Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



Jch konnte meinen Brief nicht mit solcher Un-
gewißheit schließen, die eure Ungedult ver-
mehrt haben müßte. Denn ihr habt mich bey
verschiedenen Gelegenheiten überzeuget, daß die
ungewisse Erwartung, in welcher ihr gern andere
lassen möget, die größte Marter für euch seyn
würde, die ihr leiden könntet. Eine Sache, wie
ich glaube, die ihr mit allen hestigen Gemüthern,
mit allen Gemüthern, welche gern der angreiffen-
de Theil seyn mögen, gemein habet. Jch will
also nur eben berühren, weil euer Bedienter hier
wartet, bis ich geschrieben habe, daß die Fräulein
zwo sehr heftige Ohnmachten gehabt hat. Jn-
dem sie in der letzten gelegen, haben sie zu dem
Arzt und dem Herrn Goddard geschickt; welche
beyde den Rath gegeben, daß eiligst ein Bothe
nach mir, als dem, welcher die Vollziehung ihres
letzten Willens haben sollte, geschickt würde, weil
es zweifelhaft wäre, wenn sie eine dritte bekäme,
ob dieselbe sie nicht hinreißen würde.

Sie hatte sich unterdessen, da ich kam, ziem-
lich wieder erholet, und der Arzt ließ sie vor mei-
nen Ohren versprechen, daß sie es nicht mehr wa-
gen wollte, so lange sie so schwach wäre, auszuge-
hen. Denn nach der Beschreibung der Fr. Lo-
vick, welche mit ihr gewesen, waren die Kürze ih-
res Athems, ihre ausnehmende Mattigkeit, und
die Jnbrunst ihrer Andachten in der Kirche, wi-

der



Jch konnte meinen Brief nicht mit ſolcher Un-
gewißheit ſchließen, die eure Ungedult ver-
mehrt haben muͤßte. Denn ihr habt mich bey
verſchiedenen Gelegenheiten uͤberzeuget, daß die
ungewiſſe Erwartung, in welcher ihr gern andere
laſſen moͤget, die groͤßte Marter fuͤr euch ſeyn
wuͤrde, die ihr leiden koͤnntet. Eine Sache, wie
ich glaube, die ihr mit allen heſtigen Gemuͤthern,
mit allen Gemuͤthern, welche gern der angreiffen-
de Theil ſeyn moͤgen, gemein habet. Jch will
alſo nur eben beruͤhren, weil euer Bedienter hier
wartet, bis ich geſchrieben habe, daß die Fraͤulein
zwo ſehr heftige Ohnmachten gehabt hat. Jn-
dem ſie in der letzten gelegen, haben ſie zu dem
Arzt und dem Herrn Goddard geſchickt; welche
beyde den Rath gegeben, daß eiligſt ein Bothe
nach mir, als dem, welcher die Vollziehung ihres
letzten Willens haben ſollte, geſchickt wuͤrde, weil
es zweifelhaft waͤre, wenn ſie eine dritte bekaͤme,
ob dieſelbe ſie nicht hinreißen wuͤrde.

