03.2024.