Sie hatte ſich unterdeſſen, da ich kam, ziem-
lich wieder erholet, und der Arzt ließ ſie vor mei-
nen Ohren verſprechen, daß ſie es nicht mehr wa-
gen wollte, ſo lange ſie ſo ſchwach waͤre, auszuge-
hen. Denn nach der Beſchreibung der Fr. Lo-
vick, welche mit ihr geweſen, waren die Kuͤrze ih-
res Athems, ihre ausnehmende Mattigkeit, und
die Jnbrunſt ihrer Andachten in der Kirche, wi-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0286" n="280"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Freytags, den 1. Sept. um zwey,<lb/>
in Smithens Hau&#x017F;e.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch konnte meinen Brief nicht mit &#x017F;olcher Un-<lb/>
gewißheit &#x017F;chließen, die eure Ungedult ver-<lb/>
mehrt haben mu&#x0364;ßte. Denn ihr habt mich bey<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Gelegenheiten u&#x0364;berzeuget, daß die<lb/>
ungewi&#x017F;&#x017F;e Erwartung, in welcher ihr gern andere<lb/><hi rendition="#fr">la&#x017F;&#x017F;en</hi> mo&#x0364;get, die gro&#x0364;ßte Marter fu&#x0364;r euch &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde, die ihr <hi rendition="#fr">leiden</hi> ko&#x0364;nntet. Eine Sache, wie<lb/>
ich glaube, die ihr mit allen he&#x017F;tigen Gemu&#x0364;thern,<lb/>
mit allen Gemu&#x0364;thern, welche gern der angreiffen-<lb/>
de Theil &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, gemein habet. Jch will<lb/>
al&#x017F;o nur eben beru&#x0364;hren, weil euer Bedienter hier<lb/>
wartet, bis ich ge&#x017F;chrieben habe, daß die Fra&#x0364;ulein<lb/>
zwo &#x017F;ehr heftige Ohnmachten gehabt hat. Jn-<lb/>
dem &#x017F;ie in der letzten gelegen, haben &#x017F;ie zu dem<lb/>
Arzt und dem Herrn Goddard ge&#x017F;chickt; welche<lb/>
beyde den Rath gegeben, daß eilig&#x017F;t ein Bothe<lb/>
nach mir, als dem, welcher die Vollziehung ihres<lb/>
letzten Willens haben &#x017F;ollte, ge&#x017F;chickt wu&#x0364;rde, weil<lb/>
es zweifelhaft wa&#x0364;re, wenn &#x017F;ie eine dritte beka&#x0364;me,<lb/>
ob die&#x017F;elbe &#x017F;ie nicht hinreißen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Sie hatte &#x017F;ich unterde&#x017F;&#x017F;en, da ich kam, ziem-<lb/>
lich wieder erholet, und der Arzt ließ &#x017F;ie vor mei-<lb/>
nen Ohren ver&#x017F;prechen, daß &#x017F;ie es nicht mehr wa-<lb/>
gen wollte, &#x017F;o lange &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;chwach wa&#x0364;re, auszuge-<lb/>
hen. Denn nach der Be&#x017F;chreibung der Fr. Lo-<lb/>
vick, welche mit ihr gewe&#x017F;en, waren die Ku&#x0364;rze ih-<lb/>
res Athems, ihre ausnehmende Mattigkeit, und<lb/>
die Jnbrun&#x017F;t ihrer Andachten in der Kirche, wi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0286] Freytags, den 1. Sept. um zwey, in Smithens Hauſe. Jch konnte meinen Brief nicht mit ſolcher Un- gewißheit ſchließen, die eure Ungedult ver- mehrt haben muͤßte. Denn ihr habt mich bey verſchiedenen Gelegenheiten uͤberzeuget, daß die ungewiſſe Erwartung, in welcher ihr gern andere laſſen moͤget, die groͤßte Marter fuͤr euch ſeyn wuͤrde, die ihr leiden koͤnntet. Eine Sache, wie ich glaube, die ihr mit allen heſtigen Gemuͤthern, mit allen Gemuͤthern, welche gern der angreiffen- de Theil ſeyn moͤgen, gemein habet. Jch will alſo nur eben beruͤhren, weil euer Bedienter hier wartet, bis ich geſchrieben habe, daß die Fraͤulein zwo ſehr heftige Ohnmachten gehabt hat. Jn- dem ſie in der letzten gelegen, haben ſie zu dem Arzt und dem Herrn Goddard geſchickt; welche beyde den Rath gegeben, daß eiligſt ein Bothe nach mir, als dem, welcher die Vollziehung ihres letzten Willens haben ſollte, geſchickt wuͤrde, weil es zweifelhaft waͤre, wenn ſie eine dritte bekaͤme, ob dieſelbe ſie nicht hinreißen wuͤrde. Sie hatte ſich unterdeſſen, da ich kam, ziem- lich wieder erholet, und der Arzt ließ ſie vor mei- nen Ohren verſprechen, daß ſie es nicht mehr wa- gen wollte, ſo lange ſie ſo ſchwach waͤre, auszuge- hen. Denn nach der Beſchreibung der Fr. Lo- vick, welche mit ihr geweſen, waren die Kuͤrze ih- res Athems, ihre ausnehmende Mattigkeit, und die Jnbrunſt ihrer Andachten in der Kirche, wi- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/286
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/286>, abgerufen am 21.02.2024.